Tokina hat das neue AT-X 116 Pro DX II für Nikon-DSLR-Kameras vorgestellt, das das AT-X 116 Pro DX ablösen wird. 

Das Ultraweitwinkel-Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 11-16 mm bei einer durchgängigen Lichtstärke von 2,8 ab und wurde in der neuen Version unter anderem mit einem Ultraschall-Motor für den Autofokus verbessert.  

So können künftig auch Nikons Einsteiger-Modelle in Kombination mit Nikons Weitwinkel-Optik genutzt werden.

Um eine optimierte Bildqualität zu erreichen setzt Tokina zudem auf eine neue Linsenvergütung und verbesserte optische Gläser. Das Tokina AT-X 116 Pro DX II besteht aus 13 Linsen, die in 11 Gruppen angeordnet wurden.

Das optimierte Tokina AT-X 116 Pro DX II sollte in den kommenden Tagen zu einem Preis von rund 860 Euro verfügbar sein. 

 

Original Pressemeldung: 

Tokina hat mit dem AT-X 116 PRO DX II den Nachfolger des beliebten und viel beachteten Ultraweitwinkelzoom-Objektivs vorgestellt. Die 550 g schwere und knapp 90 mm lange Optik für Nikon-DSLRs wurde mit einem eingebauten Ultraschallmotor, einer neuartigen Linsenvergütung und optimierten optischen Gläsern aufgerüstet. So können jetzt auch kleinere Nikon-Bodys, wie die D3100, die D5100 oder ähnliche Modelle dieser Kategorie, das Objektiv ohne Autofokus-Einschränkungen ansteuern.

Mit dem neuen Tokina AT-X 116 PRO DX II für Nikon-DSLR-Kameras ersetzt der japanische Objektiv-Spezialist das beliebte Tokina AT-X 116 PRO DX, das durch einen großen Bildwinkel und die hohe Lichtstärke eine große Fangemeinde im Bereich der digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C- und DX-Sensoren bediente. Die neue Version ist mit einem flüsterleisen Fokusmotor, der eine fast geräuschlose und dabei sehr schnelle und genaue Fokussierung ermöglicht und einer neuen Vergütung der Linsen ausgestattet. Die Frontlinse wurde Wasser und Schmutz abweisend beschichtet, wodurch sich Fingerabdrücke oder andere Verunreinigungen leichter entfernen lassen. Außerdem ist diese Deckschicht extrem hart und kratzfest und schützt damit die Frontlinse auch mechanisch vor Kontrast mindernden Mikrokratzern.

Das neue Tokina steht für ein Höchstmaß an Auflösung, einer Reduzierung des Helligkeitsabfalls und der gerade im Weitwinkelbereich oft kritischen Verzeichnung. Dabei ist das bevorzugte Revier des neuen Tokina Objektives die weitwinkelige Available-light-Fotografie, die im Interesse stimmungsvollen, natürlich wirkenden Lichts weitestgehend auf den Einsatz von Blitzlicht verzichtet. So kann mit dessen Hilfe auch draußen bis in die Dämmerung hinein ohne Stativ fotografiert werden. Verantwortlich dafür ist die sehr hohe Lichtstärke des Objektivs. Es ermöglicht dem Fotografen nicht nur das Arbeiten mit einer größeren Schärfentiefe, es punktet auch mit der Tatsache, dass das obligatorische Abblenden viel seltener als bei anderen Objektiven erfolgen muss. Auch die Verwacklungsgefahr nimmt bei Weitwinkelaufnahmen rapide und effizient ab und macht das Objektiv für Fotoeinsätze unter Available-light zum unverzichtbaren Tool anspruchsvoller Benutzer. Aber nicht nur unter schwierigen Lichtbedingungen spielt das Tokina seine Stärken voll aus – mit diesem Objektiv ist man auch für Fototouren durch Metropolen und bei der Landschaftsfotografie im Allgemeinen bestens ausgestattet.

Gebäude und andere interessante Sehenswürdigkeiten ragen nicht länger aus dem Bild heraus, denn die Tokina-Optik bannt einen extrem breiten Bildausschnitt aufs Bild. Dabei hinterlässt das Objektiv sowohl optisch als auch mechanisch einen qualitativ hochwertigen Eindruck, liegt bestens in der Hand und bereitet dem DSLR-Fotografen oder -Filmer auch bei hektischen Einsätzen keine Probleme.

Die technischen Details können sich Tokina-typisch sehen lassen. Das Tokina AT-X 116 PRO DX II verfügt über einen Brennweitenbereich von 11 bis 16 mm und ist kompatibel mit den digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon, die mit APS-C- oder DX-Sensoren ausgestattet sind. An einer Nikon-DSLR mit DX-Sensor entspricht die Brennweite aufgrund des Formatfaktors von 1,5x einer kleinbild-äquivalenten Brennweite von 16,5 bis 24 mm. Die maximale Lichtstärke liegt über den gesamten Brennweitenbereich von F2,8, die kleinste Blendenöffnung beträgt F22. Die Blende selbst besteht aus neun abgerundeten Lamellen, die für eine optimale Hintergrundgestaltung abgestimmt wurden. Der optische Aufbau besteht aus 13 Linsen, die in 11 Gruppen angeordnet sind. Dabei kommen eine neue Linsenvergütung und optimierte Glassorten zum Einsatz, die besonders die chromatischen Aberrationen an den Kontrastkanten reduzieren und so eine nochmalige Verbesserung in diesem Bereich gegenüber dem bereits exzellenten Vorgängermodell darstellen.

Die Naheinstellgrenze des Tokina AT-X 116 PRO DX II beginnt bei 30 Zentimetern, was zu einer zu einer maximalen Vergrößerung von 0,09x führt. Besonderes Highlight des Objektives ist die Silent Drive-Modul (SD-M) genannte Motor-Getriebekombination für die Fokussierung. Zusammen mit einem GMR-Sensor, der die genaue Positionierung des Fokusmotors überwacht und auf winzigste Abweichungen reagiert, wird so eine besonders hohe AF-Geschwindigkeit und Einstellgenauigkeit erreicht. Durch diesen Motor wird die volle Funktion des Autofokus auch bei den Einsteiger-DSLR von Nikon gewährleistet, die keinen eingebauten Motor mehr besitzen. Zudem ist das Objektiv innen-fokussierend ausgelegt, sodass sich die Baulänge bei der Scharfstellung nicht verändert.
Tokinas einzigartige Schnellumschaltung („One-touch Focus Clutch“) zwischen automatischer und manueller Scharfeinstellung durch Vor- bzw. Zurückschieben des Fokussierrings ermöglicht dem Fotografen den blitzschnellen Wechsel zwischen beiden Methoden. Dadurch entfällt bei Nikon-Kameragehäusen die Umstellung der AF/MF-Schalter. Zum Wechsel von AF auf manuelle Scharfeinstellung ist nur der Fokussierring ein paar Millimeter zur Kamera hin zu verschieben, und um wieder zu AF zurückzukehren, ist dieser Ring einfach wieder nach vorn zu bewegen. So ist unter allen Bedingungen ein flüssiges Arbeiten möglich.

Das Tokina AT-X 116 PRO DX II ist kompakte 89,2 mm lang und besitzt einen Durchmesser von 84 mm. Das Gewicht des Ultraweitwinkelobjektivs liegt bei griffigen 550 Gramm. Zum Lieferumfang gehört eine tulpenförmige Streulichtblende, die über ein Bajonett an der Objektivfrontseite montiert wird. Es ist zudem mit einem Filtergewinde mit einem Durchmesser von 77 mm ausgestattet, der die Montage von Filtern ermöglicht. Wie beim Objektiv selbst sollte man für bestmögliche Ergebnisse auch beim Einsatz von Filtern auf exzellente Qualität achten. Hier bieten sich besonders die hochwertigen Filter von Hoya und Kenko an, deren Modelle ideal mit dem Objektiv harmonieren.

 

Über den Autor