Erzielte Höchstpreis: David Douglas Duncans Leica M3D

Das letzte November-Wochenende war offensichtlich die große Zeit der Leica-Auktionen. In der Wiener Fotogalerie WestLicht sind drei legendäre Leica-Fotoapparate des deutschen Herstellers Leitz für insgesamt 3,6 Mio. Euro versteigert worden. Allein 1,68 Mio. Euro wurden für die Leica M3D des „LIFE“-Fotografen David Douglas Duncan gezahlt – so viel gab´s noch nie für eine serienmäßig hergestellte Leica.

 

 

Duncan war Kriegs- und Prominentenfotograf  und seine Fotoessays über den Maler Pablo Picasso wurden in mehreren Bildbänden veröffentlicht. Eine frühe serienmässig produzierte Leica M3 aus dem einstigen Besitz des Chefkonstrukteurs von Leitz, Willi Stein, wurde für 900’000 Euro versteigert. Und für 1,02 Mio. Euro wechselte bei der Wiener Auktion eine vergoldete Leica „Luxus“ aus dem Jahr 1929 den Besitzer.

Auch in China wächst das Interesse an Vintage-Kameras. Eine Leica Luxus 1 von 1930  brachte dem Auktionshaus Bonham auf der ersten Leica-Auktion in Hong Kong am 23. November  knapp 750.000 Euro ein.

Über den Autor