In wenigen Tagen beginnt in Las Vegas die CES, in die auch in diesem Jahr die PMA eingebettet wurde. Das bedeutet, dass uns in den  kommenden Tagen möglicherweise die ein oder andere neue Kamera begegnen wird.

Den Anfang macht nun Samsung mit seiner spiegellosen System-Kamera NX300, die mit einem neu entwickelten 20 MPix starken APS-C-Sensor aufwarten kann. Der ISO-Bereich reicht bis ISO 25.600.

Neu ist auch der eingesetzte DRIMe IV-Bildprozessor, der für eine optimierte Farbwiedergabe sorgen soll und sich zudem für die Rauschunterdrückung verantwortlich zeigt. Für stets scharfe Aufnahmen sorgt ein, ebenfalls neuer, Hybrid-AF, der die Vorteile der Phasendetektionstechnik und der Kontrast-Version kombiniert. Bei Vorfokussierung soll es die NX300 übrigens auf bis zu 8,6 Bilder/Sek. bringen. 

samsung_nx300_2

Hinsichtlich der Bedienung entscheidet sich Samsung für drei mögliche Konzepte – die natürlich auch miteinander kombiniert werden können. Es gibt die klassische Tastenbedienung samt Drehrad, Samsungs iFunction-Technik und die die Steuerung über das Objektiv ermöglicht. Zusätzlich gibt es ein 3 Zoll durchmessendes Touch-Display, das wie bei Samsung üblich über die AMOLED-Technik verfügt. 

Damit aber nicht genug der interessanten Features, denn die NX300 wurde auch mit 3D-Features ausgestattet. In Kombination mit dem ebenfalls neuen 1,8/45 mm 2D/3D-Objektiv können 3D-Bilder erstellt werden. 

Abgerundet wird die reichhaltige Ausstattung der Samsung NX300 von WiFi-Funktionalitäten, sodass die Kamera auch über Smartphones gesteuert werden kann.

Die Samsung NX300 kommt im März in den Handel, der Body wird 799 Euro kosten.

samsung_nx300_3

 

Über den Autor