Nikon Coolpix S9500

Nikon erweitert seine Coolpix-S-Reihe um drei neue Modelle, die Nikon Coolpix S9500, die S9400 und die S5200. 

Die neue  S9500 besitzt einen Sensor mit einer Auflösung von 18 MPix und ein Objektiv mit einem optischen 22x-Zoom, das so einen riesigen Brennweitenbereich von 25-550 mm [@KB] abdeckt. Für eine möglichst hohe Bildqualität wurde ein ED-Glaselement eingesetzt. 

Dass bei einem so umfangreichen Zoom-Objektiv ein optischer Bildstabilisator nicht fehlen darf, versteht sich von selbst. Weiterhin kann die S9500 auf ein 3,0 Zoll großes OLED-Display und einen integrierten GPS-Empfänger für Geotagging zurückgreifen. Damit nicht genug der modernen Features, denn es ist auch ein WiFi-Modul mit an Bord.

nikon_cp_s5200

Nikon Coolpix S5200

Auch die Coolpix S5200 bietet ein WiFi-Modul, der eingesetzte Sensor der Kompaktkamera besitzt dabei aber eine Auflösung von 16 MPix. Der Zoombereich fällt gegenüber der S9500 deutlich kleiner aus, denn das verbaute Objektiv bietet einen optischen 6x-Zoom. Darüber hinaus gibt es auch noch die Möglichkeit Full-HD-Videos zu produzieren. 

nikon_cp_s9400

Nikon Coolpix S9400

Abgerundet werden die Coolpix-S-Neuheiten von der Nikon Coolpix S9400, die 18 MPix und ein optisches 18x-Zoom mit einem Brennweitenbereich von 25-450 mm [@KB] vorweisen kann. Dass auch hier ein optischer Bildstabilisator nicht fehlen darf, versteht sich von selbst. Das Display mit einer Diagonale von 3 Zoll bietet die OLED-Technik und löst mit 614.000 Dots auf. Gegenüber der S9500 fällt aber nicht nur der Zoombereich kleiner aus, es fehlen auch das GPS- und WiFi-Modul. 

Die Nikon Coolpix S9500 wird zu einem Preis von 329 Euro in den Handel kommen, während die S5200 199 Euro kosten wird. Die Coolpix S9400 wird es für 269 Euro geben. Alle neuen Kompaktkameras werden laut Nikon ab Mitte Februar verfügbar sein.

 

Über den Autor