Foto: Stephen Oachs

Der Fotograf Stephen Oachs fotografierte in Kenia und bekam dabei nicht nur elegante Geparde und andere faszinierende Tiere vor die Linse, sondern auch eine Canon EOS 5D Mark III, die auch eine EOS 7D Mark II sein könnte. Das Bild (siehe hier groß) zeigt ein Layout der Einstellelemente, das sehr an die EOS 7D erinnert.

Da es aber gut ist und sich bewährt hat, wäre es natürlich kein Wunder, wenn man es für die 5D Mark III übernehmen und die Bedienbarkeit der Kameras angleichen würde (z. B. mit dem Hauptschalter links oben hinten, den auch die EOS 60D und EOS 7D aufweisen, von denen die eine Nutzerin oder der andere Fotograf zu einer EOS 5D Mark III aufsteigen könnte).

Bedienelemente der Canon EOS 7D. Bild: Canon

Für eine EOS 5D Mark III im Bild spricht zudem, dass es keinen eingebauten Blitz und einen feststehenden Monitor (nun wohl im 3:2, vielleicht auch 16:9 Format) gibt. Und wenn bei Profi- und Semiprofimodellen zugunsten größer Stabilität schon auf den Blitz verzichtet wird, ist das Weglassen des an einem Scharnier befestigten Monitors erst recht logisch.

Vielleicht ist die Kamera im Bild aber auch die lang als Gerücht kursierende Canon EOS 3D – eine professionelle Kamera im robusten Gehäuse mit APS-Sensor??? Wahrscheinlich nicht, aber wenn wir schon am Spekulieren sind …

Wie auch immer – es liegt was in der Luft und man spricht im Internet von einer Veröffentlichung vor der Messe CP+ in Yokohama, die am 9. 2. die Pforten öffnet.

Über den Autor