Jobo überarbeitet sein zur letzten photokina vorgestelltes photoGPS und bringt die neuen Versionen photoGPS 2 und photoGPS 4 auf den Markt. Die beiden neuen Modelle besitzen nicht nur eine überarbeitete Optik, sondern können zudem einen größeren internen Speicher vorweisen. So kann das photoGPS 2 bis zu 2000 Aufnahemorte speichern, das photoGPS 4 bringt es sogar auf 4000 Aufnahmeorte.

Die beiden neuen Geräte sollen noch Ende diesen Monats in den Handel gelangen. Für das photoGPS 2 müssen 99 Euro investiert werden, das photoGPS 4 bringt es auf 129 Euro.

Darüber hinaus erfahren auch die bisherigen photoGPS-Modelle ein Software-Update. Vorteile soll es im Bereich des Reverse Geocoding Services geben. Durch die Nutzung zusätzlicher Datenquellen soll es zu verbesserten Ergebnissen bei der Übersetzung von Geodaten kommen. Als zweite Neuerung kann photoGPS künftig auf open street map zurückgreifen.

 

Original Pressemeldung:

Die JOBO AG kündigt zwei neue Versionen ihres preisgekrönten GPS-Empfängers photoGPS an. Die beiden Geotagging-Modelle photoGPS 2 und photoGPS 4 bieten neben einem Facelift größere, interne Speicher im Vergleich zu ihrem Vorgänger: das photoGPS 2 speichert bis zu 2.000 Aufnahmeorte auf seinem internen Speicher, das photoGPS 4 sogar bis zu 4.000 Bildpunkte.

Das JOBO photoGPS ist ein kleiner GPS-Empfänger, der auf den Blitzschuh einer Digitalkamera gesetzt wird und unmittelbar während der Bildaufnahme die entsprechenden Geodaten zum Bild speichert. Am PC oder Laptop werden dank der mitgelieferten photoGPS Software die rohen Geodaten automatisch in echte Adressdaten übersetzt und mit den entsprechenden Photos zusammengeführt. Hierbei werden neben Längen- und Breitengrad die übersetzte Adresse der Bildaufnahme, wie Land, Stadt, Straße und nächstgelegene Sehenswürdigkeit, in die Bilddatei geschrieben. Anhand dieser Kriterien lassen sich die beschrifteten Photos schnell auf dem Computer finden, sortieren und organisieren.

Darüber hinaus bietet JOBO ab sofort für alle photoGPS-Modelle Verbesserungen im Bereich des Reverse Geocoding Services. Zum einen erzielt die Software durch das Einbinden zusätzlicher Datenquellen verbesserte Ergebnisse bei der Übersetzung der Geodaten in genaue Adressdaten, besonders für den Raum Japan. Dafür wurden Suchalgorithmen modifiziert, um die Ergebnisse zu optimieren. Zum anderen profitiert die photoGPS Software durch die Nutzung der aktuellsten Updates von Open Street Map von einer umfangreicheren Datenbank. So wurde die Abdeckung durch eine Erhöhung der Anzahl der Straßen um 23%, der Stadtbezirke um 42% sowie der nächstgelegenen Sehenswürdigkeiten um 27% optimiert. Nutzer müssen nichts tun, um Gebrauch von diesen Verbesserungen zu machen. Die photoGPS Software greift automatisch auf den verbesserten Reverse Geocoding Service zurück.

Die neuen photoGPS Modelle sind voraussichtlich ab Ende April zu folgenden Preisen (UVP) im Handel erhältlich: € 99,00 (photoGPS 2) bzw. € 129,00 (photoGPS 4).

Technische Daten photoGPS 2 / photoGPS 4:
Aufnahmezeit: ca. 0,4 sec
Speicherkapazität: bis zu 2.000 (photoGPS 2) bzw. 4.000 Aufnahmeorte (photoGPS 4)
Zielgenauigkeit: ca. 12 m
Übersetzung der Geodaten in echte Adressdaten (Land, Stadt, Straße, POI)
Verbindung zur Kamera: Standard-Blitzschuh (ISO 518:2006)
Unterstützte Dateien: JPEG, RAW mit XMP Sidecar Datei
Stromversorgung: interner, wiederaufladbarer Li-Poly Akku (Laden des Akkus via USB 2.0)
Durchschnittliche Akkulaufzeit: 2 Monate (100 Aufnahmen pro Tag)
Status-Information: via 2 LEDs
PC-Verbindung: USB 2.0
Voraussetzung zur Nutzung: Computer mit Internetzugang
Systemvoraussetzung: Windows XP, 7, Mac (Intel)
Abmessungen: 68 x 20 x 43 mm (ohne Adapter)
Gewicht: 80 g
Lieferumfang: photoGPS, USB-Kabel, Bedienungsanleitung, CD-ROM mit photoGPS Matching Software und verschiedenen, weiteren Software-Empfehlungen

Über den Autor