Gitzo möchte seinem Motto treu bleiben und mit der neu überarbeiteten Systematic-Serie wieder einmal eine Stativ-Serie ins Programm aufgenommen haben, die keine Wünsche von Profi- und Naturfotografen offen lässt – eine Mittelsäule besitzt die Systematic-Serie übrigens nicht. 

 

Dank der Nutzung eines Baukastensystems sollen die Systematic-Stative zudem jederzeit einfach auf die eigenen Bedüfnisse anzupassen sein. Dank der Nutzung neuer Herstellungs- und Verbindungstechniken soll sich die Tragfähigkeit (jetzt bis zu 40 kg) verdoppelt und die Funktionssicherheit potenziert haben. Es können Objektive bis 800 mm bei einem um 30 Prozent reduzierten Gewicht (gegenüber Aluminium-Stativen) genutzt werden. Das Zauberwort lautet natürlich auch hier wieder einmal Carbon.  

Ein neues Design der Stativschulter soll erstmals den werkzeuglosen Austausch der modularen Zubehörteile ermöglichen. 

Zuviel Technik hat aber leider auch ihren Preis. Der günstigste der 16 Modelle kostet bereits 799 Euro. Für das Top-Modell müssen 1499 Euro angelegt werden. 

 

Original Pressemeldung: 

Höher, weiter, besser: Diese moderne Lebensphilosophie wird nicht immer erfolgreich umgesetzt. Wie man ein Premiumprodukt mit bereits höchsten Qualitätsstandards dennoch erfolgreich ausbauen kann, zeigt jetzt Gitzo: Die neue Systematic Serie lässt nach erfolgreichem Relaunch seiner Stative
ganz ohne Mittelsäule dem Profi- und Naturfotografen keinen Wunsch mehr offen. Dank des Baukastensystems kann das Stativ ganz einfach an die unterschiedlichen Ansprüche jedes Foto- oder Videografen angepasst werden.

Exzellentes Design, hochwertige Materialien, modernste Technologien und einzigartige Anwenderfreundlichkeit ziehen ab sofort an einem Strang. Profifotografen, die mit schweren Equipment und langen Objektiven arbeiten, bekommen nun für ihre Shootings Unterstützung der Königsklasse: Durch neue Herstellungs- und
Verbindungstechniken hat sich die Tragfähigkeit verdoppelt und die Funktionssicherheit potenziert – hochwertige Carbonfasern machen es möglich.

Eine optimierte Ergonomie sorgt dabei für eine komfortablere Handhabung, ein schnelleres Set Up und ein leichteres Ausrichten des Stativs. Die neue Stativschulter ermöglicht erstmals einen Austausch modularer Zubehörteile ohne Werkzeug. Der zusätzliche Sicherungsmechanismus bietet der Ausrüstung
Schutz während und nach dem Wechsel des Zubehörs. Rundum: Ein neuer König unter den Stativen.

Wenn der Stativhersteller Gitzo Materialien aus der Raumfahrt verwendet, hat er nur eins im Sinn: Profifotografen den besten Komfort für ihre Bildergebnisse zu gewährleisten. Alle neuen 16 Gitzo Systematic Stative sind aus gewebter Carbonfaser 6X – das erlaubt eine noch sicherere Tragfähigkeit von bis zu 40 kg und Objektiven bis zu 800 mm. Die Überraschung: Gitzo’s Systematic Stative sind bis zu 30 Prozent leichter als die Gitzo Alustative und haben eine Schwingungsdämpfung ähnlich wie bei Holz.

Ein Vorteil kommt selten allein Nicht nur die Technologien der Systematic Reihe sind nahezu einzigartig unter den Qualitätsstativen, auch die neuen Eigenschaften sorgen bei den Profi- und Naturfotografen für höchste Verlässlichkeit wenn es um das beste Bild gilt: Der Verzicht auf die Mittelsäule sorgt für ein irritationsfreies Shooting, die neue Stativschulter für eine harmonisch gleichmäßige Gewichtsverteilung und die eingebauten Spikes ermöglichen einen sicheren Stand auf allen
Oberflächen – ganz kratzfrei. Gummikappen oder Schneeschuhe sorgen hier für keinerlei böse Überraschungen.

Schneller Austausch von Zubehörteilen 
Die Serie ist im Baukastensystem aufgebaut. DieZubehörteile lassen sich ohne zusätzliches Werkzeug besonders schnell austauschen. Dank des neuen Verriegelungshebels ist das Herausnehmen der Auflageflächen bei Systematic Stativen jetzt noch leichter. Die Gitzo Stativschulter sorgt dabei erstmals für werkzeugfreien Austausch. Sicherheit der teuren Kameras ist das oberstes Gebot bei Gitzo: Der zusätzliche Sicherungsmechanismus löst das jeweilige
Zubehör und die montierte Kameraausrüstung nur auf Knopfdruck – so ist die Ausrüstung auch dann geschützt, wenn der Verriegelungshebel versehentlich
nicht ganz fest angezogen wurde. Der neue, ergonomische Verschluss zur Arretierung der Beinanstellwinkel macht das Ausrichten des Stativs jetzt noch leichter. Und letztendlich sollte Spitzenleistung auch spitze aussehen: Das Gitzo typische Noir Decor wurde auch bei der Systematic Serie verwendet – hier erkennt man schnell den Profi.

Mit der großen Auswahl von Höhen kommen anspruchsvolle Fotografen auf ihre Kosten: Kompakt eignet sich für Aufnahmen in Augenhöhe, Standard für geringeres Gewicht, Augenhöhe für bequeme Bedienung und die Überkopfhöhe ermöglicht höhere Perspektiven. Nur um die Wahl des richtigen Produkts
muss sich der Fotograf selbst kümmern: Aus 16 verschiedenen Modellen kann sich der Experte bedienen, die sich zum Beispiel in Packmaß oder in der Belastbarkeit unterscheiden. Alle Zubehörprodukte der Vorgängerserie sind selbstverständlich kompatibel mit der neuen Systematic Serie.

 

Über den Autor