Auf den diesjährigen World Photography Awards konnten sich gleich drei deutsche Fotografen durchsetzen. Vitali Seitz wurde als bester Amateur ausgezeichnet. An Peter Frank ging der Preis für die Landschaftsfotografie in der Profi-Kategorie. Der Dritte im Bunde ist Peter Lohöfener, der sich auf dem Gebiet der Architektur-Fotografie durchsetzen konnte – ebenfalls als Profi.

 

Einen herzlichen Glückwunsch an die Gewinner natürlich auch von unserer Seite!

 

Original Pressemeldung:

Gleich drei deutsche Fotografen überzeugen in diesem Jahr die Ehrenjury der Sony World Photography Awards und feiern ihren Sieg in Cannes: Vitali Seitz erhält die Auszeichnung „Sony World Photography Awards Amateur Photographer of the Year“. Der zweimal in der Shortlist vertretene Peter Franck siegt in der Profi-Kategorie Landschaft. Mit seiner Fotoserie „Stasi-Gefängnis“ gewinnt Philipp Lohöfener den Preis für Architektur im Profi-Wettbewerb.

Berlin, 23. April 2010. Für die Sony World Photography Awards 2010 waren mehr als 80.000 Fotos aus 148 Ländern eingegangen. Gleich drei deutsche Fotografen waren in diesem Jahr unter den Preisträgern. Sie wurden im Rahmen der Galaveranstaltung der Sony World Photography Awards 2010 verkündet und erhielten ihre Auszeichnung am Donnerstag, den 22. April, im Palais des Festivals im französischen Cannes.
Vitali Seitz wird Amateur-Fotograf des Jahres
Der in Sibirien geborene und in München lebende deutsche Fotograf Vitali Seitz wurde mit dem Titel „Sony World Photography Awards Amateur Photographer of the Year“ ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt er ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Dollar sowie eine DLSR-Kameraausrüstung von Sony. Sein Foto „Hauskonzert“ entstand bei einem privaten Konzert während eines Familiengeburtstags. „Ich habe in eine sehr musikalische Familie eingeheiratet, in der fast jedes Beisammensein durch musikalische Darbietungen bereichert wird“, erzählt Vitali Seitz zu seinem Foto. „Dies war auch am 50. Geburtstag meiner Schwiegermutter der Fall: Einige Gäste saßen an Tischen im Garten, während andere auf die Terrasse kamen, um der Musik zuzuhören, die im Haus gespielt wurde. Der Sommerabend war von Tschaikowsky-Klängen erfüllt, wunderschön gespielt von meiner Frau, einer jungen Pianistin, und ihrem Onkel, der Cellist ist. Ich nahm aus dem Hintergrund eine Reihe von Fotos auf und bemühte mich dabei um interessante Interpretationen der musikalischen Szene. Dann war das Ganze plötzlich vorbei, alle kehrten zu den Tischen zurück und hatten anscheinend schon wieder vergessen, was sie gerade erlebt hatten. Alles, was von diesem flüchtigen Moment der Verzauberung bleibt, ist dies dieses Bild. Das ist für mich die wahre Kraft der Fotografie“, fährt Seitz fort.
Auszeichnung für Peter Franck und Philipp Lohöfener
Auch die beiden Fotografen Peter Franck und Philipp Lohöfener hatten in Cannes allen Grund zum Jubeln – sie wurden in den Profi-Kategorien Landschaft bzw. Architektur ausgezeichnet.
Der Fotograf Peter Franck war bereits bei den Sony World Photography Awards 2009 in der Kategorie Werbung ins Finale und bei den Awards 2008 in der Kategorie Mode auf die Shortlist gelangt. Bei den diesjährigen Awards war er in den Kategorien Werbung und Landschaft nominiert. Franck ist in Überlingen geboren und hat ein Studium der Malerei und Grafik absolviert, zunächst an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und anschließend an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, seiner jetzigen Heimatstadt. Francks Fotoserie „Bildjäger“, die in der Kategorie Landschaft gewann, entstand an beliebten Zielorten für Foto-Touristen, wie etwa dem Yosemite National Park in Kalifornien.  
Philipp Lohöfeners siegreiche Fotoserie „Stasi-Gefängnis“ wurde im ehemaligen Gefängnis Hohenschönhausen aufgenommen, das von der ostdeutschen Staatssicherheit genutzt wurde. Philipp Lohöfener ist in Bielefeld geboren und hat an der Fachhochschule Bielefeld Fotografie studiert. Seit 2001 lebt und arbeitet er in Berlin. Seit einigen Jahren beschäftigt Lohöfener sich in seinen Arbeiten immer wieder mit der besonderen, fühlbaren Präsenz scheinbar verlassener Orte: so auch in der prämierten Bildserie über das Gefängnis Hohenschönhausen.
Die weiteren Gewinner 2010
Mit dem begehrten L’Iris d’Or und dem Titel „Sony World Photography Awards Photographer of the Year“ wurde der italienische Fotograf Tommaso Ausili ausgezeichnet. Er konnte die Jury mit seiner Fotoserie „The Hidden Death“ (Der verborgene Tod) in der Kategorie Zeitgenössische Themen überzeugen. Ausili konnte ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Dollar und eine Kameraausrüstung von Sony in Empfang nehmen.
Die weiteren Gewinner der Profi-Kategorien sind:  
Fotojournalismus und Dokumentarfotografie
•    Walter Astrada (Argentinien) für Zeitgeschehen
•    Scott Barbour (Neuseeland) für Sport
•    Tommaso Ausili (Italien) für Zeitgenössische Themen
•    Paolo Pellegrin (Italien) für Kunst und Unterhaltung
Kommerzielle Fotografie
•    Martin Brent (Vereinigtes Königreich) für Werbung
•    David Handley (Vereinigtes Königreich) für Mode
•    Mohammad Golchin (Iran) für Musik
Fine Arts
•    Philipp Lohöfener (Deutschland) für Architektur
•    Tommaso Bonaventura (Italien) für Porträt
•    Renhui Zhao (Singapur) für Konzeptkunst und bildende Kunst
•    Pere Pascual (Spanien) für Naturkunde
•    Peter Franck (Deutschland) für Landschaft
Die Jury 2010 bestand aus zwölf Mitgliedern der World Photographic Academy und hatte keine leichte Aufgabe. „Es war eine Ehre, Teil der Jury zu sein und eine großartige Aufgabe, die bemerkenswerten Arbeiten zu sichten und dabei mit solch renommierten Kollegen zusammenzuarbeiten.“, kommentiert Aidan Sullivan im Nahmen der Ehrenjury die Auswahl der Gewinner. „Der Auswahlprozess war einerseits ein Vergnügen, weil wir wirklich hochkarätige Arbeiten sahen und andererseits schwierig, weil uns die Entscheidungen angesichts des hohen Standards nicht leicht fiel. Ich möchte allen Gewinnern meine Glückwünsche aussprechen.“
Stimmen zum World Photography Festival und den Siegern 2010
„Die Arbeiten, die dieses Jahr in den Profi-Kategorien eingereicht wurden, waren von bemerkenswerter Qualität“, so Astrid Merget, Creative Director der World Photography Organisation. „So viele beeindruckende Kandidaten auf nur 36 Finalisten zu reduzieren war ein Kunststück, das der hochkarätig besetzten Jury gelungen ist. Wir sind begeistert vom Ergebnis und betrachten es als Ehre, dass so viele talentierte Fotografen an unserem Awards-Programm teilnehmen.“
Auch Yoshiyuki Nogami, Vice President of Digital Imaging bei Sony Europe, gratuliert den Gewinnern: „Es ist für uns eine Ehre, diesen einzigartigen Wettbewerb unterstützen zu können – hier wird die Kraft der Fotografie gefeiert. Beim diesjährigen Wettbewerb konnten wir der Öffentlichkeit eine Reihe inspirierter und außerordentlich talentierter Fotografen vorstellen – wir gratulieren allen Gewinnern ganz herzlich.“  
Die Fotos aller Gewinner sowie sämtliche Bilder, die es in die diesjährige Vorauswahl geschafft haben, werden bis zum 27. April 2010 beim World Photography Festival in Cannes ausgestellt. Anschließend werden sie im Rahmen der Sony World Photography Awards Global Tour gezeigt – einer Wanderausstellung, die 2010 und 2011 rund um die Welt geht. Alle Bilder sind außerdem als Bildergalerie unter www.worldphotographyawards.org einsehbar.
Fotos für die Sony World Photography Awards 2011 können ab 28. Mai 2010 eingereicht werden.

Über den Autor