Kata macht keine halben Sachen und hat die photokina dazu genutzt die unter dem Label „Lightwight Protection“ im Mai eingeführte Taschenserie um passende Rucksäcke, Halfter- und Torso-Taschen zu erweitern: insgesamt gleich 22 Stück. Wie immer gilt dabei: findet man eine leichtere gleichwertige Tasche eines Mitbewerbers gibt es das Geld zurück.

Preislich beginnt der Einstieg in die Leichtbau-Liga bei knapp 50 Euro. Das neue Top-Modell Bug-255 bringt es hingegen auf stolze 420 Euro, bietet dafür aber auch reichlich Platz für eine DSLR samt 300-mm-Objektiv und fünf weiteren Optiken und ein 17-Zoll-Notebook.

Einen Überblick über die weiteren neuen Modelle bietet die Pressemeldung. 

 

Original Pressemeldung:

Unter dem Namen „Lightweight Protection“ hat Kata im Mai dieses Jahres drei neue hochwertige Foto- und Videotaschen-Kollektionen eingeführt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen vom Freizeit-Fotografen bis hin zum Profi gerecht werden: D-Light (DL), Pro-Light (PL) und Ultra-Light (UL). Nun erweitert Kata dieses Sortiment um weitere Rücksäcke, Halfter und Torso-Taschen und bringt insgesamt 22 neue stylische Modelle auf den Markt. Den Käufern verspricht der Hersteller dank innovativer Materialien und neuartiger Gestaltungselemente auch bei den neuen Serien die leichtesten und sichersten Taschen ihrer Klasse und unterstreicht dies durch eine Geld-zurück-Garantie für alle Modelle innerhalb der drei Kollektionen: Für den Fall, dass der Käufer bei einem Mitbewerber eine leichtere Tasche mit gleicher Ausstattung und gleichem Kameraschutz findet, nimmt Kata die Tasche zurück und erstattet ihm sein Geld.

Mit verschiedenen Taschenarten und Ausführungen innerhalb der Kollektionen will Kata den unterschiedlichsten Ansprüchen – vom Einsteiger bis zum Profi – gerecht werden. Neu im Sortiment der D-Light-, Pro-Light- und Ultra-Light-Kollektion sind die kompakten Halftertaschen, die wahlweise mit Schultergurt getragen oder am Gürtel befestigt werden können. Hobbyfotografen bieten sie ausreichend Platz für ihre DSLR mit angebrachtem Objektiv, und für Profis sind sie die ideale Ergänzung zum Rucksack oder Trolley. Kata bietet neun Modelle in verschiedenen Ausführungen ab 32,90 Euro. Neben den praktischen Halftern bringt Kata auch Torso-Taschen auf den Markt. Diese können nicht nur auf dem Rücken, sondern auch komfortabel vor dem Körper getragen werden, so dass die Kamera auch bei Schnappschüssen schnell zur Hand ist. Darüber hinaus hat das Tragen auf der Vorderseite den Vorteil, dass die Kamera besonders gut vor Diebstahl geschützt ist und auch zusätzlich zum Rucksack getragen werden kann. Die neue LighTri-Serie von Kata ist die neueste Generation klassischer Torso-Taschen und bietet Modelle innerhalb aller drei Kollektionen ab 49,90 Euro.

Fotografen, die auf der Suche nach einer Transportlösung mit viel Stauraum sind, werden bei den neuen Rucksackmodellen von Kata fündig. Innerhalb der drei Kollektionen D-Light, P-Light und Ultra-Light bringt der Taschenspezialist nun fünf neue Modelle auf den Markt und bietet damit durchdachte Lösungen für Einsteiger und Profis. Unter den neuen Modellen findet sich auch der Nachfolger der „GDC R-Serie“ von Kata: das Modell Bug, das durch sein spezielles Schnellzugriffssystem punktet. Eine kleine Klappe auf der Vorderseite ermöglicht direkten Zugriff auf das Kamerafach, ohne den gesamten Rucksack öffnen zu müssen. Über eine zweite größere Reißverschlussöffnung wird das gesamte Hauptfach und somit auch das Zubehör zugänglich. Als Ultra-Light-Modell ist dieser Rucksack auf Basis neuester Technik die High-end-Lösung im Produktportfolio (419,90 Euro). Denn der Bug-255 UL bringt je nach Innenausstattung nur zwischen 1,39 und 2,42 kg auf die Waage und bietet bei diesem geringen Gewicht enorm viel Platz, zum Beispiel für eine DSLR mit 300 mm Objektiv, vier bis fünf zusätzliche Objektive, einen weiteren Kamera-Body, weiteres Zubehör und einen 17 Zoll Laptop. Bei dem außergewöhnlichen Design des weiß-grauen Rucksacks ist es Kata gelungen, zeitgleich die Robustheit und die Leichtigkeit widerzuspiegeln. Für Profis, die großen Wert auf Tragekomfort, Schutz der Ausrüstung und Arbeitsergonomie legen, gibt es das Modell innerhalb der Pro-Light-Kollektion in zwei Größen: Im Bug-205 PL (339,90 Euro) können Fotografen ihre DSLR mit 300 mm Objektiv, weitere sechs bis acht Objektive, Blitz und weiteres Zubehör sowie einen 17 Zoll Laptop verstauen. In der kleineren Variante Bug-203 PL (289,90 Euro) finden vier bis fünf Objektive und ein 15,4 Zoll Laptop Platz. Fotografen, die noch mehr Platz benötigen, können den Rucksack mit dem Bug-Kit (45,90 Euro) um zusätzliche Etuis, einen verstellbaren Hüftgurt für optimale Gewichtsverteilung und eine 17 Zoll Laptop Schutztasche erweitern.

Bei der Entwicklung der neuen „Lightweight Protection“-Modelle hatte Kata vor allem zwei Kriterien im Blick: niedriges Gewicht und hohen Schutz. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat der Taschenhersteller innovative Technologien und Materialien verwendet: Die schaumumhüllte Stahlfeder „Spine Guard“ dient als „Rückgrat“ und ist ein charakteristisches Designelement der neuen Taschen. Das  RipStop Gewebe, aus dem die Taschen gefertigt sind, wird auch bei Fallschirmen verwendetund ist zudem leicht, äußerst stabil und reißfest. An allen stoßanfälligen und -empfindlichen Stellen sorgt eine spezielle „Thermo Shield Technology“ für maximale Sicherheit. Ein sogenanntes „Aluminium Skeleton“ aus Aluminium legierten Rahmen und Stäben schützt den Tascheninnenraum und verhindert, dass sich die Tasche verformt.

Die neuen Kollektionen sind ab sofort bei allen Kata Premium Händlern verfügbar. Weitere Informationen über alle Modelle gibt es unter www.kata-bags.com. Der „Bag Chooser“ und der „Bag Navigator“ helfen hier bei der Auswahl der richtigen Tasche für ein spezifisches Kamera-Modell

Über den Autor