Hier ein kleines „Gadget“ für Fotofreunde: alugraphics brennt Fotokunst von René Staud und Günther Heckmann künftig auf Aluminium-Mauspads. So muss man auch im tristen Office-Alltag nicht mehr auf erlesenes Bildmaterial verzichten.

Leider sind Alu-Mauspads mit einem Preis von 69 Euro nicht ganz günstig.

 

Original Pressemeldung:

Wer sich mit professioneller Fotografie beschäftigt, stolpert zwangsläufig über Namen wie René Staud oder Günther Heckmann. Beide beherrschen das Spiel mit Licht und Objekten. Metallveredler alugraphics verewigt diesen Zauber auf Aluminium und lässt edle, limitierte Mauspads der Serie flexpad mit ihren Objektfotografien entstehen. Fotografie-Liebhaber freuen sich über die stilvolle Verschmelzung von Kunst und Metall zur Arbeitsplatz-Verschönerung. Ob von Andy Warhol inspirierte Interpretation des Mercedes-Benz 300SL oder Blüten-Körper-Metamorphosen, das quadratische Mauspad bildet mit den Elementen des Schreibtischs eine stimmige Einheit.

Die hohe Meßlatte, die Staud und Heckmann seit Jahren im Bereich Objektfotografie legen, erreichen die schwäbischen Metall-Spezialisten mit ihrer Hardware-Expertise: Per Eloxierverfahren entsteht auf der Aluminium-Oberfläche eine unverwüstliche Hightech-Schicht – hart wie Saphir. Sie garantiert pixel-genaues Arbeiten. Minimale Reibung hemmt den sogenannten Stick-Slip-Effekt und verhindert daraus resultierende Cursor-Verzögerungen. Sichere Tischhaftung durch Anti-Rutsch-Beschichtung auf der Pad-Rückseite unterstützt den Umgang mit der Peripherie zusätzlich. Das Aluminium-flexpad widersteht UV-Einstrahlung, Witterung, mechanischen und chemischen Einflüssen und hält als Eye-Catcher länger als jede darauf gleitende Maus. Die Innovationsschmiede aus Freiberg am Neckar gewährt zehn Jahre Garantie auf die Oberflächenqualität.

Foto-Enthusiasten und stilsichere Individualisten, die zum 2,5 mm flachen Hilfsmittel greifen, vervollständigen ihren kreativen Bereich mit einem erlesenen Mauspad im Format 200×200 mm. Um maximale Gleitfähigkeit zu gewährleisten, fügt alugraphics je sechs neue Mausglider hinzu, die mit den meisten handelsüblichen Mäusen kompatibel sind. Während die Heckmann-Modelle zu Einstiegspreisen ab 39,50 Euro zu haben sind, schlagen die Staud-flexpads mit 69 Euro zu Buche. Die Kunstobjekte sind im Onlineshop www.flexpad.de erhältlich und werden in matt-schwarzen Geschenkboxen ausgeliefert.

Über den Autor