Foto: Sony

Sony kündigte heute neue Sensoren an, die statt eines herkömmlichen Bayer-Filters mit rot, grün und blau gefilterten Pixeln einen Filter aufweisen, bei dem eine bestimmte Anzahl von Pixeln nicht mit einem Farbfilter versehen ist. Diese „weißen Pixel“ auf dem RGBW-Sensor sollen Bilder mit hoher Abbildungsleistung und geringem Rauschen auch bei schlechten Lichtverhältnissen erlauben. Außerdem ermöglichen die neuen Sensoren HDR-Movie-Aufnahmen.

Im Moment ist die Rede davon, dass die neuen RGBW-Sensoren mit ihren winzigen Pixeln (1,12 µm) in Fotohandys und „anderen Geräten“ zum Einsatz kommen können. Stellt sich die Frage, ob diese Technik auch in Digitalameras mit größeren Pixeln Einzug halten wird. Dass man nicht auf das bewährte RGB-Muster festgelegt ist, beweist Fuji erfolgreich mit verschiedenen Sensorlayouts.

Über den Autor