Auch von Olympus gibt es Neuigkeiten zur photokina 2012. Das PEN-System wurde direkt um zwei neue Kameras ergänzt, die PEN Lite (E-PL5) und die PEN mini (E-PM2), die beide auf den 16-MPix Live Mos-Sensor der OM-D zurückgreifen können (zu den Praxisbildern).

Zusammen mit dem eingesetzten True Pic VI-Bildprozessor sollen die beiden PENs so die beste Bildqualität ihrer Klasse abliefern. Den ISO-Bereich sieht Olympus bis ISO 25.600 vor.

Die Fast AF-Technik soll für eine erstklassige Autofokus-Leistung sorgen, die nach Angaben von Olympus der Leistung der OM-D in kaum etwas nachsteht. Videos beherrschen die beiden neuen Kameras natürlich auch im FullHD-Modus.

Einen Unterschied zwischen den beiden Modellen gibt es beispielsweise beim Display. Die Pen Lite besitzt einen 3 Zoll durchmessenden LCD-Monitor der neigbar ist und darüber hinaus eine berührungssensitive Oberfläche besitzt. die E-PM2 hat hier im Vergleich zwar ebenfalls ein 3-Zoll-Display zu bieten, das ist aber nicht klappbar und besitzt auch keine Touch-Oberfläche. 

oly_epm2

Mit von der Partie sind natürlich wieder einmal die ursprünglich von Olympus eingebauten Art-Filter – die Ergebnisse des Filters werden natürlich vorab im Display dargestellt.

Um die Bedienung zu vereinfachen besitzt die E-PM2 gegenüber dem Vorgänger-Modell einige zusätzliche Tasten, die es noch einfacher machen sollen, Aufnahmen wiederzugeben oder diese zu löschen. 

Sharing ist auch bei Olympus ein Thema. Über die Flash-Air-Kompatibilität und die Olympus Image Share App können Aufnahmen über die Smartphone-Oberfläche geteilt werden. 

Die beiden neuen PEN-Modelle sollen im November in den Handel kommen. Die PEN Lite (E-PL5) wird im Kit mit dem M.Zuiko Digital 14-42 mm 699 Euro kosten. Die Pen Mini (E-PM2) wird im Kit 599 Euro kosten.  

 

Original Pressemeldung: 

Herzstück der neuen PEN-Modelle PEN Lite (E-PL5) und PEN mini (E-PM2) ist der leistungsstarke Live MOS Sensor der preisgekrönten O-MD. Dazu kommen der TruePic VI Bildprozessor und die perfekt abgestimmten M.ZUIKO DIGITAL Objektive. Damit bieten die beiden neuen Systemkameras die beste Bildqualität in ihrer Klasse. Weiteres Highlight ist der FAST AF. Er ermöglicht den superschnellen, mit der O-MD E-M5 vergleichbaren Autofokus. Wie jede PEN ist auch das neue Duo ganz einfach zu bedienen. Besonders praktisch: Die PEN Lite hat einen neigbaren Touchscreen mit Selbstporträt-Position. Beide Kameras verfügen außerdem über einen Bildstabilisator, 12 Art Filter und die Aufnahmeergebnisse lassen sich via Smartphone kabellos in sozialen Netzwerken teilen. PEN Lite (E-PL5) und mini (E-PM2) sind ab Ende Oktober im Kit – mit dem nahezu geräuschlosen Objektiv M.ZUIKO DIGITAL 14-42 mm 1:3.5-5.6 II R – für 699,00 €/899,00 CHF bzw. für 599,00 €/799,00 CHF erhältlich.

 

Der schnelle Weg zur Spitzenklasse
Bei den neuen PEN-Modellen Lite (E-PL5) und mini (E-PM2) trifft PEN-Design auf OM-D-Technologien. Und das macht sie zu den besten in ihrer Klasse: Der Live MOS Sensor mit 16,1 Megapixeln, der TruePic VI Bildprozessor und die optische Leistung der M.ZUIKO DIGITAL Objektive garantieren eine Top-Bildqualität und das sogar bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Zudem ist eine Empfindlichkeit bis ISO 25600 möglich.

Hinzu kommen der superschnelle FAST AF und eine Full-HD-Videofunktion, bei der sich das Objekt auf das 4-fache vergrößern lässt, ohne dass die Brillanz der 1080-High-Definition-Auflösung verloren geht.

Der einfache Weg zu kreativen Aufnahmen
Das neigbare, berührungsempfindliche 3-Zoll-LCD der PEN Lite gibt dem Anwender die Flexibilität, aus nahezu jeder Position zu shooten. Mit Hilfe des Displays gelingen auch tolle Selbstporträts. Wer seinen Aufnahmen eine besondere Note geben möchte, verwendet einen der 12 Art Filter und die Effekte. Und wenn man sich mal nicht sicher ist, den richtigen Filter oder Effekt gefunden zu haben, kann man das Ergebnis vorab in Echtzeit auf dem LCD ansehen. So wie im Olympus Live Guide, der die einfache Einstellung vieler Parameter, wie z. B. Bewegungs- oder Hintergrundunschärfe, Farbintensität, Lichtstimmung und Helligkeit, ermöglicht. Und mit Art Fade erhält man bei Videos nahtlose Übergänge von einem Art Filter zum nächsten.

Der kurze Weg der PEN mini
Die neue PEN mini punktet gegenüber der E-PM1 mit extra Tasten, die es noch einfacher machen, Aufnahmen wiederzugeben oder zu löschen. Mit Ausnahme des schwenkbaren LCDs ist die kleinste PEN in Sachen Ausstattung nahezu identisch mit der PEN Lite – einschließlich einem Selbstauslöser, mit dem bis zu zehn Fotos aufgenommen werden können. Die Zeitintervalle lassen sich entsprechend den eigenen Wünschen anpassen.

Der leichte Weg zur Connectivity
Gerade fotografiert und schon geteilt: Dank der FlashAir™-Kompatibilität und der kostenlosen OIS (Olympus Image Share) App können Aufnahmen der neuen PEN-Modelle kabellos über die Smartphoneoberfläche geteilt werden. Dafür wird eine eigene, passwortgeschützte WLAN-Verbindung aufgebaut. WLAN-Router sind nicht nötig. Mithilfe der OIS App lassen sich die Bilder anschließend mit anderen Personen und in sozialen Netzwerken, wie z. B. Facebook, teilen.

Die PEN Lite (E-PL5) ist in den Farben Schwarz, Silber und Weiß erhältlich, zusammen mit dem Kit-Objektiv M.ZUIKO DIGITAL 14-42 mm 1:3.5-5.6 II R für 699,00 €/899,00 CHF. Die PEN mini (E-PM2) gib es in Schwarz, Silber, Weiß, oder Rot für 599,00 €/799,00 CHF inklusive dem Kit-Objektiv. Und für nur 79,00 €/99,00 CHF gibt es das superschlanke
15 mm 1:8.0 Body Cap Lens – für spontane Schnappschüsse. Für alle, die mit ihrer PEN Lite abtauchen wollen, ist das bis zu einem Druck entsprechend 45 m wasserdichte PT-EP10 ab Ende November 2012 verfügbar.

Über den Autor