Panasonic baut seine beliebte G-Serie mit Hochdruck weiter aus. Nachdem erst vor kurzem die neue G3 präsentiert wurde (zum Hands-on: Panasonic G3 in Marbella ausprobiert), legt man nun nach und schickt mit der GF3 den Nachfolger der GF2 in das Rennen um wichtige Marktanteile. 

Attackiert werden soll in erster Linie Sonys ebenfalls nicht wenig erfolgreiche NEX-Serie, die seit ihrer Vorstellung mit dem kleinsten Gehäuse punkten kann. Gegenüber der GF2 wurde die GF3 noch einmal deutlich abgespeckt und ist nun die kleinste Systemkamera mit einem integrierten Blitz. Allerdings wurde gegenüber der GF2 der Multifunktionsanschluss gestrichen, sodass nicht mehr die Möglichkeit besteht, einen elektronischen Sucher nachzurüsten – man ist also stets auf dem 7,5 cm großen Touchscreen-Monitor angewiesen. Aber nun keine Angst: wir hatten bereits die Möglichkeit die GF3 auszuprobieren und das Gehäuse liegt noch immer gut in der Hand. Gerade für Anwender mit „Pranken“ ist eine G3 aber natürlich noch einmal etwas angenehmer zu handeln.

Der verbaute Live-Mos-Sensor im Micro 4/3-Format besitzt eine Auflösung von 12 MPix, was sicherlich für die allermeisten Anwendungen mehr als ausreichend sein sollte. Der ISO-Bereich beginnt bei ISO 160 und reicht bis ISO 6400 – nachdem bereits die G3 mit hervorragenden Rauschwerten aufwarten konnte, besteht die berechtigte Hoffnung, dass auch die GF3 zu gefallen weiß.

Neu ist das Kontrast-Autofokus-System, das mit einer flotten Reaktionszeit und einer Touch-AF-Lösung inkl. der Möglichkeit einer Direktauslösung aufwartet.

Analog zur G3 wird nun auch bei der GF3 der neue iA+-Modus etabliert, der es dem Nutzer ermöglicht auf manche Einstellungen trotz der generellen Nutzung der intelligenten Automatik Einfluss zu nehmen. Videos können im FullHD-Format aufgenommen werden, wobei ein permanenter Autofokus zur Verfügung stehen soll.

Die Panasonic Lumix DMC-GF3 soll ab Mitte Juli in den Farben Schwarz, Weiß, Rot und Chocolat im Handel verfügbar sein. Die Preise stehen leider noch nicht fest.

 

Original Pressemeldung:

Mit der Lumix GF3 bringt Panasonic die kleinste und leichteste Kompakt-Systemkamera mit integriertem Blitz* auf den Markt. Die Micro-FourThirds-Kamera mit 12-Megapixel-Live-MOS-Sensor wiegt nur 222 Gramm bei einer Gehäusetiefe von lediglich 32,5 mm. Das Aluminiumgehäuse der GF3 ist stabil und leicht zugleich. Trotz der kompakten Maße ist die Kamera dank ihres ergonomischen Gehäuseprofils mit Handgriff gut zu halten und zu bedienen. So empfiehlt sich die GF3, die mit angesetztem Pancake-Objektiv in jede Sakko-Tasche passt, als ideale Allzeit-Begleiterin im Alltag wie auf Reisen.

Für eine hervorragende Bildqualität mit feiner Detailauflösung selbst bei wenig Licht und hohen ISO-Werten sorgt neben dem Live-MOS-Sensor der optimierte Bildprozessor Venus Engine FHD. Der Empfindlichkeitsbereich umfasst ISO 160 – 6.400. Insgesamt überzeugt die Lumix GF3 mit natürlichen, scharfen Bildern und differenzierter Detail- und Farbwiedergabe, wie sie bislang keine Kompaktkamera ihrer Größe bieten konnte.

Die Lumix GF3 ist mit dem neuen, reaktionsschnellen Kontrast-AF-System mit einer Reaktionszeit von nur 0,18 s ausgestattet**. Es bietet Touch-AF-Steuerung per LCD-Monitor, auf Wunsch auch mit Direktauslösung, und der neue Punkt-AF-Modus erlaubt die genaue Fokussierung auf kleinste Details. Dabei steht das gesamte Bildfeld zur Fokuspunkt-Auswahl zur Verfügung. Dank eines verbesserten mechanischen Verschlusses sind mit der GF3 Serienbelichtungen mit maximal 3,8 B/s bei voller Auflösung möglich.

Videos nimmt die GF3 in Full-HD-Auflösung 1.920 x 1.080i im AVCHD-Format auf. Dabei stehen kontinuierlicher Autofokus mit Schärfeverfolgung (AF-Tracking) und Intelligente Automatik zur Verfügung.

Die Bedienung der GF3 erfolgt komfortabel über wenige, übersichtliche Tasten sowie Symbole und Menüs auf dem 7,5 cm-Touchscreen-LCD-Monitor mit hoher 460.000 Bildpunkte-Auflösung. Die automatische Aufnahmesteuerung erfolgt mit der intelligenten Automatik, jetzt erweitert zu iA+. Damit ist auch in der Intelligenten Automatik eine individuelle Beeinflussung der Schärfentiefe, der Belichtung und des Weißabgleichs per Touchscreen-Regler möglich. Dank Direkt-Starttasten sind intelligente Automatik und Video-Funktion aus jeder anderen Einstellung heraus sofort aktivierbar. Der überarbeitete „Creative Control“-Modus bietet erweiterte digitale Bildeffekte. Innerhalb der verschiedenen Foto-Stile ist eine differenzierte Steuerung von Kontrast, Schärfe, Sättigung und Rauschreduzierung möglich.

Mit ihrem Gesamtprofil ist die Lumix GF3 erste Wahl für alle anspruchsvollen Fotografen, die sich die hervorragende Bildqualität und kreative Vielseitigkeit einer Spiegelreflex in Verbindung mit dem Komfort einer Kompaktkamera im Taschen-format wünschen. Die Lumix GF3 kommt in den Farben Schwarz, Perlmutt-Weiß Rot und Chocolate ab Mitte Juli in den Handel.

* Stand: 13. Juni 2011
** Zeit von ∞ auf 2 m, GF3 mit Lumix G-Vario 14-42mm/Weitwinkel

Die LUMIX DMC-GF3 im Detail

1. Schlankes Kompakt-Design im Taschenformat
Dank eines neuen Objektivträgers konnte die Lumix GF3 um 16,7 Prozent (35cm3) kleiner und 16,2 Prozent (ca. 43 g) leichter als das Vorgängermodell GF2 konstruiert werden. Besonders wurde darauf geachtet, dass die Miniaturisierung nicht zu Lasten des Bedienungskomforts und der Ausstattung geht, wie z. B. der integrierte Ausklappblitz zeigt. Das hand- und taschengerecht gerundete Design der GF3 hat nichts mehr mit den massiven, und schweren Spiegelreflexkameras konventionellen Zuschnitts gemein. Ein ausgearbeiteter Handgriff am GF3-Gehäuse gibt sicheren und bequemen Halt. Das Aluminium-Gehäuse-Chassis und der Objektivträger mit Metall-bajonett garantieren Stabilität und Langlebigkeit auch bei intensiver Nutzung dieser kompakten Systemkamera.

2. Ergonomische Bedienung und Touchscreen-Komfort
Trotz ihrer kompakten Maße ist die GF3 einfach und bequem zu bedienen. Dafür sorgen griffgerecht angeordnete Steuertasten und ein neues Einstellrad auf der Kamerarückseite zusammen mit der Touchscreen-Bedienung über den berührungssensitiven 7,5 cm (3“) großen LCD-Monitor. Seine hohe Auflösung von 460.000 Bildpunkten und das 100-Prozent-Bildfeld garantieren eine hervorragende Erkennbarkeit und sichere Bildkontrolle. Für die Detailbetrachtung erlaubt eine elektronische Lupe eine bis zu 16-fache Vergrößerung.
Die Touch-Funktion macht auch das Betrachten der aufgenommenen Bilder komfortabel und intuitiv. Einzelne Fotos können durch Antippen ihres Miniaturbildes ausgewählt werden. Mit einer einfachen Fingerbewegung lässt sich in den gespeicherten Fotos wie in einem Album blättern. Wie alle Lumix G Micro-Systemkameras ist auch die GF3 mit einem wirkungsvollen Ultraschall-Staubschutzsystem vor dem Sensor ausgestattet. Es verhindert, dass sich bei Objektivwechsel eindringende Staubteilchen absetzen und in Form schwarzer Punkte im Bild stören. Dies geschieht mit Hilfe eines vor dem Live-MOS-Sensor an-gebrachten Ultraschallwellen-Filters, der 50.000 Mal pro Sekunde vibriert und so die Ablagerung von Staub und anderen Partikeln wirkungsvoll verhindert.

3. Hervorragende Bildqualität und kreative Vielseitigkeit
Dank des 12-Megapixel-Live-MOS-Sensors im Micro-FourThirds-Format bietet die superkompakte GF3 die Bildqualität, Vielseitigkeit und Gestaltungsfreiheit großer Systemkameras mit Wechselobjektiven.
Der verbesserte Bildprozessor Venus Engine FHD sorgt in der GF3 für ein gegenüber dem Vorgängermodell um etwa 3dB bei ISO 3.200/ ISO 6.400 verbessertes Signal-/Rauschverhältnis bei verbessertem Erhalt der Detailzeichnung. Das Ergebnis sind weitestgehend rausch- und fehlerfreie Bilder auch unter schlechten Lichtverhältnissen und mit höheren ISO-Werten.
Zudem wurde der Energiebedarf des Bildprozessors verringert. Dank seiner opti-mierten und rationalisierten elektrischen Strukturen gewinnt die GF3 trotz kleinerem Akku an Ausdauer. Mit dem schnellen Bildprozessor und einem verbesserten Verschlussmotor macht die Lumix GF3 bei Serienbelichtungen bis zu 3,8 B/s in voller 12-Megapixel-Auflösung.

4. Kontrast-Autofokus – schnell, präzise, komfortabel
Wie alle Kameras des Lumix G-Micro-Systems nutzt auch die GF3 ein Sensor-Kontrast-Autofokus-System für die automatische Scharfstellung. Es bietet prinzipbedingt selbst bei großen Blendenöffnungen höhere Fokussiergenauigkeit als Phasen-detektionssysteme. Dank der Fokusbestimmung durch Kontrastmessung direkt auf dem Bildsensor ist der Lumix-Autofokus frei von mechanischen Abweichungen, die bei Kameras mit Phasendetektion (und getrenntem AF- und Bild-Sensor) vorkommen können (z.B. bei Blende f/1,4 beträgt die Genauigkeit des Kontrast-AF-Systems ca. 90%, während Phasendetektion auf ca. 60% kommt). Dieser Vorteil kommt gerade bei großen Blendenöffnungen mit geringer Schärfentiefe zum Tragen, wie sie das neue Leica DG Summilux 25 mm f/1,4 Asph. bietet.
Ältere Kontrast-AF-Systeme reagieren wegen der zahlreichen nötigen Rechenoperationen oft etwas zögerlicher, doch die Lumix GF3 bietet dank der Leistungsfähigkeit des aktuellen Bildprozessors Venus Engine FHD eines der derzeit schnellsten AF-Systeme mit einer minimalen Fokussierzeit von nur 0,1 s*. Möglich wird dies durch eine von 60 auf 120 B/s verdoppelte Auslesefrequenz des Sensorbildes. Damit über-trifft die Lumix GF3 selbst High-End-SLRs mit Phasendetektionssystemen.
Praktische Ergänzung ist die schnelle Touchscreen-Festlegung des AF-Ziels mit einem Fingertipp, mit dem im entscheidenden Moment – falls gewünscht – auch direkt ausgelöst werden kann. Für die Auswahl des Autofokus-Ziels steht bei der Lumix GF3 nicht mehr nur ein zentraler Bereich, sondern das ganze Bildfeld bis an den Rand zur Verfügung.
Position und Größe des AF-Feldes lassen sich auf dem Touchscreen jederzeit per Fingerdruck variieren. Beim AF-Tracking verfolgt der Autofokus sein einmal erfasstes Ziel, auch wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Eine besonders genaue Fokuspunkt-Bestimmung erlaubt die neue 1-Punkt-AF-Funktion der Lumix GF3. Zu-sammen mit der Sucherlupen-Funktion lässt sich der Fokuspunkt damit sogar auf die Pupille eines Auges konzentrieren.
Bei manueller Scharfstellung kann der Bildausschnitt bis zu 10x vergrößert werden, um die Schärfe präzise im Detail zu beurteilen. Dabei lässt sich der ausgewählte Bereich mit dem Finger auf dem Touchscreen verschieben. Der Ausschnitt der 4x-Vergößerung nimmt nur einen Teil des Sucher- oder Monitor-Bildes ein, so dass die Gesamtkompositionen weiterhin unter Kontrolle bleibt (Bild-in-Bild).

* 0,1 s mit Lumix G Vario HD 4,0-5,8/14-140mm/OIS/ASPH. von ∞ auf 2 m bei Weitwinkel.
ca. 0.18 s mit Lumix G Vario 3.5-5.6 /14-42mm/OIS/ASPH.,und Lumix G 2.5/ 14mm/ASPH.

5. Neue kreative Optionen und Film-Modi
Die Lumix GF3 ist eine äußerst vielseitige Kamera. Neben ihrer intelligenten Automatik bietet sie zahlreichen manuelle Einstell- und Kontrollmöglichkeiten. Dank manueller Blenden- oder Zeitvorwahl lassen sich der große Schärfentiefe-Gestaltungsspielraum des Micro-FourThirds-Sensors und die verschiedenen Belichtungszeiten gezielt für die Bildgestaltung ausnutzen. Der „My Color“-Modus wurde in der GF3 erweitert und bietet jetzt neben den Optionen Expressive, Retro, High Key, Sepia und High Dynamic neu einen Miniatur-Effekt-Modus. Dieser erzeugt Dioramaartige Fotos oder Videos mit scharfer Mitte und starken Unschärfeverläufen zu den Rändern hin. Der Schärfeverlauf kann dabei je nach Motiv waagerecht (Landschaft) oder senkrecht (Porträt) ausgerichtet werden. Wird ein solches Video noch im schnellen 10x-Vorlauf abgespielt, ergibt sich ein ganz besonderer Effekt. Auch beim Fotografieren mit den verschiedenen Kreativeinstellungen ist eine Belichtungskorrektur möglich.
Die bisherigen Film-Modi wurden überarbeitet und erlauben gezieltere Beeinflussung des Foto-Stils. Die Optionen Standard, lebendig, natürlich, monochrom, Landschaft und Porträt können in Kontrast, Schärfe, Sättigung und Rauschreduzierung variiert werden. Bevorzugte Einstellungen kann der Nutzer als eigene Kombinationen fest speichern.

6. Full HD-Video – 1.920×1.080/50i im AVCHD-Format mit kontinuierlichem AF und Intelligent-Auto-Modus
Videoaufnahmen können mit der GF3 dank einer extra Starttaste jederzeit spontan aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Die Lumix GF3 zeichnet Full-HD-Videos mit 1.920 x 1.080 Pixel im 50i-Modus im platzsparenden AVCHD-Format mit 25 B/s auf.* AVCHD benötigt nur halb soviel Speicher benötigt wie das Motion-JPEG-Format.
Während der Video-Aufnahme kann die Fokussierung kontinuierlich und mit AF-Verfolgung vorgenommen werden, wobei die schnelle Touch-AF-Steuerung z.B. eine gezielte Schärfeverlagerung im Bild mit einem einfachen Fingertippen auf den Moni-tor erlaubt. Mit einem integrierten elektronischen Telekonverter lässt sich der Video-Zoombereich der GF3 ohne Auflösungs- und Qualitätsverlust virtuell bis zu 4,8x erweitern, indem nicht der komplette Sensor, sondern nur der zentrale Full-HD-Bereich genutzt wird.
Die Funktionen wie iA und iA+ mit automatischer Motivprogramm-Wahl zwischen Landschaft, Porträt, Nahaufnahme und Dämmerung, Bildstabilisator (je nach Objektiv) und intelligenter Dynamikbereichskontrolle, Schärfeverfolgung (AF-Tracking) und Gesichtserkennung stehen auch bei Video zur Verfügung, um hervorragende Bilder-gebnisse zu sichern. Die Dynamikkontrolle sorgt bei kontrastreichen Szenen für verbesserte Farb- und Detailwiedergabe in sehr dunklen oder hellen Motivbereichen.
Während einer Videoaufnahme kann die Lumix GF3 durch einfaches Drücken auf den Auslöser zwischendurch auch Fotos speichern.
* Full-HD (1.920 x 1.080)-Movies werden mit 25p vom Sensor ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet
– Die maximale Szenenlänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden.
– Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigröße von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
– Für Aufzeichnungen im AVCHD-Formtat sollten Speicherkarten der Klassen 4 oder höher verwendet werden, für Motion-JPEG Klasse 6 oder schneller.

7. iA+ – Intelligente Automatik mit Gestaltungsfreiheit
Die intelligente Automatik verhilft auch weniger erfahrenen Fotografen zu gelungenen Bildern. Die iA+-Optionen der Lumix GF3 ermöglichen es jetzt zusätzlich, auch im Intelligent-Auto-Modus Schärfentiefe, Belichtung und Weißabgleich einfach per Touchscreen-Regler individuell nach Wunsch anzupassen. Die intelligente Automatik kombiniert im Foto- und Video-Modus zahlreiche Funktionen wie Gesichtserkennung, Motiverkennung, Bewegungserkennung, AF-Verfolgung (Tracking) und Kontrasterkennung (Intelligente Belichtung).
Die GF3 kann gespeicherte Gesichter identifizieren, um Belichtung und Scharfstellung vorrangig auf diese abzustimmen oder nur diese bei der Bildwiedergabe anzuzeigen. Zum Schutz vor Verwacklungen regelt iA auch die Bildstabilisierung mit OIS-Objektiven. Eine intelligente ISO-Steuerung vermeidet Bewegungsunschärfen im Motiv.
Zum iA-Modus der GF3 gehören die Intelligent-Resolution-Technologie und eine intelligente Dynamikbereichsregelung. Diese sorgt mit gezielter Kontrastoptimierung heller und dunkler Bildbereiche kontrastreicher Motive für eine differenzierte Detail-zeichnung. Eine automatische Gegenlichtkorrektur verhindert unschöne Schatten im Motiv. Die automatische Motiverkennung wählt automatisch das am besten geeignete Motivprogramm für Porträt, Nachtporträt, Landschaft, Nachtlandschaft, Nahaufnahme oder Sonnenuntergang.
Alle diese Funktionen kann der Nutzer jederzeit mit einem Druck auf die iA-Taste aktivieren.

– Je nach angeschlossenem Objektiv können Funktionen der intelligenten Automatik eingeschränkt werden.

8. Viera-Networking – HDTV Foto-/Video- und 3D-Präsentation
Auf der SD-Karte aufgenommene Fotos und Videos können ganz einfach in Full-HD-Qualität über HDTV-Flachbildfernseher präsentiert werden. Dazu wird nur die Speicherkarte in einen Panasonic Viera HDTV-Flachbildfernseher, den angeschlossenen Viera Image-Viewer oder Blu-ray-Player mit integriertem Kartenleser gesteckt.
Wird die GF3 über ein optionales HDMI-Kabel direkt an einen Viera HDTV-Flachbildfernseher angeschlossen, kann mit Hilfe der Viera Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera (inklusive der Diaschau-Funktion mit fortlaufender Wiedergabe von Fotos und Videos, der Kalender-Ansicht usw.) mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden.
Ohne den Viera-Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix GF3 über HDMI-Anschluss auch auf HDTV-Geräten anderer Hersteller problemlos wiedergegeben werden, die nicht über einen SD-Kartenleser verfügen.
Mit dem 3D-Objektiv Lumix G 3D 12/12,5mm (entsprechend 65mm-KB-Brennweite) bietet Panasonic das erste Spezialobjektiv für die 3D-Fotografie mit digitalen System-kameras. Auch die Lumix GF3 ist 3D-kompatibel und erlaubt die unkomplizierte Aufnahme dreidimensionaler Fotos. Das Objektiv nimmt die nötigen linken und rechten Teilbilder auf, und die GF3 errechnet daraus eine Bilddatei im MPO-Format. Die 3D-Fotos können direkt aus der Kamera auf 3D-tauglichen HDTV-Geräten präsentiert oder auf dem Computer bearbeitet und betrachtet werden. Auf den Panasonic Viera 3D-HDTV-Flachbildfernsehern kommt ihre räumliche Wirkung optimal zur Geltung.

– Auf SD-Karten oder DVD gespeicherte AVCHD-Movies können nur von Geräten wiedergegeben werden, die den AVCHD-Standard unterstützen.

9. Ausbau mit System
Jede Micro-FourThirds-Ausrüstung kann nach Bedarf erweitert werden. Von Panasonic stehen nunmehr mit dem neuen Leica DG Summilux 1,4/25mm Asph. insgesamt 12 Lumix G Objektive mit einem Brennweitenbereich von 7-300 mm (=14-600 mm KB) zur Auswahl. Darüber hinaus können an der GF3 auch zahlreiche weitere Micro-FourThirds-kompatible Objektive von Olympus oder anderen Herstellern verwendet werden.
Mit dem Lumix-Adapter DMW-MA1 passen auch FourThirds-Objektive. Der Adapter DMW-MA2M ist für Leica M-, der Adapter DMW-MA3R für Leica R-Objektive erhältlich. Weitere Adapter erlauben den Anschluss von Objektiven anderer Systeme. Die Fokussierung erfolgt dabei manuell.

Über den Autor