Nikon stellte zusammen mit der Nikon D3100 drei neue Zooms vor, von denen zwei als Universalobjektive eingestuft werden können. Das dritte ist ein reinrassiges Telezoom, allerdings eines von der lichtschwächeren Sorte.

Original-Pressemeldungen:

Mit dem AF-S NIKKOR 24-120mm 1:4G ED VR präsentiert Nikon ein neues Objektiv mit 5-fach-Zoom für digitale Spiegelreflexkameras mit Bildsensor im FX-Format. Der Brennweitenbereich von 24 bis 120 mm sichert dem Objektiv auch weiterhin eine Sonderstellung innerhalb der NIKKOR-Objektivreihe. Das Modell ist mit Nanokristallvergütung und der zweiten Generation des Nikon-Bildstabilisators (VR II) ausgestattet. Die Lichtstärke beträgt über den gesamten Zoombereich konstant 1:4.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei Nikon bestätigt: „Das Objektiv bietet als kompaktes, hochwertiges Paket ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Modell ist bereits das zweite VR- Zoomobjektiv mit einer durchgehenden Lichtstärke von 1:4, das Nikon in diesem Jahr vorstellt – und auch dieses Angebot erweitert die Möglichkeiten für Nikon-Fotografen erheblich.“

Konstante Flexibilität

Das AF-S NIKKOR 24-120mm 1:4G ED VR von NIKKOR überzeugt mit einem exklusiven Brennweitenbereich von 24 mm bis 120 mm. Damit eignet es sich optimal für die Event- und Reisefotografie. Die konstante Lichtstärke von 1:4 ermöglicht dem Fotografen das effektive Anpassen der Tiefenschärfe über den gesamten Zoombereich. Das AF-S NIKKOR 24-120mm 1:4G ED VR ist das perfekte Objektiv für Motive aller Art, von Porträts bis hin zu Landschaftsaufnahmen.

Kein Verwackeln

Das AF-S NIKKOR 24-120mm 1:4G ED VR ist mit der zweiten Generation des Nikon-Bildstabilisators ausgestattet. Dieser ermöglicht mit bis zu vier Blendenstufen längere Belichtungszeiten und ergänzt bei schlechten Lichtverhältnissen hervorragend die Möglichkeiten mit der konstanten Anfangsbblende 4. Das System verfügt über zwei Alternativen: zum einen den „Normal“-Modus für Standardaufnahmen aus der Hand, zum anderen den „Active“-Modus zur Kompensierung mechanischer Erschütterungen, beispielsweise bei Aufnahmen aus Fahr- oder Flugzeugen.

Brillante Qualität über den gesamten Zoombereich

Beim komplexen optischen Design kommen eine Nanokristallvergütung, zwei ED-Glaslinsen und nicht weniger als drei asphärische Linsen zum Einsatz. Das Ergebnis: brillante und kontrastreiche Bilder bei allen Lichtverhältnissen. Geisterbilder, Streulicht und Aberrationen werden wirksam minimiert, während die Blendenöffnung mit neun abgerundeten Lamellen in unscharfen Bereichen einen natürlich und angenehm wirkenden Bokeh-Effekt erzeugt.

Reibungsloser Betrieb

Der Silent-Wave-Motor (SWM) wurde speziell auf die einzigartigen Charakteristika dieses Objektivs zugeschnitten. So sorgt er für einen extra leisen Autofokus, der bei Bedarf durch blitzschnelles manuelles Eingreifen über den Schärfering im M/A-Modus umgangen werden kann. Bei Zoomgetriebe und Schalterposition wurde besonders darauf geachtet, dass eine bequeme intuitive Bedienung möglich ist, wenn der Fotograf durch den Sucher blickt. Das Objektiv passt hervorragend zu digitalen Spiegelreflexkameras wie der D700. Der Tubus verfügt über eine leichte Vertiefung, sodass das Objektiv gut und sicher in der Hand liegt.

Für den Alltag gerüstet

Der große Zoombereich befindet sich in einem sehr kompakten und robusten Gehäuse, das sich optimal für abenteuer- und reiselustige Fotografen eignet. Das Objektivgehäuse besteht zum Großteil aus Magnesium sowie aus hitzebeständigem technischem Kunststoff gefertigten Komponenten. Daher ist es besonders strapazierfähig und bestens für intensiven Gebrauch gerüstet. Dank der Gummidichtungen um Umschalter und Bajonett ist selbst der Einsatz in feuchten oder staubigen Umgebungen problemlos.

Das AF-S NIKKOR 24-120mm 1:4G ED VR setzt neue Maßstäbe im Bereich „Standardzoom“. Es entspricht präzise den Anforderungen aktueller, hoch auflösender Spiegelreflexkameras mit Bildsensor im FX-Format – bei einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.219,- Euro und es wird voraussichtlich ab dem 22. Sep. 2010 verfügbar sein.

Im Lieferumfang des Objektivs sind eine spezielle Gegenlichtblende HB-53 und eine Weichtasche enthalten.

 

Das neue AF-S NIKKOR 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR von Nikon erweitert die NIKKOR-Produktreihe um einen vollkommen neuen Zoombereich. Mit seinem fast 11-fachen Zoom im Brennweitenbereich von 28 bis 300 mm, erschließt dieses vielseitige Objektiv den Besitzern von Spiegelreflexkameras im FX-Format eine neue Dimension in Sachen Flexibilität. Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei Nikon, kommentiert: „Mit diesem neuen Allround-Objektiv in der NIKKOR-Reihe bieten wir den Nutzern von Kameras im FX-Format die spezifischen Vorteile des DX-Format-Objektivs mit einer Brennweite von 18 bis 200 mm, das sich als ausgesprochen beliebtes Universalzoom erwiesen hat.“
 

Weitgespanntes 10,7-fach-Zoom

Der große Zoomfaktor von 10,7 macht das AF-S NIKKOR 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR zum perfekten Allround-Objektiv. Mit seinem außergewöhnlichen Brennweitenbereich von 28 bis 300 mm richtet sich dieses Objektiv vor allem an jene, die ein einziges Allround-Objektiv, möglichst für sämtliche Aufnahmesituationen, verwenden möchten. Es eignet sich optimal für Reisen mit leichtem Gepäck oder standortgebundenes Arbeiten ohne Objektivwechselmöglichkeit. Dank der gleitenden Lichtstärke konnten Größe und Gewicht des Objektivs auf ein Minimum reduziert werden.

Fortschrittliches Bildstabilisierunssystem

Die zweite Generation des exklusiven Nikon VR Bildstabilisierungssystems bietet Flexibilität bei Freihandaufnahmen über den gesamten Brennweitenbereich hinweg. Der Einsatz von bis zu vier Stufen längeren Belichtungszeiten ist sowohl im „Normal“- und im „Active“-Modus des VR-Systems möglich, der z.B. für Aufnahmen aus Fahrzeugen konzipiert ist, wo gröbere Erschütterungen herrschen. Das optische Bildstabilisatorsystem sorgt auch für eine Stabilisierung des Sucherbilds und damit für einen präziseren Autofokus und eine genauere Wahl des Bildausschnitts. Dies ist besonders bei den längeren Brennweiten des 300-mm-Zoombereichs relevant, wo leichte Kamerabewegungen sonst schnell zu Unschärfen führen können.

Modernster optischer Aufbau

Ungeachtet des hohen Zoomfaktors ist das Objektiv mit zwei Linsen aus ED-Glas und drei asphärischen Linsen ausgestattet, um das Risiko von bei Superzoom-Objektiven möglichen Aberrationen effektiv zu kontrollieren. Die Naheinstellgrenze von 50 cm bietet zusätzliche Flexibilität bei allen Brennweiten und erlaubt einen Abbildungsmaßstab von bis zu 1:3,1 bei 300mm Telestellung. Schnelle Bedienung Der Silent-Wave-Motor (SWM) sorgt im gesamten Zoombereich für einen präzisen und ungewöhnlich leisen Autofokusbetrieb. Ein Sperrschalter verhindert ein selbsttätiges Verstellen der Brennweite in 28mm Stellung für Transportzwecke (beispielsweise durch das eigene Gewicht bei einer transportbedingten Neigung). So bleibt das Objektiv auch dann kompakt, wenn es gerade nicht verwendet wird. Das Objektivgehäuse besteht zum Großteil aus Magnesium und steht damit für besondere Stabilität und eine ausgewogene Handhabung. Im Lieferumfang des Objektivs sind eine spezielle Gegenlichtblende HB-50 und eine Weichtasche enthalten; das Gewicht des AF-S NIKKOR 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR beträgt gerade einmal 800 g.

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 999,00 Euro, voraussichtlich verfügbar im Handel ab dem 2. September 2010.

 

Nikon erweitert sein Portfolio um ein neues Supertele-Zoomobjektiv: das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR. Die Brennweite von 55 mm bis 300 mm – das entspricht dem Bildwinkelbereich eines 82,5-450 mm Zooms im Kleinbildäquivalent – ermöglicht dem Fotografen beeindruckende Aufnahmen selbst von weit entfernten Motiven. Dazu Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei Nikon: „Das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR ist das perfekte Zweitobjektiv neben den heutigen Standardsets mit 18-55-mm-Objektiven. Es bietet einen fantastischen Zoombereich für kreative Fotografie. Mit seinem kompakten und leichten Gehäuse ist es die perfekte Wahl für Besitzer kompakter digitaler Spiegelreflexkameras.“ Viel erreichen – mit wenig Aufwand Dank einer deutlichen Erweiterung des Telebereichs bietet der 5,5-fach-Zoom enorme Flexibilität. Mit einer Telestellung von 300 mm (450 mm bei Kameras im DX-Format) zählt dieses Objektiv zu den Top-Modellen unter den handlichen Teleobjektiven im mittleren Preissegment und eignet sich ideal für den Einsatz z.B. bei Sportveranstaltungen und Urlaubsreisen.



Aufnahmen ohne Verwackeln Das Objektiv ist mit dem Bildstabilisator der zweiten Generation ausgestattet und liefert auch bei Freihandaufnahmen scharfe Bilder bei bis zu vier Belichtungsstufen längeren Verschlusszeiten. Dies ist besonders hilfreich beim Fotografieren mit längeren Belichtungszeiten, bei größeren Brennweiten oder bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen. Geräuscharme automatische Fokussierung Das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR ist mit dem Silent-Wave-Motor (SWM) von Nikon ausgestattet. Dieser sorgt für einen schnellen und geräuscharmen Autofokusbetrieb – der Fotograf verpasst so weder den entscheidenden Aufnahmemoment, noch zieht er ungewollt die Aufmerksamkeit auf sich, indem er seine „Motive“ ablenkt.

Das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR ist mit 2 hochwertigen Linsen aus ED ausgestattet, die zur brillanten Abbildungsleistung beitragen. Das Objektiv verfügt über ein Metallbajonett mit Dichtungsmanschette, welches auch die Kamera vor Staub und Feuchtigkeit schützt. Damit ist das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR in den verschiedensten Umgebungen einsetzbar.

Das AF-S DX NIKKOR 55-300mm 1:4.5-5.6G ED VR ist ein preiswertes, kompaktes Objektiv für Fotografen, die viel unterwegs sind. Für sie, aber auch für alle anderen ist es eine wertvolle Bereicherung der Fotoausrüstung. Im Lieferumfang des Objektivs sind eine Gegenlichtblende HB-57 zur Vermeidung von Streulicht bei sehr hellem Umgebungslicht sowie eine Objektivtasche für den sicheren Transport enthalten.

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 429,00 Euro, verfügbar im Handel voraussichtlich ab 2. September 2010.


Über den Autor