DxO Optics Pro 7 ist ab Ende November verfügbar und soll die Messlatte im Bereich der Bildqualität wieder einmal nach oben korrigieren. Natürlich darf auch der Support an neuen Kamera-Modellen nicht fehlen.

Es werden fünf neue Kameras (Fujifilm X100, Nikon P7100, Sony Alpha 77, NEX-C3 sowie NEX-5N) unterstützt. Zudem gibt es über 300 neue optische DxO Module.

DxO Optics Pro 7 unterstützt das Lens Softness Werkzeug, das auf den optischen Modulen aufbaut und mangelnde Objektivschärfe kompensieren soll. Die Unscharfmaskierung wurde darüber hinaus um die Option „Ecken“ erweitert, mit dem die Schärfenkorrektur manuell angepasst werden kann. 

Optimiert wurde auch die Stapelverarbeitung, die in der aktuellen Version nun bis zu 4x schneller arbeiten soll. Damit nicht genug, wurde das Nutzerinterface für eine noch einfachere Handhabung überarbeitet. 

Bis Heiligabend gibt es eine Einführungsaktion für die neue Software. DxO Optics Pro 7 Edition Standard kostet dann 99 Euro (später 149 Euro), DxO Optics Pro 7 Edition Elite kostet 199 Euro (später 299 Euro). 

Eine Testversion kann bald auf der Webseite des Anbieters heruntergeladen werden.

 

Original Pressemeldung: 

 

DxO Labs kündigt für den 30. November 2011 die Verfügbarkeit von DxO Optics Pro an, einer komplett neuen Version der führenden Bildbearbeitungssoftware für ambitionierte Fotoamateure und Profi-Fotografen. Diese neue Version für Windows und Mac definiert den Standard für Bildqualität neu, ist in der Stapelverarbeitung bis zu vier mal schneller und profitiert von einem optimierten Interface und Workflow.
DxO Optics Pro 7 unterstützt zudem fünf neue Kameras (Fujifilm X100, Nikon P7100, Sony Alpha 77, NEX-C3 sowie NEX-5N) und zählt über 300 neue optische DxO Module.
Auf der Basis eines einzigartigen Ansatzes zur Modellierung ultra-präziser Kamera-Objektiv Kombinationen korrigiert DxO Optics Pro 7 auf einmalig hohem Qualitätsniveau automatisch alle optischen Abbildungsfehler. Das Programm vereint den leistungsfähigsten RAW-Konverter und Technologie zur Rauschminderung, die es am Markt gibt, sowie sehr ausgeklügelte Werkzeuge für die Optimierung der Farben und Belichtung. In der Stapelverarbeitung passen sich alle diese Algorithmen intelligent an den Inhalt eines jedes einzelnen Bildes an um perfekte Ergebnisse bei unerreichter Produktivität zu erlangen.
MODERNSTE OPTISCHE- UND CHROMATISCHE KORREKTURTECHNOLOGIEN
Zahlreiche Funktionen wurden in DxO Optics Pro 7 erweitert um ambitionierten Fotografen bei Ihrem Streben nach qualitativ hochwertigen Bildern aus Ihren JPEGs und RAWs zu unterstützen.
Die exklusive Technologie von DxO Optics Pro, das Lens Softness Werkzeug, basiert auf optischen DxO Modulen und kompensiert mangelnde Objektivschärfe, indem über das ganze Bild hinweg dediziert eine Schärfekompensation angewendet wird, um so ein gleichmäßig scharfes Bild zu erzielen. Dank der analytischen Bildauswertung bleibt mit DxO Optics Pro 7 das Bokeh perfekt konserviert, während Artefakte in homogenen und unscharfen Bereichen vermieden werden.
Das Werkzeug Unscharfmaskierung verfügt in DxO Optics Pro 7 über einen neuen Schieberegler „Ecken“ mit dem man den Fortschritt der Schärfenkorrektur im Bild manuell anpassen kann. Das heißt, auch wenn kein optisches DxO Modul vorhanden sein sollte, können Fotografen nun eine einheitliche Schärfe vom Bildrand bis zur Bildmitte erreichen.
Schließlich bietet das Werkzeug zum Schützen gesättigter Farben die Möglichkeit, einen Großteil an Details und Zeichnung in stark gesättigten Bereichen wiederherzustellen. Die Selektivität dieses Werkzeugs wurde in DxO Optics Pro 7 nochmals verbessert, damit weniger gesättigte Farben unverändert bleiben. Das Standardpreset enthält nun auch dieses Feature.
STAPELVERARBEITUNG BIS ZU VIER MAL SCHNELLER
Zusätzlich zu den Fortschritten in der Bildqualität gibt es Neuerungen in der DxO Optics Pro 7 Engine um die Verarbeitungsgeschwindigkeit stark zu beschleunigen.
Dank einer besseren Verwaltung der Systemressourcen, der OpenCL Technologie unter Windows, Nutzung der Rechenleistung der Grafikkarte und der Optimierung zahlreicher Algorithmen ist DxO Optics Pro 7 bis zu vier mal schneller als die Vorgängerversion.
ÜBERARBEITETE BENUTZEROBERFLÄCHE
Während grundlegende Eigenschaften, die den Erfolg des Programms ausmachen (automatische Korrekturen, intelligente Presets) beibehalten wurden, wurde der Workflow in DxO Optics Pro 7 zugunsten einer größeren Benutzerfreundlichkeit für neue Anwender und Besitzer früherer Versionen vereinfacht.
Das Arbeiten in Projekten ist jetzt optional. Dafür können nun Bilder direkt aus den Verzeichnissen der Festplatte selektiert werden, um sie sofort zu verarbeiten. Neue Bearbeitungsfunktionen erlauben Fotos in DxO Optics Pro unmittelbar zu sortieren, kopieren, verschieben, umzubenennen oder gar zu löschen.
Drei Register geleiten den Anwender durch seinen Produktionsablauf: Mit der Vorschau der Korrekturen im ersten Register „Organisieren“ können Anwender nun sofort mit dem Entwickeln der Bilder beginnen und eine ganze Menge Zeit sparen.
MEHR EQUIPMENT UNTERSTÜTZT
Die automatischen Korrekturen in DxO Optics Pro 7 beruhen auf einer großen Bibliothek an optischen DxO Modulen, die in den Messlabors von DxO Labs entwickelt wurden. Ihre Grundlage ist die genaue Analyse jeder Kamera-Objektiv-Kombination unter allen Aufnahmebedingungen.
Die jüngste Optimierung in der Entwicklung der optischen DxO Module macht es DxO Labs möglich, die Produktivität nochmals erheblich zu steigern. Bis Ende des Jahres 2011 wird die Schwelle von 5.000 Modulen überschritten und DxO Labs hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2012 10.000 Kamera-Objektiv Kombinationen zu unterstützen.
DxO Optics Pro 7 zählt über 300 neue optische DxO Module und unterstützt zudem fünf neue Kameras: Fujifilm X100, Nikon P7100, Sony Alpha 77, NEX-C3 sowie NEX-5N.
EIN KOMPLETTES DIGITALES FOTOLABOR
DxO Optics Pro 7 ist eine leistungsfähige Software für ambitionierte Fotografen und bietet im Einklang mit den Vorgängerversionen:
• Einen leistungsfähigen RAW Konverter kombiniert mit konkurrenzloser Rauschminderung (Helligkeits- und Farbrauschen, tote Pixel, Wolkenbildung, Moiré, etc.) um auch bei höchsten Empfindlichkeiten automatisch Zeichnung und Details zu verbessern.
• Die ausgefeilten Korrekturen basieren auf der vorherigen Kalibration zahlreicher Kameras und Objektive durch die DxO Labs Messlabors.
• Die Single-Shot HDR Funktion basiert auf exklusiven Technologien zur Optimierung von Belichtung und Kontrast und funktioniert mit nur einem Bild (RAW oder JPEG). So können eine Großzahl von Details in ausgefressenen oder flachen Bereichen eines Bildes gerettet werden.
• Das optionale DxO FilmPack Plug-in, mit dem die ästhetische Handschrift von mehr als 60 mythischer Analogfilmen naturgetreu auf RAWs und JPEGs simuliert wird.
VERFÜGBARKEIT UND EINFÜHRUNGSANGEBOT
DxO Optics Pro 7 für Windows und Mac ist ab 30. November 2011 im DxO Labs Webshop (www.dxo.com) und über den Fachhandel lieferbar, bis 24. Dezember 2011 gilt ein Einführungsangebot:
• DxO Optics Pro 7 Edition Standard: 99 € statt 149 €
• DxO Optics Pro 7 Edition Elite: 199 € statt 299 €
(Unverbindliche Preisempfehlung, inklusive Mwst)

DxO Labs kündigt für den 30. November 2011 die Verfügbarkeit von DxO Optics Pro an, einer komplett neuen Version der führenden Bildbearbeitungssoftware für ambitionierte Fotoamateure und Profi-Fotografen. Diese neue Version für Windows und Mac definiert den Standard für Bildqualität neu, ist in der Stapelverarbeitung bis zu vier mal schneller und profitiert von einem optimierten Interface und Workflow. DxO Optics Pro 7 unterstützt zudem fünf neue Kameras (Fujifilm X100, Nikon P7100, Sony Alpha 77, NEX-C3 sowie NEX-5N) und zählt über 300 neue optische DxO Module. Auf der Basis eines einzigartigen Ansatzes zur Modellierung ultra-präziser Kamera-Objektiv Kombinationen korrigiert DxO Optics Pro 7 auf einmalig hohem Qualitätsniveau automatisch alle optischen Abbildungsfehler. Das Programm vereint den leistungsfähigsten RAW-Konverter und Technologie zur Rauschminderung, die es am Markt gibt, sowie sehr ausgeklügelte Werkzeuge für die Optimierung der Farben und Belichtung. In der Stapelverarbeitung passen sich alle diese Algorithmen intelligent an den Inhalt eines jedes einzelnen Bildes an um perfekte Ergebnisse bei unerreichter Produktivität zu erlangen.

MODERNSTE OPTISCHE- UND CHROMATISCHE KORREKTURTECHNOLOGIEN

Zahlreiche Funktionen wurden in DxO Optics Pro 7 erweitert um ambitionierten Fotografen bei Ihrem Streben nach qualitativ hochwertigen Bildern aus Ihren JPEGs und RAWs zu unterstützen.Die exklusive Technologie von DxO Optics Pro, das Lens Softness Werkzeug, basiert auf optischen DxO Modulen und kompensiert mangelnde Objektivschärfe, indem über das ganze Bild hinweg dediziert eine Schärfekompensation angewendet wird, um so ein gleichmäßig scharfes Bild zu erzielen. Dank der analytischen Bildauswertung bleibt mit DxO Optics Pro 7 das Bokeh perfekt konserviert, während Artefakte in homogenen und unscharfen Bereichen vermieden werden.Das Werkzeug Unscharfmaskierung verfügt in DxO Optics Pro 7 über einen neuen Schieberegler „Ecken“ mit dem man den Fortschritt der Schärfenkorrektur im Bild manuell anpassen kann. Das heißt, auch wenn kein optisches DxO Modul vorhanden sein sollte, können Fotografen nun eine einheitliche Schärfe vom Bildrand bis zur Bildmitte erreichen.Schließlich bietet das Werkzeug zum Schützen gesättigter Farben die Möglichkeit, einen Großteil an Details und Zeichnung in stark gesättigten Bereichen wiederherzustellen. Die Selektivität dieses Werkzeugs wurde in DxO Optics Pro 7 nochmals verbessert, damit weniger gesättigte Farben unverändert bleiben. Das Standardpreset enthält nun auch dieses Feature.

STAPELVERARBEITUNG BIS ZU VIER MAL SCHNELLER

Zusätzlich zu den Fortschritten in der Bildqualität gibt es Neuerungen in der DxO Optics Pro 7 Engine um die Verarbeitungsgeschwindigkeit stark zu beschleunigen.Dank einer besseren Verwaltung der Systemressourcen, der OpenCL Technologie unter Windows, Nutzung der Rechenleistung der Grafikkarte und der Optimierung zahlreicher Algorithmen ist DxO Optics Pro 7 bis zu vier mal schneller als die Vorgängerversion.

ÜBERARBEITETE BENUTZEROBERFLÄCHE

Während grundlegende Eigenschaften, die den Erfolg des Programms ausmachen (automatische Korrekturen, intelligente Presets) beibehalten wurden, wurde der Workflow in DxO Optics Pro 7 zugunsten einer größeren Benutzerfreundlichkeit für neue Anwender und Besitzer früherer Versionen vereinfacht.Das Arbeiten in Projekten ist jetzt optional. Dafür können nun Bilder direkt aus den Verzeichnissen der Festplatte selektiert werden, um sie sofort zu verarbeiten. Neue Bearbeitungsfunktionen erlauben Fotos in DxO Optics Pro unmittelbar zu sortieren, kopieren, verschieben, umzubenennen oder gar zu löschen.
Drei Register geleiten den Anwender durch seinen Produktionsablauf: Mit der Vorschau der Korrekturen im ersten Register „Organisieren“ können Anwender nun sofort mit dem Entwickeln der Bilder beginnen und eine ganze Menge Zeit sparen.

MEHR EQUIPMENT UNTERSTÜTZT

Die automatischen Korrekturen in DxO Optics Pro 7 beruhen auf einer großen Bibliothek an optischen DxO Modulen, die in den Messlabors von DxO Labs entwickelt wurden. Ihre Grundlage ist die genaue Analyse jeder Kamera-Objektiv-Kombination unter allen Aufnahmebedingungen.Die jüngste Optimierung in der Entwicklung der optischen DxO Module macht es DxO Labs möglich, die Produktivität nochmals erheblich zu steigern. Bis Ende des Jahres 2011 wird die Schwelle von 5.000 Modulen überschritten und DxO Labs hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2012 10.000 Kamera-Objektiv Kombinationen zu unterstützen.
DxO Optics Pro 7 zählt über 300 neue optische DxO Module und unterstützt zudem fünf neue Kameras: Fujifilm X100, Nikon P7100, Sony Alpha 77, NEX-C3 sowie NEX-5N.

EIN KOMPLETTES DIGITALES FOTOLABOR

DxO Optics Pro 7 ist eine leistungsfähige Software für ambitionierte Fotografen und bietet im Einklang mit den Vorgängerversionen:

  • Einen leistungsfähigen RAW Konverter kombiniert mit konkurrenzloser Rauschminderung (Helligkeits- und Farbrauschen, tote Pixel, Wolkenbildung, Moiré, etc.) um auch bei höchsten Empfindlichkeiten automatisch Zeichnung und Details zu verbessern.
  • Die ausgefeilten Korrekturen basieren auf der vorherigen Kalibration zahlreicher Kameras und Objektive durch die DxO Labs Messlabors.
  • Die Single-Shot HDR Funktion basiert auf exklusiven Technologien zur Optimierung von Belichtung und Kontrast und funktioniert mit nur einem Bild (RAW oder JPEG). So können eine Großzahl von Details in ausgefressenen oder flachen Bereichen eines Bildes gerettet werden.
  • Das optionale DxO FilmPack Plug-in, mit dem die ästhetische Handschrift von mehr als 60 mythischer Analogfilmen naturgetreu auf RAWs und JPEGs simuliert wird.

VERFÜGBARKEIT UND EINFÜHRUNGSANGEBOT

DxO Optics Pro 7 für Windows und Mac ist ab 30. November 2011 im DxO Labs Webshop (www.dxo.com) und über den Fachhandel lieferbar, bis 24. Dezember 2011 gilt ein Einführungsangebot:• DxO Optics Pro 7 Edition Standard: 99 € statt 149 €• DxO Optics Pro 7 Edition Elite: 199 € statt 299 €(Unverbindliche Preisempfehlung, inklusive Mwst)

 

 

Über den Autor