Mit der neuen Pentax K-50 bringt der Hersteller wieder ein Modell auf den Markt, das auf Robustheit und Outdoortauglichkeit getrimmt ist. Das Chassis besteht aus Edelstahl und die äußere Hülle ist mit 81 Dichtungen versehen, die das Eindringen von Wasser, Schnee, Staub oder Sand verhindern sollen. Das ist letztendlich natürlich nur dann sinnvoll, wenn auch die Objektive entsprechend abgedichtet sind, was bei Pentax z. B. für das DA-L 3,5-5,6/18-55 mm AL WR und das dazu passende DA-L 4-5,6/50-200 mm ED WR zutrifft.
Die Pentax K-50 ist mit einem 16,2 MPix Sensor im APS-Format ausgestattet, für den sich Empfindlichkeiten bis ISO 51.200 einstellen lassen. „Störendes Bildrauschen hält sich dabei in Grenzen“, wie Pentax sagt.
Zur weiteren Ausstattung der K-50 gehören u.a. das AF-Modul SAFOX IXi+ mit 11 Messfeldern (davon 9 mit Kreuzsensoren), eine Serienbildfunktion für bis zu 6 B/Sek., ein 3D Bildstabilisator, ein eingebauter Blitz und ein Batteriefach, das sowohl den passenden Akku wie vier 1,5 V Mignonbatterien aufnahmen kann.
Bei der Belichtungsmessung und –steuerung gibt es neben den klassischen Einstellungen P, A, S und M auch die Pentax typischen Varianten Sv (direkte Empfindlichkeitsvorwahl) und TAv (ISO-Automatik). Dazu kommen eine HDR-Automatik und 18 Motivprogramme, nicht zu verwechseln mit den 14 Digitalfiltern, und die Full HD-Moviefunktion.
Im Gegensatz zu anderen Kameras in diesem Segment, kommt in der K-50 ein Glasprisma für den klassischen SLR-Sucher zum Einsatz, das für ein helles Sucherbild sorgt. Das Bildfeld wird hier zu annährend 100 % angezeigt, wie auch dem 3“ LCD-Monitor auf der Rückwand. Er bietet eine Auflösung von 921.000 Dots und zeigt neben Bildern, Menüs und Aufnahmeinformationen auch Hilfsmittel zur Bildgestaltung (z. B. ein Raster für den goldenen Schnitt).
Die Pentax K-50 wird in drei Basisfarben angeboten: Mattschwarz, Mattweiß oder Rot. Wer es bunter mag, kann eine von 120 Farbkombinationen für das Gehäuse und eine von 4 Farben für das Setzoom wählen. Allerdings dauert es vier bis sechs Wochen, ehe man das gewünschte Modell vom Händler abholen kann.
Das Gehäuse der K-50 soll 649,- Euro kosten, das Set mit dem 18-55 mm WR 699,- Euro und das Doppelzoomset mit 18-55 mm WR und 50-200 mm WR  799,- Euro. (Alle Preise sind UVPs).

Mit der neuen Pentax K-50 bringt der Hersteller wieder ein Modell auf den Markt, das auf Robustheit und Outdoortauglichkeit getrimmt ist. Das Chassis besteht aus Edelstahl und die äußere Hülle ist mit 81 Dichtungen versehen, die das Eindringen von Wasser, Schnee, Staub oder Sand verhindern sollen.

Das ist letztendlich natürlich nur dann sinnvoll, wenn auch die Objektive entsprechend abgedichtet sind, was bei Pentax z. B. für das DA-L 3,5-5,6/18-55 mm AL WR und das dazu passende DA-L 4-5,6/50-200 mm ED WR zutrifft. 

Die Pentax K-50 ist mit einem 16,2 MPix Sensor im APS-Format ausgestattet, für den sich Empfindlichkeiten bis ISO 51.200 einstellen lassen. „Störendes Bildrauschen hält sich dabei in Grenzen“, wie Pentax sagt.

Zur weiteren Ausstattung der K-50 gehören u.a. das AF-Modul SAFOX IXi+ mit 11 Messfeldern (davon 9 mit Kreuzsensoren), eine Serienbildfunktion für bis zu 6 B/Sek., ein 3D Bildstabilisator, ein eingebauter Blitz und ein Batteriefach, das sowohl den passenden Akku wie vier 1,5 V Mignonbatterien aufnahmen kann.

Bei der Belichtungsmessung und –steuerung gibt es neben den klassischen Einstellungen P, A, S und M auch die Pentax typischen Varianten Sv (direkte Empfindlichkeitsvorwahl) und TAv (ISO-Automatik). Dazu kommen eine HDR-Automatik und 18 Motivprogramme, nicht zu verwechseln mit den 14 Digitalfiltern, und die Full HD-Moviefunktion.

Im Gegensatz zu anderen Kameras in diesem Segment, kommt in der K-50 ein Glasprisma für den klassischen SLR-Sucher zum Einsatz, das für ein helles Sucherbild sorgt. Das Bildfeld wird hier zu annährend 100 % angezeigt, wie auch dem 3“ LCD-Monitor auf der Rückwand. Er bietet eine Auflösung von 921.000 Dots und zeigt neben Bildern, Menüs und Aufnahmeinformationen auch Hilfsmittel zur Bildgestaltung (z. B. ein Raster für den goldenen Schnitt). 

Die Pentax K-50 wird in drei Basisfarben angeboten: Mattschwarz, Mattweiß oder Rot. Wer es bunter mag, kann eine von 120 Farbkombinationen für das Gehäuse und eine von 4 Farben für das Setzoom wählen. Allerdings dauert es vier bis sechs Wochen, ehe man das gewünschte Modell vom Händler abholen kann.

Das Gehäuse der K-50 soll 649,- Euro kosten, das Set mit dem 18-55 mm WR 699,- Euro und das Doppelzoomset mit 18-55 mm WR und 50-200 mm WR  799,- Euro. (Alle Preise sind UVPs).

 

 

Über den Autor