sams_wb2200fd_front

Kaum haben wir über die Fujifilm FinePix S1 mit 50x-Zoom berichtet, stellt Samsung die Bridgekamera WB2200F vor, die ein optisches 60fach-Zoom bietet. Die längste Brennweite beträgt 1200 mm, die kürzeste liegt entsprechend bei 20 mm und damit im Bereich der Superweitwinkel (jeweils [@KB]). Das erlaubt z. B. sowohl das Spiel mit einer extrem steilen wie auch mit einer sehr gestauchten Perspektive.  Trotz des riesigen Verstellbereichs weist das Zoom eine Anfangsöffnung von 2,8 auf. Ein eingebauter Stabilisator soll für unverwackelte Aufnahmen sorgen.

Die WB2200F erinnert an eine DSLR mit angesetztem Batteriegriff und Hochformatauslöser und  lässt sich entsprechend für Quer- und Hochformataufnahmen gleich gut halten.

Als Sensor kommt ein 1/2,33“-CMOS-Chip mit einer Auflösung von 16,3 MPix zum Einsatz, für den Empfindlichkeiten bis ISO 6400 eingestellt werden können.

Weiteres: 3“-Monitor mit hVGA-Auflösung (rund 460.000 Dots), Videos können in HD-Auflösung aufgenommen werden, WiFi- und NFC-Anschluss an entsprechende Geräte.

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt bei 449,- €. Verfügbar ab März 2014.

 

sams_wb1100f_red_front

Die kleine Schwester WB1100F bietet ein Superzoomobjektiv, dessen Verstellbereich bei 28 mm beginnt und bei 875 mm endet (jeweils [@KB]). Auch damit wird eine riesiger Motivbereich abgedeckt. Die Lichtstärke wird in der Pressemitteilung mit 1:3 angegeben. Das Bild wird auf einen 1/2,33“-Sensor mit einer Auflösung von 16,3 MPix projiziert. Die maximale Empfindlichkeit liegt bei ISO 3200.

Die Verbindung zu entsprechend ausgerüsteten anderen Geräten kann über WiFi oder NFC hergestellt werden.

Weiteres: Bildstabilisator, 3“ Monitor mit hVGA-Auflösung, Videoaufnahmen mit 720p und 30 fps.

Als UVP werden 249,- € genannt. Die Kamera wird in einer roten und einer schwarzen Variante im April 2014 auf den Markt kommen.

Über den Autor

Herbert ist der Chefredakteur von d-pixx und d-pixx.de.