Wie wir gestern schon angekündigten, hat Sony heute zwei neue spiegellose Systemkameras vorgestellt. Die eine ist die a3000 (siehe unten), die eine spiegellose Systemkamera (CSC) im Gewand einer DSLR darstellt, wie man sie etwa auch von Olympus, Panasonic oder Samsung kennt. Die andere ist eine typische NEX. Sie heißt Sony NEX-5T und bietet einen APS-Sensor mit 16,1 MPix, einen empfindlichkeitsbereich von ISO 100 – 25.600, eine schwenkbaren Monitor (3″, 921.000), einen Anschluss für einen externen Sucher, und sie kann natürlich neben Fotos auch Filme aufnehmen, die dank des Hybrid-AF-Systems jederzeit scharf sein sollen, auch wenn schnelle Bewegungen im Spiel sind. Als erste CSC von Sony ist die NEX-5T mit NFC ausgestattet. Die Near Field Communication macht es möglich, die Kamera durch eine einfache Berührung mit einem Smartphone oder Tablett zu verbinden. Auf diese Weise können Bilder schnell auf dem Tablet gesichert oder in eines der sozialen Netzwerke gestellt werden (wo einige Betreiber sie kostenlos vereinnahmen und für eigene Zwecke nutzen). Auch die NEX-5T kann mit PlayMemories Camera Apps ausgebaut werden. Darunter könnte die Lens Compensation-App besonders interessant sein, denn sie korrigiert noch vorhandene Restfehler der Objektive und kann die Korrekturparameter für mehrere Objektive speichern.
Die NEX-5T wird in Schwarz, Weiß und Silber angeboten und wird ab September verfügbar sein. Der UVP liegt bei 699,- EUro für das Set aus Gehäuse und 16-50 mm Zoom.

Wie wir gestern schon angekündigt haben, hat Sony heute zwei neue spiegellose Systemkameras vorgestellt. Die eine ist die a3000 (siehe unten), die eine spiegellose Systemkamera (CSC) im Gewand einer DSLR darstellt, wie man sie etwa auch von Olympus, Panasonic oder Samsung kennt. Die andere ist eine typische NEX. Sie heißt Sony NEX-5T und bietet einen APS-Sensor mit 16,1 MPix,

einen empfindlichkeitsbereich von ISO 100 – 25.600, eine schwenkbaren Monitor (3″, 921.000 Dots), einen Anschluss für einen externen Sucher, und sie kann natürlich neben Fotos auch Filme aufnehmen, die dank des Hybrid-AF-Systems jederzeit scharf sein sollen, auch wenn schnelle Bewegungen im Spiel sind.

Als erste CSC von Sony ist die NEX-5T mit NFC ausgestattet. Die Near Field Communication macht es möglich, die Kamera durch eine einfache Berührung mit einem Smartphone oder Tablett zu verbinden. Auf diese Weise können Bilder schnell auf dem Tablet gesichert oder in eines der sozialen Netzwerke gestellt werden (wo einige Betreiber sie kostenlos vereinnahmen und für eigene Zwecke nutzen).

Auch die NEX-5T kann mit PlayMemories Camera Apps ausgebaut werden. Darunter könnte die Lens Compensation-App besonders interessant sein, denn sie korrigiert noch vorhandene Restfehler der Objektive und kann die Korrekturparameter für mehrere Objektive speichern.

Die NEX-5T wird in Schwarz, Weiß und Silber angeboten und wird ab September verfügbar sein.

Der UVP liegt bei 699,- Euro für das Set aus Gehäuse und 16-50 mm Zoom.

 

Über den Autor