Neben der kleinsten DSLR, über die wir bereits berichtet haben, stellt Canon mit der 700D nun auch den Nachfolger der 650D vor. Sie ist derzeit das Spitzenmodell des Canon DSLR-Einstiegssegments.

 

Erhebliche Neuerungen gegenüber dem Vorgängermodell sind allerdings nicht auszumachen. So verfügt die Neue z.B. über eine 2fache Gitternetzeinblendung im Liveview-Modus, einen intelligenten Orientierungssensor und eine neue äußere Beschichtung des Monitors. Ansonsten sind alle technischen Daten, Größe und Gewicht nahezu identisch mit der 650D.
Sie bietet Reihenaufnahmen mit bis zu fünf Bildern pro Sekunden, ein 9-Punkt-Weitbereich-Autofokus mit neun AF-Kreuzsensoren und das dreh- und schwenkbare Clear View Touchscreen LCD II. 
Der von Canon entwickelte und gefertigte 18,0-Megapixel APS-C Hybrid CMOS Sensor und der DIGIC 5 Bildprozessor sollen der EOS 700D die richtige Leistungsstärke geben.  Mit Reihenaufnahmen mit bis zu fünf Bildern pro Sekunde, sowie einem Standard-ISO-Bereich von ISO 100 – 12.800 können mit der EOS 700D Aufnahmen in unterschiedlichsten Situationen  gemacht werden.
Das Weitbereich-Autofokussystem arbeitet mit neun Kreuzsensoren und sichert damit eine schnelle und präzise Fokussierung. So kjönnen auch bewegte Motive präzise scharf gestellt werden. Die Auswahl und Anpassung der AF-Messfelder kann entweder manuell vom Fotografen oder vollautomatisch von der Kamera erfolgen.
Ein um 360 Grad drehbares Modus-Wählrad bietet schnellen Zugriff auf die verschiedenen Aufnahmemodi. Das 7,7 Zentimeter (3,0 Zoll) große dreh- und schwenkbare Clear View Touchscreen LCD II erleichtert nicht nur die Anpassung der Einstellungen sondern auch Motivsteuerung, Aufnahme aus vielen Aufnahmepositionen und Bildbetrachtung aus vielen Blickwinkeln. Eine neue, aus dem Canon EOS Mittelsegment bekannte äußere Beschichtung macht den Monitor noch robuster und widerstandsfähiger.

Das ausführliche Datenblatt zur 700D gibt es hier.

Über den Autor