Neu von Cokin gibt es das Snap Kit Filter-Set, das sich an Nutzer von spiegellosen Systemkameras richten soll. Das Kit soll alles beinhalten, was zum direkten Loslegen benötigt wird.

Entsprechend gibt es den passenden Adapter-Ring für das Objektiv, den Cokin A-Erie-Filterhalter sowie einen ND- und Sunset-Filter, letzterer soll sich bestens eigenen um die warme Stimmung von Sonnenuntergängen einzufangen. 

Das Set ist ab sofort zu einem Preis von rund 90 Euro verfügbar.  

 

Original Pressemeldung: 

Einfachheit ist Trumpf. Das Fotozubehör nicht kompliziert sein muss, beweist Cokin mit diesem neuen Filter-Kit für das boomende Segment der spiegellosen Systemkameras. Es enthält alles, was man für einen erfolgreichen Start benötigt. Kreatives Fotografieren war noch nie so leicht und preiswert.

Was zeichnet erfolgreiche Produkte aus? Sie sind einfach genug für Einsteiger aber zugleich flexibel und individuell nutzbar für Fortgeschrittene. Mit dem Cokin Snap Kit kann jeder Besitzer einer spiegellosen Kamera unmittelbar mit der Umsetzung seiner kreativen Bildideen beginnen und erzielt sofort ansprechende Ergebnisse. Denn das Snap-Kit beinhaltet alles, was man für den Start braucht: den passenden Adapterring fürs Objektiv, den Cokin A-Serie Filterhalter sowie einen ND- und Sunset-Filter.

Während sich mit dem Sunset-Filter faszinierend warme Sonnenuntergangsstimmungen in Fotos zaubern lassen, ermöglicht der ND-Filter kreative Langzeitbelichtungen. So kann der Fotograf beispielsweise fließende Bewegungen beim Fotografieren von Wasserfällen festhalten, die das menschliche Auge so nicht wahrnehmen kann. Die so entstandenen Fotos fesseln die Betrachter und ziehen sie sofort in ihren Bann. Das Kit ist voll kompatibel mit allen Filtern der Cokin A-Serie, sodass auch bereits vorhandene Filterscheiben eingesetzt werden können. So lassen sich leicht und mit viel Spaß kreative Bilderwelten mit einem besonderen Flair fotografieren, ohne teure und aufwendige Nachbearbeitung am Computer. Dafür bedarf es lediglich drei Schritte: Den passenden Adapterring auf das Objektiv schrauben, Filterhalter aufstecken und Filterscheibe einschieben.

Cokin Filter sind weltbekannt für ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, denn aufgrund des pfiffigen Haltersystems lassen sie sich für gezielte Effekte oder fantasiereiche Experimente sowohl einzeln als auch kombiniert benutzen. Das neue Snap Kit macht es Einsteigern aber auch Fortgeschrittenen besonders leicht und bietet einen einfachen und kompletten Start in diese faszinierende und vielfältige Fotowelt. Denn alles, was man braucht, wie Adapterring, Halterung und Filter, ist bereits Bestandteil des Kits. Man muss also nur noch seine spiegellose Kamera in die Hand nehmen und schon kann’s losgehen. Mithilfe von vier unterschiedlich großen Adapterringen lässt sich der Filterhalter an so gut wie allen spiegellosen Kameras kinderleicht befestigen. Und das ist schnell erledigt: Zuerst wird der Adapterring (für Objektivdurchmesser von 37, 40.5, 49 und 52 Millimetern) vorne auf das Objektiv geschraubt, damit der Halter und der Filter am Objektiv haften. Auf den Adapterring wird dann der eigentliche Filterhalter aufgeschoben. Dieser besteht
aus Kunststoff und hat an den Seiten Führungen, die die Filterscheiben halten. Als Letztes steckt man die ND- oder Sunset-Filterscheibe (oder alternativ andere Filter der Cokin A-Serie) in die Führung. Die beiden Filterscheiben sind wie alle Cokin-Filter aus einem speziellen sehr robusten Kunststoff (CR 39) gefertigt, der auch bei der Herstellung von Brillengläsern und Kontaktlinsen Verwendung findet. Das Kit beinhaltet je einen ND- und einen Sunset-Filter. Die Effekte, die damit möglich sind, lassen sich trotz aller technischer Fortschritte in Sachen Softwareentwicklung nur mit großem Aufwand simulieren. Der Cokin ND-Filter reduziert die Lichtmenge, die auf den Chip fällt, ohne die Farbbalance zu beeinflussen und der Fotograf gewinnt so 2 Blenden. Die daraus resultierenden veränderten Verschlusszeiten ermöglichen ihm größere Blendenwerte für Langzeitbelichtungen. Wasserfälle, die aussehen wie ein seidiger Guss, menschenleere Plätze im vollen Tageslicht, geisterhaftes Wasser, spiegelglatte Seen – für alle, die solche
Effekte erzielen möchten, ist der Cokin ND-Filter das ideale Tool. ND steht dabei für „neutral density“, also Neutraldichte. Oft werden sie auch als Graufilter oder Neutralgraufilter bezeichnet. Neutral deshalb, weil sie das Bild gleichmäßig abdunkeln und die Farben nicht verfälschen. Dieses Abdunkeln ist dann auch der ganze Trick an der Sache. Mit ND-Filtern kann man trotz zu hellem Umgebungslicht lange Belichtungszeiten nutzen,
vergleichbar mit einer Sonnenbrille für das Objektiv.

Der Cokin Sunset Filter mit einer Dichte von 2 (die Dichte gibt an, welcher Bruchteil des einfallenden Sonnenlichts durch das Filter gelangt) bringt hingegen das warme Licht der untergehenden Sonne ins Bild – und das zu jeder Stunde des Tages. So muss man nicht auf den Abend warten, um von dieser einzigartigen Lichtstimmung fotografisch zu profitieren. Der Filter verleiht so Motiven warme und kontrastreiche Farben. Der obere Teil des Filters hat eine dunklere Farbe, der untere Teil ist etwas heller, um eine harmonische  Sonnenuntergangsstimmung zu erzeugen. Der Farbverlauf von Orange zu transparent erfolgt sehr weich, sodass auf Fotos keine störende „Kante“ zu sehen ist und der Himmel intensiver in das warme Licht getaucht
wird.

Fazit: Es gibt eine Vielzahl hochwertig vergüteter Filter, die man direkt auf das Objektiv aufschraubt. Diese sind für die unterschiedlichsten Situationen unverzichtbar, aber im Vergleich zum Cokin-System teurer und weniger flexibel einsetzbar, da man sie nicht so schnell wechseln und auf Objektiven unterschiedlicher Größe nutzen kann. Viele Fotografen schwören daher auf ein universelles System mit Filterscheiben, wie das von Cokin. Es ist nicht nur preiswerter als herkömmliche Schraubfilter, Cokin-Filterscheiben lassen sich auch mittels Adapterring auf Objektiven unterschiedlichster Bauart und Größe verwenden.

Über den Autor