Der Markt der spiegellosen Systemkameras ist aktuell das größte Wachstumssegment im Foto-Business. Aber gerade mit den kleinen Gehäusen kann sich nicht jeder Foto-Fan anfreunden. Entsprechend geht Sony nun einen anderen Weg und bietet mit der Alpha 3000 eine Kamera, die mit modernster NEX-Technik bestückt wurde, aber in einem DSLR-ähnlichen Gehäuse daherkommt und mit E-Mount-Objektiven bestückt werden kann.

Als Sensor setzt Sony auf ein APS-HD-CMOS-Modell, das mit 20,1 MPix auflöst. Kombiniert wird dieser mit einem BIONZ-Bildprozessor. Der maximale ISO-Wert wird mit ISO 16.000 angegeben, die Automatik arbeitet bis ISO 3200. Der Autofokus werkelt nach dem Kontrast-Prinzip und soll natürlich äußerst flott und präzise agieren. Die Serienbildgeschwindigkeit wird von Sony mit 2,5 Bildern/Sekunde angegeben. 

Neben einem großen, 3 Zoll durchmessenden Display, das mit 230.400 dots auflöst, gibt es auch einen elektronischen Sucher. Der bietet eine 100prozentige Blickfeldabdeckung und und arbeitet mit 201.600 Dots. 

alpha_3000_2

Besonders interessant wird die Sony Alpha 3000 bei einem Blick auf das Preisschild, denn die Alpha 3000 wird mit Kit-Zoom gerade einmal 399 Euro kosten.

Über den Autor