Panasonic erweitert seine beliebte G-Serie um das bislang kleinste Wechselobjektivgehäuse mit einem integrierten Blitz, die neue Lumix GF2. Gegenüber dem Vorgänger-Modell GF1 wurde das Gewicht um 7 Prozent, die Größe gar um 19 Prozent verringert, das Gehäuse besteht dabei aus Aluminium. Der Sensor besitzt eine Auflösung von 12 MPix, Videos können in Zukunft im FullHD-Format aufgenommen werden. Die neue Venus Engine FHD soll zudem für eine verbesserte Bildqualität sorgen.

Das verbaute Display bietet eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten und eine Touchscreen-Oberfläche – so soll die Bedienung merklich vereinfacht werden. Aber auch davon abgesehen, legt Panasonic wie immer viel Wert auf eine gute Usability. So ist natürlich die hinreichend bekannte intelligente Automatik mit an Bord. Videos lassen sich direkt mit einem Knopfdruck starten. Optische Verfremdungen sind zudem direkt über den MyColor-Modus möglich.

Die Panasonic GF2 ist ab Januar in den Farben Schwarz, Silber, Perlmutt-Weiß und Rot verfügbar, einen Preis nannte man bislang noch nicht. Vermutlich wird sich das Gehäuse aber bei einem Preis von rund 650 Euro einpendeln.

 

{gallery}gallery/pana_gf2{/gallery}

 

Original Pressemeldung:

Als neuestes Mitglied der Lumix G Familie ermöglicht die Lumix GF2 im deutlich verkleinerten Gehäuse Systemkamera-Bildqualität für Schnappschüsse jederzeit und überall. Sie gewährt ambitionierten Einsteigern durch übersichtliche Tastenbelegung eine komfortable und einfache Bedienung. Für Schnappschüsse ist die bewährte intelligente Automatik ein verlässlicher Partner. Mehr Möglichkeiten bietet die Bedienung über Touchscreen, wie etwa der Touch-Autofokus zur exakten Schärfebestimmung bei Foto- und Videoaufnahmen. Durch den MicroFourThird-Standard stehen dem erfahrenen Fotografen neben den inzwischen elf Lumix G Objektiven über Adapter fast alle am Markt befindlichen Objektive zur Verfügung. Optional kann natürlich auch ein elektronischer Live-View-Aufstecksucher genutzt werden.

Die Verringerung der Größe um 19 Prozent und des Gewichts um sieben Prozent gegenüber der GF1 macht die GF2 zur derzeit kleinsten und leichtesten Systemkamera mit integriertem Blitz*. Ihr 12-Megapixel-Live-MOS-Sensor bringt zusammen mit dem Venus Engine FHD nicht nur eine sichtbar bessere Fotoqualität, auch Videos können nun in Full-HD-Auflösung 1.920 x 1.080i und mit Stereoton im AVCHD-Format** aufgenommen werden.

Das übersichtliche Design mit den auf die wichtigsten Funktionen reduzierten Tasten an der Kamera, darunter „iA“ für die intelligente Automatik und eine Video-Direktstart-Taste, ergeben eine äußerst intuitive und komfortable Kamerabedienung.

Das neue Bedienungskonzept mit einer besonders übersichtlichen Benutzeroberfläche für den Touchscreen-Monitor ist für Nutzer unabhängig von ihrem fotografischen Wissen gut beherrschbar. So erlaubt es der Touch-Autofokus mit einer Fingerbewegung auf den hochauflösenden LCD-Monitor mit 460.000 Bildpunkten, den Autofokus intuitiv und zielgerichtet auszurichten und die Kamera auch auszulösen (Touch-Auslöser). Über die Touch-Wiedergabe kann der Nutzer schnell und bequem durch die aufgenommenen Fotos und Videos blättern und das Touch-Quickmenü speichert individuell bevorzugte oder viel genutzte Funktionen für den besonders schnellen Aufruf.

Darüber hinaus wird die GF2, wie auch die GH2 und G2, mit dem neuen 3D-Wechselobjektiv auch Fotos in 3D aufzeichnen können.

Die GF2 verfügt über ein Aluminiumgehäuse und wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbvarianten Silber, Schwarz, Rot oder Perlmutt-Weiß angeboten.

* Stand: 4. November 2010
** Full-HD-Videos (1.920 x 1.080) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet, HD-Videos (1.280 x 720) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50p aufgezeichnet

Die Lumix DMC-GF2 im Detail
1. Intuitive Touchscreen-Bedienung der kleinsten* Systemkamera mit integriertem Blitz

Die Lumix GF2 ist um 19 Prozent kleiner und sieben Prozent leichter als das Vorgängermodell GF1 und damit die derzeit kleinste und leichteste Wechselobjektiv-Systemkamera mit integriertem Blitz*. Möglich wurde dies durch innovative Lösungen zum Beispiel beim Verkleinern des Objektivträgers oder der Reduzierung der Zahl der Bauelemente der elektronischen Schaltkreise. Beim integrierten Blitz kommt ein neuer Pop-up-Mechanismus zum Einsatz, der Vignettierungen durch das Objektiv bei Aufnahmen in kurzer Entfernung besser vermeiden hilft.

Die Bedienung der GF2 bleibt dank der neuen grafischen Benutzeroberfläche immer einfach und überschaubar. So lässt sich mit Hilfe der AF-Tracking-Funktion ein durch Antippen markiertes Objekt verfolgen, wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Genauso können mit Antippen des Bildschirms Position und Größe des AF-Feldes definiert werden. Im Mehrfeld-AF lässt sich eine zur Bildkomposition passende Gruppe von AF-Feldern im bildwichtigen Bereich auswählen. Im „Intelligente Automatik“-Modus wählt die Kamera das zum angetippten Objekt passende Motivprogramm, wie etwa das Portraitprogramm beim Antippen eines Gesichts. Auf Wunsch wird dabei gleichzeitig auch ausgelöst. Bei manueller Fokussierung lässt sich der gewünschte Ausschnitt durch eine leichte Fingerbewegung zur besseren Kontrolle fünffach oder zehnfach vergrößert darstellen.

Auch bei vielen anderen wichtigen Einstellungen erweist sich das neue Bedienkonzept als eine schnelle Hilfe. Besonders praktisch ist dabei das neue Touch-Quick-Menü, mit dem der Nutzer individuell bevorzugte oder viel genutzte Funktionen nach persönlichem Belieben für den besonders schnellen Aufruf speichern kann. Zugleich wurden die Funktionstasten an der Kamera auf die Wichtigsten wie „iA“ für die intelligente Automatik und eine Video-Direktstart-Taste reduziert. So gestaltet sich der Umgang mit die GF2 immer intuitiv und komfortabel.

Das gilt auch beim Betrachten der aufgenommenen Bilder. Ein einzelnes Foto kann durch bloßes Antippen seines Miniaturbildes aus Hunderten herausgesucht werden. Mit einer einfachen Fingerbewegung lässt sich in den gespeicherten Fotos wie in einem Album blättern. Details aus einem Foto können ebenfalls durch Fingerbewegung bis zu 16fach vergrößert dargestellt werden.

* Stand: 4. November 2010

2. Full-HD-Videoqualität mit 1.920 x 1.080i und AVCHD-Format
Die Lumix GF2 ist nicht nur ein außergewöhnliches fotografisches Werkzeug, sondern zeichnet auch Videos einfach und unkompliziert in hervorragender Qualität auf. Das kann im AVCHD-Format (MPEG-4/H.264) höchstauflösend in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixel und 50i geschehen oder mit 1.280 x 720 Pixel und 50p für besonders fließende Bewegungsabläufe. Alternativ sind auch Aufzeichnungen mit 1.280 x 720 im Motion-JPEG-Format möglich.

Mit einer extra Starttaste können Videos ohne weitere Voreinstellungen jederzeit aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Der Ton wird vom integrierten Mikrofon in Stereo in Dolby® Digital Stereo Creator-Qualität aufgezeichnet. Ein Wind-Filter unterdrückt entsprechende Störgeräusche.

Selbst Anfängern gelingen schöne Filmaufnahmen dank des Intelligent-Auto-Modus, der auch bei Video zur Verfügung steht. Der optische Bildstabilisator schützt vor Verwacklungen, die Gesichtserkennung stimmt Autofokus, Belichtung, Kontrast und Hauttonwiedergabe automatisch auf Personen ab, damit sie möglichst vorteilhaft im Bild erscheinen. Die intelligente Dynamikbereichskontrolle sorgt für ausgewogene Detailwiedergabe auch bei sehr kontrastreichen Motiven und vermeidet zugelaufene Schatten und ausgefressene Lichter. Auch beim Film wählt die automatische Motivprogramm-Wahl von sich aus ein passendes Programm aus Porträt, Landschaft, Nahaufnahme oder Dämmerlicht mit entsprechend optimierten Kameraeinstellungen.

Touch-AF erlaubt beim Filmen profiähnliche Schärfeverfolgung, indem das Motivabbild auf dem Monitor mit dem Finger berührt und verfolgt wird, um es im Zentrum der Aufmerksamkeit zu halten. Bei der Wiedergabe kann die Lumix GF2 aus dem laufenden Video heraus auch einzelne Bilder als Fotos speichern. Mit einer integrierten Schnittfunktion lassen sich Videos schon in der Kamera teilen und unerwünschte Szenen löschen.
•           Die Verfügbarkeit einzelner Funktionen kann je nach Objektiv variieren.
•        Für Aufzeichnungen im AVCHD-Format sollten Speicherkarten der Klassen 4 oder höher verwendet werden, für Motion-JPEG Klasse 6 oder schneller.
•        Full-HD-Videos (1.920 x 1.080) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet, HD-Videos (1.280 x 720) werden vom Sensor mit 25p (PAL) ausgegeben und mit 50p aufgezeichnet (PAL)
•        Die maximale Szenenlänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden.
•        Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigröße von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
•        AVCHD-Videos von Speicherkarten oder DVDs können nur auf AVCHD-kompatiblen Geräten wiedergegeben werden.
•        Dolby und das Doppel-D-Logo sind eingetragene Handelsmarken der Dolby Laboratoires.

3. Spiegelreflex-Bildqualität dank 12-Megapixel-Highspeed-LiveMOS-Sensor und Venus Engine FHD-Bildprozessor
Die Lumix GF2 zeichnet sich nicht nur durch besonders kompakte Abmessungen und komfortable Bedienung aus, sondern vor allem durch ihre hervorragende Bildqualität. Diese ist der optimierten Abstimmung von Sensor, Bildprozessor und Objektiven zu verdanken.

Der neue Venus Engine FHD-Bildprozessor zeigt außergewöhnliche Signalverarbeitungsqualitäten sowohl für Foto wie auch Video. Das weiter entwickelte Rauschunterdrückungssystem nutzt sogenannte 3D-NR- und CNR (Chromatic Noise Reduction)-Verfahren, um saubere, ausgewogene Bilder ohne Farbfehler und -säume und Detailverluste selbst mit hohen ISO-Werten zu erzeugen.

Ein weiteres Merkmal der Venus Engine FHD ist die „Intelligent Resolution“-Technologie. Diese Signalverarbeitung verbessert die Qualität von Fotos und Videos indem sie drei entscheidende Bildbestandteile automatisch erkennt. Kanten werden betont und hervorgehoben, in fein strukturierten Bereichen werden die Details betont und bei kontrastarmen und unscharfen Flächen sorgt eine weiter verbesserte Rauschunterdrückung für gleichmäßig softe Flächen ohne Farbstörungen.

Der Live-MOS-Sensor der GF2 im 4/3-Format mit 12 Megapixel verbindet die Vorteile der überlegenen Bildqualität eines CCD-Sensors mit dem niedrigen Energieverbrauch eines CMOS-Sensors. Zu seiner fortgeschrittenen Technologie gehört die simultane Datenauslesung über vier Kanäle. Diese ermöglicht ein Live-View-Sucherbild mit einer Bildwiederholfrequenez von 60 B/s ohne Beeinträchtigung der Detailauflösung oder Gradation. Das gleiche Signal geht auch an den optional erhältlichen, aufsteckbaren elektronischen Sucher.

Das in der Lumix GF2 zum Einsatz kommende Kontrast-Autofokus-System gehört zu den schnellsten seiner Art. Der Nutzer hat die Wahl zwischen verschiedenen AF-Modi wie Mehrfeld mit 23 Bereichen, 1-Feld-AF mit ausgewähltem Feld, AF-Schärfeverfolgung und Gesichtserkennung.

Alle Lumix G Micro System Kameras sind mit einem effektiven Ultraschall-Staubschutzsystem vor dem Sensor ausgestattet. Es verhindert, dass sich bei Objektivwechsel eindringende Staubteilchen absetzen und in Form schwarzer Punkte im Bild stören. Dies geschieht mit Hilfe eines vor dem Live-MOS Sensors angebrachten Ultraschallwellen-Filters, der 50.000 Mal pro Sekunde vibriert und so die Ablagerung von Staub und anderen Partikeln wirkungsvoll verhindert.

4. Fotografischer Gestaltungsspielraum von realistisch bis verfremdet
Dank ihrer zahlreichen Features kann der Fotograf mit der GF2 seinen Stil frei wählen und wechseln. Realistische, dokumentarische Aufnahmen oder effektvolle bis verfremdete Bilder – die GF2 lässt die Wahl, z.B. mit dem „MyColor“-Modus. Er bietet die vorprogrammierten Effekte Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Cinema, Monochrom, Dynamisch und Silhouette sowie einen manuellen Modus, in dem der Fotograf Farbe, Helligkeit, Sättigung und Kontrast nach eigenen Vorstellungen wählen kann. Dank der Echtzeit-Darstellung des Live-View-Monitorbildes kann die Wirkung jedes Effekts auf Stimmung und Atmosphäre des Motivs sofort schon vor der Aufnahme überprüft werden. Viele dieser Effekte lassen sich auch für Videos nutzen, um so schon besondere Effekte ohne spätere, mühsame Nachbearbeitung zu erzielen.

Beim Fotografieren mit Programm-, Blenden- oder Zeitautomatik sowie manueller Zeit- und Blendenwahl kann eine Belichtungsanzeige eingeblendet werden, die dem Einsteiger die Zusammenhänge und den Einfluss der Zeit- und Blendeneinstellung auf das Foto besser zu verstehen hilft.

5. Foto- und Video-Genuss in HDTV-Qualität leicht gemacht dank VIERA-Networking
Auf der SD-Karte aufgenommene Fotos und Videos können ganz unkompliziert in Full-HD-Qualität über Panasonic Flachbildfernseher der VIERA Serie präsentiert werden, nachdem man die Speicherkarte in das Kartenlaufwerk eines Panasonic VIERA TVs, des angeschlossenen VIERA Image-Viewers oder Blu-ray Disc-Players gesteckt hat.

Wird die GF2 über ein HDMI-Kabel direkt an einen VIERA Flachbildschirm angeschlossen, kann mit Hilfe der VIERA Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden.

Ohne den VIERA-Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix GF2 über HDMI natürlich auch auf entsprechenden TV-Geräten anderer Hersteller, die keinen SD-Kartenleser haben, problemlos wiedergegeben werden.

Eine Besonderheit ist die Wiedergabe der mit dem Lumix 3D-Objektiv 12/12,5mm aufgenommenen Stereo-Fotos über HDMI auf einem entsprechenden 3D-HDTV-Gerät. Bei VIERA 3D Plasma-TVs ist dank des 3D-Image-Viewers sogar die 3D-Wiedergabe über SD-Eingang möglich.

6. Individuell erweiterbares System
Jede MicroFourThirds-Kamera lässt sich individuell erweitern. Neben den MicroFourThirds-Objektiven von Panasonic und Olympus können an der GF2 und den anderen Lumix G-Modellen über den Adapter DMW-MA1 auch FourThirds-Objektive verwendet werden. Panasonic bietet darüber hinaus die Adapter DMW-MA2M für Leica M- und DMW-MA3R für Leica R-Objektive an. Weitere Adapter anderer Anbieter erlauben den Anschluss von zahlreichen Objektiven weiterer Systeme.

Im System-Zubehörschuh der GF2 lassen sich nicht nur TTL-gesteuerte Blitzgeräte anschließen, sondern optional auch der um bis zu 90° nach oben klappbare elektronische Aufstecksucher mit 202.000 Bildpunkten, 100-Prozent-Bildfeld und 1,04 x (0,52x eff.) Suchervergrößerung.

Zubehör-Übersicht:
•           Live-View-Sucher DMW-LVF1
•        Bajonett-Adapter: DMW-MA1, -MA2M, -MA3R
•        externe Systemblitzgeräte: DMW-FL220(LZ22)/-FL360(LZ36)/-FL500(LZ50)
•        Polarisations-Filter
•        ND-Filter
•        MC-Frontlinsen-Schutzfilter
•        Zoom-Hebel DMW-ZL1
•        Akku: DMW-BLD10
•        Wechselstrom-Netzadapter DMW-AC8 und Gleichstrom-Koppler DCC9
•        HDMI Minikabel: RP-CDHM15 (1,5 m) / RP-CDHM30 (3 m)

7. Mitgelieferte Software
Mit der Lumix GF2 werden die Software PHOTOfunSTUDIO 6.0 HD Edition, SilkypixDeveloper Studio 3.1 SE zur RAW-Konvertierung and Super LoiLoScope (Demo-Version) geliefert.

Die Software PHOTOfunSTUDIO 6.0 HD-Edition bietet eine Schnellstart- und Schnellauslese-Funktion und dient der Organisation und Bearbeitung von neuen und bereits auf dem PC gespeicherten Bildern. Die Gesichtsidentifizierung erleichtert das Sortieren und Suchen der Fotos mit gespeicherten Gesichtern und so das Wiederfinden von Bildern einer bestimmten Person. Diashows aus Fotos und Videos, mit Effekten und unterlegt mit Musik aus der eigenen iTunes-Bibliothek können zusammengestellt und als MPEG2-Datei auf DVD gebrannt werden. Auch das Hochladen der HD-Videos direkt zu YouTube ist möglich. Als RAW-Daten gespeicherte Originalfotos können mit dem RAW-Konverter Silkypix Developer Studio 3.1 SE optimal entwickelt werden. Die Super LoiLoScope-Demo-Software dient dem HD-Videoschnitt.

8. Verfügbarkeit
Die Lumix GF2 wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbvarianten Schwarz, Silber, Perlmutt-Weiß und Rot und in drei Kombinationen angeboten:
DMC-GF2C           Pancake-Kit 2,5/ 14mm (nur Schwarz)
DMC-GF2K        Zoom-Kit 3,5-5,6/14-42mm (4 Farben)
DMC-GF2W        Doppel-Kit mit 3,5-5,6/14-42mm und 2,5/14mm (nur Schwarz)

Über den Autor