Die Meldung über ein neues Canon Zoom wird besonders diejenigen ansprechen, die im Canon EOS-System zu Hause sind, sich mit Natur- und Sportfotografie beschäftigen und rund 12.000 Euro für ein neues Objektiv investieren wollen. Sie ist aber auch für alle anderen Fotofans interessant, denn es handelt sich um ein Konzept, das man sich auch in einem preisgünstigen Telezoom einmal vorstellen könnte. Das lichtstarke Canon EF 4/200-400 mm L IS USM ist mit einem eingebauten 1,4x Konverter ausgestattet. Wird er in den Strahlengang gebracht, mutiert das Zoom zu einem EF 5,6/280-560 mm L IS USM.

Das Gehäuse mit der Ausbuchtung für den Konverter ist aus Magnesiumlegierung und gegen Schmutz und Feuchtigkeit abgedichtet. Damit passt es gut zu den „großen“ EOS-Modellen, die ebenfalls wetterfest sind.

 

Im Inneren des Zooms kommen Fluorit- und UD-Linsen zum Einsatz, die speziell Farbfehler und damit Farbsäume an Kanten im Bild unterdrücken sollen. Auch die SWC-(SubWavelength Structure)-Vergütung soll die Bildqualität optimieren.

Für die Scharfstellung sorgt ein Ultraschallmotor, dessen Arbeit jederzeit manuell überstimmt werden kann.

Zur Ausstattung gehört ein Bildstabilisator, der in der Stufe IS Modus 3 nur im Moment der Aufnahme aktiv wird und damit bei schnellen Schwenks nicht unnötig arbeitet.

Das Objektiv soll ab Juni verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 11.799,- Euro.

 

Über den Autor