3D wird weiterhin gepusht und kann mit gutem Gewissen als der IFA-Trend in diesem Jahr bezeichnet werden. Um dem lästigen Problem der Brillen Herr zu werden, hat nicht nur Toshiba einen Fernseher vorgestellt, der 3D ohne Brille beherrscht, sondern auch Jobo erweitert sein Portfolio um insgesamt acht Bilderrahmen, die 3D ohne Brille darstellen können.

Zum Einsatz kommen dabei verschiedene Techniken: die günstigeren Modelle setzen auf die 2View-Technologie, die auch unter der Bezeichnung Barriere-Technologie bekannt ist und 3D-Genuss auf kleinen Diagonalen und für nur eine Person realisieren soll. Bei den teureren Geräten der MultiView-Reihe kommt die Fixed Lenticular Technik zum Einsatz, die brillenloses 3D auch aus verschiedenen Blickwinkeln und mit mehreren Personen ermöglicht.

Die neuen 3D-Modelle reichen von 8 Zoll bis hin zu einer Diagonale von 55 Zoll. Entsprechend groß ist auch die Preisspanne. Während das günstigste Modell gerade einmal 129 Euro kostet, schlägt das Top-Modell mit 8490 (zzgl. MwSt.) zu Buche.

 

Original Pressemeldung:

3D-Fans können sich jetzt mit den neuen autostereoskopischen 3D-Displays von Jobo einen großen Wunsch erfüllen und die eigenen 3D-Bilder zuhause genießen – ohne die lästige 3D-Brille. Gleich fünf Modelle stellt Jobo auf der IFA vor. Die 3D-Bilderrahmen von Jobo basieren auf den aktuellsten innovativen 3D-Displaytechnologien. Die bei den kleineren Modellen angewandte 2-View-Technik (auch Barriere-Technologie genannt) eignet sich für kleine Displaygrößen und für einzelne Betrachter. Bei den Multi-View-fähigen 3D-Displays von Jobo kommt die derzeit fortschrittlichste 3D-Technologie Fixed Lenticular zum Einsatz. Sie erlaubt das 3D-Sehen aus verschiedenen Blickwinkeln und eignet sich so für das 3D-Vergnügen mit mehreren Personen. Johannes Bockemühl, Geschäftsführer der Jobo GmbH: „Wir als familiengeführtes traditionelles Unternehmen der Fotoindustrie sind stolz, auf der IFA 2011 mit die Ersten zu sein, die den Foto- und Video-begeisterten Besuchern den derzeit besten 3D-Film- und Fotogenuss ohne 3D-Brille ermöglichen – dank fortschrittlichster 3D-Technologien“.

PIANO 3D 8“ mit 2View-Technik
Der PIANO 3D 8“ Bilderrahmen mit 2View-Technik ist das Einstiegsmodell mit einem 8 Zoll/20,32 Zentimeter großen Display und einem stilvollen klaren Design. Zum Einsatz kommt bei diesem Bilderrahmen die Barriere-Technologie (2View). Dank der hohen Display-Auflösung von 1280×768 Pixel und den integrierten Lautsprechern ermöglicht dieser Bilderrahmen den 3D-Genuss auf hohem Niveau. Weitere Merkmale sind: Digitale Diashow mit Hintergrundmusik; Multimedia Wiedergabe; Diashow; Zoom, Drehen, Kalender Modus. Als Eingabeformate werden folgende Kartenformate unterstützt: SD/SDHC/MMC/USB (max. 32G). Der PIANO 3D 8“ wird ab November 2011 im Fachhandel verfügbar sein. Der UVP liegt bei 129 Euro (inkl. MwSt.).

PIANO 3D 8“ Portable mit 2View-Technik
Der ebenfalls mit einem hochauflösenden (1280×768 Pixel) 8 Zoll/20,32 Zentimeter großen Display ausgestattete PIANO 3D 8“ Portable verfügt über einen internen 2GB-Speicher. Dank des 2800mAh polymer Akkus und den integrierten Lautsprechern kann er auch unterwegs genutzt werden; der Akku reicht für die Wiedergabe bis zu drei Stunden. Der mit einer E-Book-Funktion ausgestattete PIANO 3D 8“ Portable verfügt über einen Plug & play USB 2.0 Eingang, er unterstützt USB Flash Speicher und USB HOST und Micro SD. Weitere Merkmale sind: Digitale Diashow mit Hintergrundmusik; A/V Ausgang mit 480i, 720P, 1080i; Uhr/Kalender/Alarm Funktion; Fernbedienung; Musik- und Video-Wiedergabe. Der PIANO 3D 8“ Portable wird ab Dezember 2011 im Fachhandel verfügbar sein. Der UVP liegt bei 149 Euro (inkl. MwSt.).

Großformatige 3D-Displays von 23 bis 55 Zoll für 3D-Vergnügen ohne 3D-Brille

Über die oben genannten 3D-Bilderrahmen hinaus stellt Jobo drei großformatige autostereoskopische LCD-Displays mit der komfortablen und aktuellsten Fixed Lenticular 3D-Technologie vor. Diese Displays bieten dank ihrer hohen Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, dem 16:9 Format und einem horizontalen sowie vertikalen Betrachtungswinkel von 150 Grad den derzeit bestmöglichen 3D-Genuss zuhause – ohne spezieller 3D-Brille.

Jobo Display 3D 23“ – autostereoskopisches 28 View Display
Das Jobo Display 3D 23“ ist mit der diagonale Bildschirmgröße von 23 inch/58.4 cm das kleinste Modell der Multi-View-Lenticular-Displays von Jobo. Das mit der Fixed-Lenticular-3D-Technologie ausgestattete TFT-LCD-Display hat ein Seitenverhältnis von 16:9 und eine Auflösung von 1920 x 1080. Technische Merkmale: Reaktionszeit (Typisch) 5 ms, Helligkeit 300 cd/m², Kontrast (Typisch) 1000:1, Pixel Abstand 0.265 x 0.265 mm 150º (H)/150º (V), 16.7 M Farben, Scanning Frequency 30–83 kHz (H)/56–75 Hz, Eingabeformat 2D-plus-Depth in 3D Modus. Das Jobo Display 3D 23“ wird ab Oktober 2011 im Fachhandel verfügbar sein. Der UVP liegt bei 2.590 Euro (plus MwSt.).

Jobo Display 3D 42“ – autostereoskopisches 28 View Display
Das ebenfalls auf der Fixed Lenticular 3D-Technologie basierende Jobo Display 3D 42“ hat eine diagonale Bildschirmgröße von 42 inch/107 cm und bietet ein Seitenverhältnis von 16:9 mit einer Auflösung von 1920 x 1080. Weitere technische Merkmale: Helligkeit 700 cd/m², Kontrast (Typisch) 1100:1, Reaktionszeit (Typisch) 9 ms, 3D-Betrachtungswinkel (H/ V) 15 0/150 Grad, Pixel Abstand 0.485 x 0.485, 1.06 Billionen Farben, Eingabeformat 2D-plus-Depth in 3D-Modus. Das Jobo Display 3D 42“ wird ab Oktober 2011 im Fachhandel verfügbar sein. Der UVP liegt bei 4.690 Euro (plus MwSt.).

Jobo Display 3D 55“ – autostereoskopisches 28 view Display
Das Jobo Topmodell unter den Fixed Lenticular 3D-Displays im 16:9 Format ist das 3D 55“ mit einer diagonalen Bildschirmgröße von 55 inch/140 cm und einer Auflösung von 1920 x 1080. Weitere Merkmale: Display Technologie 120 Hz Panel, Helligkeit 700 cd/m², Kontrast (Typisch) 1300:1, Reaktionszeit (Typisch) 10 ms, 3D-Betrachtungswinkel (H/ V) 150/150 Grad, Pixel Abstand 0.63 x 0.63 mm, 1.06 Billionen Farben, Eingabeformat 2D-plus-Depth in 3D-Modus. Das Jobo Display 3D 55“ wird ab Oktober 2011 im Fachhandel verfügbar sein. Der UVP liegt bei 8.490 Euro (plus MwSt.).

Über den Autor