Neben der Lumix GX1 [zur News] erweitert Panasonic sein Produkt-Line-up auch um die Lumix 3D1, bei der es sich um ein besonders kompaktes Modell (das Gehäuse ist gerade einmal 24 mm dünn) mit 3D-Fähigkeiten handelt. 

Dafür ist die 3D1 mit zwei Aufnahmesystemen ausgestattet, die jeweils ein 4x-Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 25-100 mm [@KB] vorweisen können. Natürlich kommen auch zwei Sensoren zum Einsatz, die es jeweils auf 12 MPix bringen. Doppelt ist schlussendlich auch der Venus-Enginge-Bildprozessor vorhanden.

So können statische und bewegte Bilder nicht nur im 2D-Betrieb, sondern auch als 3D-Version aufgenommen werden. 

Ein interessanter Nebeneffekt der zwei Aufnahmesysteme: Sollen einmal nicht 3D-Aufnahmen getätigt werden, kann neben der Video-Aufnahme zeitgleich mit der maximalen Auflösung fotografiert werden.  

Die Steuerung der Kamera erfolgt über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, der auf der Rückseite der Kamera integriert wurde.

Panasonics neue 3D-Kamera soll im Dezember zu einem Preis von 499 Euro in den Handel kommen. 

 

Original Pressemeldung: 

 

Mit der Lumix 3D1 präsentiert Panasonic eine kompakte und leichte 3D-Kamera mit Doppel-Objektivsystem in einem nur 24mm dünnen Gehäuse.
Die 3D1 ist ausgestattet mit zwei Aufnahmesystemen, jedes bestehend aus einem 4x-Weitwinkel-Zoom 25-100mm mit optischem Bildstabilisator OIS, einem 1/2,3“ Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor mit 12 Megapixel Auflösung und einem Venus Engine-Bildprozessor. Damit kann die 3D1 3D-Fotos im MPO-Format und 3D-HD-Videos 1.920 x 1.080 im „Side-by-side“-Verfahren aufnehmen.
Zusätzlich beherrscht die 3D1 nicht nur die üblichen 2D-Fotos und HD-Video, sondern kann dank Dual-Aufnahmefunktion zugleich Fotos in voller 12-Megapixel-Auflösung und unterbrechungsfreie Full-HD-Videos aufzeichnen. Als weitere Alternative können jeweils zwei Fotoaufnahmen synchron mit unterschiedlicher Brennweite aufgenommen werden. Die jeweiligen Einstellungen werden schnell über den speziellen 3D/2D-Schalter und den 8,9cm (3,5“) Touchscreen vorgenommen.
Der Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und der Venus Engine-Bildprozessor sorgen für beste Bildqualität auch bei hohen ISO-Werten. Dank ihrer Schnelligkeit sind Serien mit maximal 8B/s bei voller Auflösung möglich. Der Objektivschutzschieber dient zugleich als schneller Ein-/Aus-Schalter.
Die Wiedergabe der 3D-Fotos und -Videos über ein Panasonic VIERA 3D-Flachbildfernseher ist denkbar einfach. Es reicht, die Speicherkarte in den TV-Kartenleser zu stecken oder die Kamera mit einem HDMI-Kabel zu verbinden.
Die LUMIX DMC-3D1 im Detail
1. 3D-Kompaktamera mit Doppeloptik für Fotos und HD-Videos in 3D
Trotz doppeltem optischen System und ihren vielfältigen Möglichkeiten bleibt die 3D1 mit 108 x 58,5 x 24,1mm und einem Gewicht von 171g erstaunlich kompakt. Die Kompaktkamera enthält zwei neu entwickelte 4x-Weitwinkel-Zoomobjektive 3,9-5,7/25-100mm (35mm-KB-äquivalent) mit abgewinkeltem Strahlengang. Die neue optische Konstruktion bestehend aus 11 Linsen in 10 Gruppen, darunter 5 asphärische Elemente und ein neuer, besonders kleiner Antrieb für Verschluss- und Blendensteuerung sowie ein überarbeiteter Bildstabilisator OIS ermöglichen es, zwei optische Einheiten in einem so kleinen Gehäuse unterzubringen.
3D-Fotos können in 8-Megapixel-Auflösung, 3D-Videos in 1.920 x 1.080 HD-Auflösung im „Side-by-side“-Verfahren aufgenommen werden. Das Umschalten zwischen 3D- und 2D-Modus erfolgt über einen eigenen Schieber. Bei allen Aufnahmen stehen der optische Bildstabilisator OIS sowie der Makro-Modus für Nahaufnahmen zur Verfügung. Zur Wiedergabe der 3D-Aufnahmen empfehlen sich Panasonic VIERA 3D-Flachbildfernseher und 3D-Blu-ray Disc-Player/-Recorder, die das AVCHD-Format unterstützen.
2. Parallel-Aufnahmen mit 2-Zoom-System und intuitiver Touch-Bedienung
Das doppelte optische System der DMC-3D1 eröffnet auch bei zweidimensionalen Aufnahmen neue Möglichkeiten. Bei herkömmlichen digitalen Kompaktkameras muss sich der Nutzer zwischen Foto- oder Videoaufnahmen entscheiden. Um ein Foto zu machen, muss entweder die Videoaufzeichnung unterbrochen werden, oder das Foto kann aus der laufenden Videoaufzeichnung heraus nicht in hoher Auflösung aufgenommen werden. Das neue 2-Zoom-System in der DMC-3D1 vermeidet dieses Problem dank seiner beiden separaten Bildaufnahmesysteme. Bei der 3D1 reicht ein Druck auf den Fotoauslöser während der laufenden Videoaufnahme, damit das zweite System ein Foto aufnimmt.
Außerdem können mit einem Auslösen zwei Fotos mit unterschiedlichen Bildausschnitten gleichzeitig gemacht werden, etwa um eine Person einmal in Großaufnahme und einmal samt Umgebung zu zeigen. Auf dem LCD-Monitor erscheinen dabei das rechte und das linke Bild, und die jeweilige Einstellung für beide Aufnahmen erfolgt über den 8,9cm großen Smart Touch-Monitor.
3. Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und Venus Engine-Bildprozessor für hohe Bildqualität
Der 12-Megapixel-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und die Venus Engine überzeugen bei der Bildverarbeitung sowohl in Empfindlichkeit als auch Geschwindigkeit. Die Multi-Prozess-Rauschunterdrückung erfolgt differenziert je nach der Helligkeit der Bildpartien. Sowohl hochfrequentes Rauschen in den dunklen Teilen sowie niederfrequentes Rauschen in den hellen Teilen des gleichen Bildes werden jeweils separat unterdrückt. Das Ergebnis sind weitestgehend rauschfreie Bilder selbst in Situationen mit wenig Licht und hohen ISO-Werten.
Der intelligente „Nachtaufnahme aus freier Hand“-Modus sorgt durch die Kombination mehrerer unmittelbar hintereinander aufgenommener Fotos für ausgewogene Belichtungsergebnis mit gut durchzeichneten Lichtern und Schatten. So sind auch ohne Stativ Nachtaufnahmen ohne Verwacklungen möglich.
Der Venus Engine-Bildprozessor ist mit einer Vierfach-CPU für die Verarbeitung der anfallenden großen Datenmengen bei 1.920 x 1.080 Full HD-Aufnahmen im AVCHD- und MP4-Format* ausgestattet. Im Foto-Modus ermöglicht die DMC-3D1 mit voller Auflösung schnelle Aufnahmeserien mit 8 B/s bei Vor-Fokussierung oder 4 B/s mit AF-Tracking. Die Multitasking-Fähigkeiten der Venus Engine tragen wesentlich zu den dafür nötigen kurzen Reaktionszeiten bei.
Obwohl die DMC-3D1 mit zwei Objektiv-Sensor-Einheiten ausgestattet ist, unterscheidet sich der Energieverbrauch dank Venus Engine kaum von konventionellen Kompaktkameras mit einem Objektiv: Die Kapazität einer Akkuladung reicht ähnlich weit.
Ergänzend zur Videoaufnahme mit dem optischen 4x-Zoom, sorgen ein integriertes Stereo-Mikrofon und der Dolby® Digital Creator für den realistischen Klang.

Mit der Lumix 3D1 präsentiert Panasonic eine kompakte und leichte 3D-Kamera mit Doppel-Objektivsystem in einem nur 24mm dünnen Gehäuse.Die 3D1 ist ausgestattet mit zwei Aufnahmesystemen, jedes bestehend aus einem 4x-Weitwinkel-Zoom 25-100mm mit optischem Bildstabilisator OIS, einem 1/2,3“ Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor mit 12 Megapixel Auflösung und einem Venus Engine-Bildprozessor. Damit kann die 3D1 3D-Fotos im MPO-Format und 3D-HD-Videos 1.920 x 1.080 im „Side-by-side“-Verfahren aufnehmen.
Zusätzlich beherrscht die 3D1 nicht nur die üblichen 2D-Fotos und HD-Video, sondern kann dank Dual-Aufnahmefunktion zugleich Fotos in voller 12-Megapixel-Auflösung und unterbrechungsfreie Full-HD-Videos aufzeichnen. Als weitere Alternative können jeweils zwei Fotoaufnahmen synchron mit unterschiedlicher Brennweite aufgenommen werden. Die jeweiligen Einstellungen werden schnell über den speziellen 3D/2D-Schalter und den 8,9cm (3,5“) Touchscreen vorgenommen.

Der Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und der Venus Engine-Bildprozessor sorgen für beste Bildqualität auch bei hohen ISO-Werten. Dank ihrer Schnelligkeit sind Serien mit maximal 8B/s bei voller Auflösung möglich. Der Objektivschutzschieber dient zugleich als schneller Ein-/Aus-Schalter.Die Wiedergabe der 3D-Fotos und -Videos über ein Panasonic VIERA 3D-Flachbildfernseher ist denkbar einfach. Es reicht, die Speicherkarte in den TV-Kartenleser zu stecken oder die Kamera mit einem HDMI-Kabel zu verbinden.Die LUMIX DMC-3D1 im Detail1. 3D-Kompaktamera mit Doppeloptik für Fotos und HD-Videos in 3D Trotz doppeltem optischen System und ihren vielfältigen Möglichkeiten bleibt die 3D1 mit 108 x 58,5 x 24,1mm und einem Gewicht von 171g erstaunlich kompakt. Die Kompaktkamera enthält zwei neu entwickelte 4x-Weitwinkel-Zoomobjektive 3,9-5,7/25-100mm (35mm-KB-äquivalent) mit abgewinkeltem Strahlengang. Die neue optische Konstruktion bestehend aus 11 Linsen in 10 Gruppen, darunter 5 asphärische Elemente und ein neuer, besonders kleiner Antrieb für Verschluss- und Blendensteuerung sowie ein überarbeiteter Bildstabilisator OIS ermöglichen es, zwei optische Einheiten in einem so kleinen Gehäuse unterzubringen. 

3D-Fotos können in 8-Megapixel-Auflösung, 3D-Videos in 1.920 x 1.080 HD-Auflösung im „Side-by-side“-Verfahren aufgenommen werden. Das Umschalten zwischen 3D- und 2D-Modus erfolgt über einen eigenen Schieber. Bei allen Aufnahmen stehen der optische Bildstabilisator OIS sowie der Makro-Modus für Nahaufnahmen zur Verfügung. Zur Wiedergabe der 3D-Aufnahmen empfehlen sich Panasonic VIERA 3D-Flachbildfernseher und 3D-Blu-ray Disc-Player/-Recorder, die das AVCHD-Format unterstützen.2. Parallel-Aufnahmen mit 2-Zoom-System und intuitiver Touch-Bedienung Das doppelte optische System der DMC-3D1 eröffnet auch bei zweidimensionalen Aufnahmen neue Möglichkeiten. Bei herkömmlichen digitalen Kompaktkameras muss sich der Nutzer zwischen Foto- oder Videoaufnahmen entscheiden. Um ein Foto zu machen, muss entweder die Videoaufzeichnung unterbrochen werden, oder das Foto kann aus der laufenden Videoaufzeichnung heraus nicht in hoher Auflösung aufgenommen werden. Das neue 2-Zoom-System in der DMC-3D1 vermeidet dieses Problem dank seiner beiden separaten Bildaufnahmesysteme. Bei der 3D1 reicht ein Druck auf den Fotoauslöser während der laufenden Videoaufnahme, damit das zweite System ein Foto aufnimmt. 
Außerdem können mit einem Auslösen zwei Fotos mit unterschiedlichen Bildausschnitten gleichzeitig gemacht werden, etwa um eine Person einmal in Großaufnahme und einmal samt Umgebung zu zeigen. Auf dem LCD-Monitor erscheinen dabei das rechte und das linke Bild, und die jeweilige Einstellung für beide Aufnahmen erfolgt über den 8,9cm großen Smart Touch-Monitor.3. Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und Venus Engine-Bildprozessor für hohe BildqualitätDer 12-Megapixel-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und die Venus Engine überzeugen bei der Bildverarbeitung sowohl in Empfindlichkeit als auch Geschwindigkeit. Die Multi-Prozess-Rauschunterdrückung erfolgt differenziert je nach der Helligkeit der Bildpartien. Sowohl hochfrequentes Rauschen in den dunklen Teilen sowie niederfrequentes Rauschen in den hellen Teilen des gleichen Bildes werden jeweils separat unterdrückt. Das Ergebnis sind weitestgehend rauschfreie Bilder selbst in Situationen mit wenig Licht und hohen ISO-Werten.

Der intelligente „Nachtaufnahme aus freier Hand“-Modus sorgt durch die Kombination mehrerer unmittelbar hintereinander aufgenommener Fotos für ausgewogene Belichtungsergebnis mit gut durchzeichneten Lichtern und Schatten. So sind auch ohne Stativ Nachtaufnahmen ohne Verwacklungen möglich.Der Venus Engine-Bildprozessor ist mit einer Vierfach-CPU für die Verarbeitung der anfallenden großen Datenmengen bei 1.920 x 1.080 Full HD-Aufnahmen im AVCHD- und MP4-Format* ausgestattet. Im Foto-Modus ermöglicht die DMC-3D1 mit voller Auflösung schnelle Aufnahmeserien mit 8 B/s bei Vor-Fokussierung oder 4 B/s mit AF-Tracking. Die Multitasking-Fähigkeiten der Venus Engine tragen wesentlich zu den dafür nötigen kurzen Reaktionszeiten bei. 

Obwohl die DMC-3D1 mit zwei Objektiv-Sensor-Einheiten ausgestattet ist, unterscheidet sich der Energieverbrauch dank Venus Engine kaum von konventionellen Kompaktkameras mit einem Objektiv: Die Kapazität einer Akkuladung reicht ähnlich weit. 

Ergänzend zur Videoaufnahme mit dem optischen 4x-Zoom, sorgen ein integriertes Stereo-Mikrofon und der Dolby® Digital Creator für den realistischen Klang. 

 

 

 

Über den Autor