Samsung lässt bei seinem NX-System nicht locker und bringt ein Jahr nach der Vorstellung der NX100 den Nachfolger in Form der NX200 auf den Markt. Die neue spiegellose Systemkamera NX200 besitzt nun nicht nur ein deutlich wertigeres Metall-Gehäuse, sondern auch einen neu entwickelten CMOS-Sensor im APS-C-Format, der mit einer maximalen Lichtempfindlichkeit von ISO 12.800 punkten soll.

Deutlich verbessert gegenüber dem Vorgänger wurde zudem die AF-Geschwindigkeit, die nun nicht mehr bei rund 200 ms liegt, sondern 100 ms in die Waagschale werfen kann. Laut Samsung soll die Kamera damit zu den schnellsten Geräten ihrer Klasse gehören.

Dem aktuellen Trend folgend, ist das Gehäuse der NX200 nicht nur deutlich hochwertiger geworden, sondern wurde zudem auch geschrumpft. An die minimalistischen Ausmaße einer Sony NEX oder einer Panasonic Lumix DMC-GF3 kommt man zwar nicht heran, auf einen optischen Sucher muss allerdings verzichtet werden. Leider ist es im Gegensatz zur NX100 auch nicht mehr möglich einen Aufstecksucher nachzurüsten.

Hinsichtlich des Funktionsumfangs bleibt Samsung seinen bisher bekannten Einstellmöglichkeiten treu und fügt nun auch hier 3D-Fähigkeiten hinzu. GPS ist leider nicht ab Werk an Bord, kann aber nachgerüstet werden.

Die Samsung NX200 soll noch im September in den Handel kommen und zu einem Preis von 849 Euro verfügbar sein.

 

Über den Autor