Neu von DeluxGear gibt es den PinPoint, einen lasergesteuerten Schärfepunkt, der den Autofokus insbesondere in kontrastarmen und lichtschwachen Umgebungen unterstützen soll.

Der Lichtpunkt des grünen Lasers bringt den Autofokus der Kamera auf den richtigen Weg – so ist der Fotograf unabhängig von äußeren Einflüssen.

Aktiviert wird der PinPoint unabhängig von der Kamera durch eine Taste auf der Rückseite. Auf der Kamera findet der Laserpointer über eine Adapterplatte Anschluss. So kann er am Stativgewinde oder aber beispielsweise am Akkupack befestigt werden. 

Der DeluxGear PinPoint ist ab sofort zu einem Preis von 160 Euro im Handel verfügbar. 

 

Original Pressemeldung: 

 

„PinPoint“ von DeluxGear
Der lasergesteuerte Schärfepunkt für perfekte Fotos.
Es gibt in der täglichen Praxis eines Fotografen viele schwierige Situationen, in denen er gerne
ein hilfreiches Tool zur Hand hätte, das ihn unterstützt, Bilder mit punktgenau gesetzter Schärfe
zu fotografieren. Denn manchmal ist das Motiv zu kontrastarm, ein anderes Mal ist das Licht für
die Aufnahmesituation ungeeignet. Oder der Klassiker schlechthin: Man möchte ein Objekt im
Vordergrund scharf abbilden, aber statt dessen „glänzt“ der Hintergrund in bester Schärfe, weil der
Fokus wieder mal sein Ziel verfehlt hat.
Die Lösung für diese Probleme kommt aus dem Hause DeluxGear und trägt den Namen „PinPoint“. Der
grüne Lichtpunkt des Lasers verhilft Fotografen unter schwierigen Aufnahmebedingungen zu knackig
scharfen Fotos. Der Laser des „PinPoint“ weißt dabei dem Autofokus der Kamera den richtigen Weg zur
optimalen Fokussierung. Man kann sich mit Hilfe des „PinPoint“ sogar den einen oder anderen Blick
durch den Sucher der Kamera sparen, denn Motive können einzig mithilfe des Lasers scharf anvisiert
werden. Dies ist besonders hilfreich, wenn die Motive wenig Kontraste aufweisen, beispielsweise beim
Fotografieren von weiß-auf-weiß, sowie bei unvorteilhaftem oder zu dunklem Umgebungslicht. Hier
helfen in der Regel auch der beste elektronische Sucher oder das hochauflösende, lichtstarke Kamera-
Display nicht weiter – es sei denn, man hat eine mobile Lichtanlage dabei. Der „PinPoint“ macht den
Fotografen von äußeren Umständen, die man nicht beeinflussen kann, unabhängig.
Der „PinPoint“ unterstützt den Autofokus dabei, Kontraste zu finden und exakt scharf zu stellen.
Letzteres gestaltet sich beispielsweise beim Fotografieren über dem Kopf oder bei anderen körperlich
anstrengenden Fotopositionen ohne Hilfsmittel als äußerst schwierig. Besonders, wenn der Fotograf
keine Möglichkeit hat, den Kamerasucher oder den Liveview-Modus des Displays zu benutzen, um
exakt zu fokussieren. Es sei denn, er möchte Kompromisse machen, was die Bildkomposition angeht.
Mit dem „PinPoint“ gelingen kompromisslos scharfe Fotos, aus jeder Position und Lage. Selbst beim
Fotografieren durch Glasscheiben hindurch lässt sich das System nicht beirren und sorgt für gestochen
scharfe und detailreiche Fotos – und dies alles mit Autofokus! Manuelle Fokussierungen, die derartige
Aufnahmebedingungen häufig unumgänglich machen, sind mit Hilfe des „PinPoint“ nicht notwendig.
Anwendung und Einsatz
Der „PinPoint“ wird aus hartem ABS-Kunststoff gefertigt und ist somit sehr leicht. Auf diese Weise wird
das Gesamtgewicht der Kamera nur unwesentlich erhöht. Die Auslösung des „PinPoint“ erfolgt manuell
durch den Fotografen, sie wird nicht durch die Kamera gesteuert. Die Auslösetaste befindet sich hinten
auf der linken Seite und ist damit für den Fotografen jederzeit bequem erreichbar. Einmal eingerichtet,
ist die Benutzung des „PinPoint“ denkbar einfach: Die Laser-Taste mit dem Daumen betätigen, das
Laserlicht auf den Punkt richten, auf den man scharf stellen möchte – und schon kann man die Kamera
und den Fokus auf diesen Punkt konzentrieren. Das Ergebnis ist, dass einem keine Gelegenheiten für
tolle Fotos durch die Lappen gehen, nur weil sich der Fokus auf die falsche Stelle „konzentriert“ hat. Mit
dem „PinPoint“ hat der Fotograf nur noch das im Visier, was für ihn wichtig ist.
Ein besonderes Merkmal des „PinPoint“ ist seine Höhenverstellbarkeit, was dem Fotograf sehr
flexible Einsatzmöglichkeiten offeriert. Mit Hilfe eines Schiebereglers lässt sich das grüne Laserlicht
sowohl nach oben als auch nach unten verschieben. Was bewirkt, dass immer eines der Autofokus Messfelder der Kamera diesen Lichtpunkt zentriert trifft. Sobald das Laserlicht gesetzt wurde, arbeitet
es im gesamten Schärfebereich des Objektives. Lediglich bei einem Wechsel des Objektives muss der
„PinPoint“ neu justiert werden.
Montage
Der „PinPoint“ wird mit einer Tasche zur Aufbewahrung und allem nötigen Zubehör geliefert, sodass
man den „PinPoint“ sofort einsetzen kann. Darunter befinden sich drei Schrauben, eine Unterlegscheibe,
eine Adapterplatte und ein doppelseitig nutzbarer Schraubendreher mit Kreuzschlitz für das Batteriefach.
Die Adapterplatte wird an der flachen Kante der Kamera befestigt, um ein verdrehen des „PinPoint“
zu verhindern.Die Adapterplatte passt genau in die Führung des „PinPoint“. So lässt er sich einerseits
direkt am Stativgewinde der Kamera montieren. Außerdem kann der „PinPoint“ genauso am Akkupack
befestigt werden, ohne dabei den Zugang zum Batteriefach zu blockieren. Das gleiche Montage-Prinzip
gilt auch für Objektive mit Stativgewinde. Der „PinPoint“ harmoniert zudem perfekt mit dem neuen Lens
Cradle von DeluxGear, einem speziellen Gurtsystem für Kameras mit großen und schweren Zoomobjektiven.
Der „PinPoint“ lässt sich in diesem Fall passgenau am Lens Cradle Mount montieren, da dessen
Führungsschienen perfekt auf den „PinPoint“ abgestimmt sind.
Der „PinPoint“ von DeluxGear wird in Deutschland exklusiv von HapaTeam an den Fachhandel vertrieben
und ist dort für € 159,99 erhältlich.

„PinPoint“ von DeluxGearDer lasergesteuerte Schärfepunkt für perfekte Fotos.Es gibt in der täglichen Praxis eines Fotografen viele schwierige Situationen, in denen er gerneein hilfreiches Tool zur Hand hätte, das ihn unterstützt, Bilder mit punktgenau gesetzter Schärfezu fotografieren. Denn manchmal ist das Motiv zu kontrastarm, ein anderes Mal ist das Licht fürdie Aufnahmesituation ungeeignet. Oder der Klassiker schlechthin: Man möchte ein Objekt imVordergrund scharf abbilden, aber statt dessen „glänzt“ der Hintergrund in bester Schärfe, weil derFokus wieder mal sein Ziel verfehlt hat.

Die Lösung für diese Probleme kommt aus dem Hause DeluxGear und trägt den Namen „PinPoint“. Der grüne Lichtpunkt des Lasers verhilft Fotografen unter schwierigen Aufnahmebedingungen zu knackigscharfen Fotos. Der Laser des „PinPoint“ weißt dabei dem Autofokus der Kamera den richtigen Weg zuroptimalen Fokussierung. Man kann sich mit Hilfe des „PinPoint“ sogar den einen oder anderen Blickdurch den Sucher der Kamera sparen, denn Motive können einzig mithilfe des Lasers scharf anvisiertwerden. Dies ist besonders hilfreich, wenn die Motive wenig Kontraste aufweisen, beispielsweise beimFotografieren von weiß-auf-weiß, sowie bei unvorteilhaftem oder zu dunklem Umgebungslicht. Hierhelfen in der Regel auch der beste elektronische Sucher oder das hochauflösende, lichtstarke Kamera-Display nicht weiter – es sei denn, man hat eine mobile Lichtanlage dabei. Der „PinPoint“ macht denFotografen von äußeren Umständen, die man nicht beeinflussen kann, unabhängig.

Der „PinPoint“ unterstützt den Autofokus dabei, Kontraste zu finden und exakt scharf zu stellen.Letzteres gestaltet sich beispielsweise beim Fotografieren über dem Kopf oder bei anderen körperlichanstrengenden Fotopositionen ohne Hilfsmittel als äußerst schwierig. Besonders, wenn der Fotografkeine Möglichkeit hat, den Kamerasucher oder den Liveview-Modus des Displays zu benutzen, umexakt zu fokussieren. Es sei denn, er möchte Kompromisse machen, was die Bildkomposition angeht.Mit dem „PinPoint“ gelingen kompromisslos scharfe Fotos, aus jeder Position und Lage. Selbst beimFotografieren durch Glasscheiben hindurch lässt sich das System nicht beirren und sorgt für gestochenscharfe und detailreiche Fotos – und dies alles mit Autofokus! Manuelle Fokussierungen, die derartigeAufnahmebedingungen häufig unumgänglich machen, sind mit Hilfe des „PinPoint“ nicht notwendig.

Anwendung und Einsatz

Der „PinPoint“ wird aus hartem ABS-Kunststoff gefertigt und ist somit sehr leicht. Auf diese Weise wirddas Gesamtgewicht der Kamera nur unwesentlich erhöht. Die Auslösung des „PinPoint“ erfolgt manuelldurch den Fotografen, sie wird nicht durch die Kamera gesteuert. Die Auslösetaste befindet sich hintenauf der linken Seite und ist damit für den Fotografen jederzeit bequem erreichbar. Einmal eingerichtet,ist die Benutzung des „PinPoint“ denkbar einfach: Die Laser-Taste mit dem Daumen betätigen, dasLaserlicht auf den Punkt richten, auf den man scharf stellen möchte – und schon kann man die Kameraund den Fokus auf diesen Punkt konzentrieren. Das Ergebnis ist, dass einem keine Gelegenheiten fürtolle Fotos durch die Lappen gehen, nur weil sich der Fokus auf die falsche Stelle „konzentriert“ hat. Mitdem „PinPoint“ hat der Fotograf nur noch das im Visier, was für ihn wichtig ist.

Ein besonderes Merkmal des „PinPoint“ ist seine Höhenverstellbarkeit, was dem Fotograf sehrflexible Einsatzmöglichkeiten offeriert. Mit Hilfe eines Schiebereglers lässt sich das grüne Laserlichtsowohl nach oben als auch nach unten verschieben. Was bewirkt, dass immer eines der Autofokus Messfelder der Kamera diesen Lichtpunkt zentriert trifft. Sobald das Laserlicht gesetzt wurde, arbeitetes im gesamten Schärfebereich des Objektives. Lediglich bei einem Wechsel des Objektives muss der„PinPoint“ neu justiert werden.

Montage

Der „PinPoint“ wird mit einer Tasche zur Aufbewahrung und allem nötigen Zubehör geliefert, sodassman den „PinPoint“ sofort einsetzen kann. Darunter befinden sich drei Schrauben, eine Unterlegscheibe,eine Adapterplatte und ein doppelseitig nutzbarer Schraubendreher mit Kreuzschlitz für das Batteriefach.Die Adapterplatte wird an der flachen Kante der Kamera befestigt, um ein verdrehen des „PinPoint“zu verhindern.Die Adapterplatte passt genau in die Führung des „PinPoint“. So lässt er sich einerseitsdirekt am Stativgewinde der Kamera montieren. Außerdem kann der „PinPoint“ genauso am Akkupackbefestigt werden, ohne dabei den Zugang zum Batteriefach zu blockieren. Das gleiche Montage-Prinzipgilt auch für Objektive mit Stativgewinde. Der „PinPoint“ harmoniert zudem perfekt mit dem neuen LensCradle von DeluxGear, einem speziellen Gurtsystem für Kameras mit großen und schweren Zoomobjektiven.Der „PinPoint“ lässt sich in diesem Fall passgenau am Lens Cradle Mount montieren, da dessen Führungsschienen perfekt auf den „PinPoint“ abgestimmt sind.

Der „PinPoint“ von DeluxGear wird in Deutschland exklusiv von HapaTeam an den Fachhandel vertriebenund ist dort für € 159,99 erhältlich.

 

 

Über den Autor