Passend zum Launch der EOS-1D Mark IV hat Canon zwei Funkfernbedienung präsentiert. Die eine wurde natürlich speziell auf den Einsatz mit dem neuen Spitzenmodell konzipiert, der andere wurde auf die EOS 5D Mark II abgestimmt. Die Bilddaten können so direkt ins lokale Netzwerk geschleust werden und stehen somit sofort zur Bearbeitung zur Verfügung. Ebenso ist die Steuerung der Kamera vom PC aus möglich.

Leider ist ein solcher Luxus nicht ganz günstig. Für den auf die EOS-1D Mark IV abgestimmten WFT-E2 II müssen 829,99 Euro investiert werden, für das EOS 5D Mark II-kompatible Modell WFT-E4 II sind zumindest 759,99 Euro vonnöten.

 

Original Pressemeldung:

Mit zwei neuen Wireless-File-Transmittern für digitale Spiegelreflexkameras erweitert Canon jetzt die Netzwerkmöglichkeiten im Studio-Workflow oder am Set.

Der WFT-E2 II wurde für die neue EOS-1D Mark IV entwickelt, der WFT-E4 II für die preisgekrönte EOS 5D Mark II. Die Bilddaten werden vom jeweiligen Wireless-File-Transmitter ins Netzwerk des Fotostudios eingespeist und stehen dann sofort am Bildschirm-Arbeitsplatz zur Verfügung. Von dort aus ist sowohl die Steuerung der Kamera, als auch das Betrachten der Bilder möglich. WFT-E2 II und WFT-E4 II bieten WPA2-PSK-Sicherheit und AES-Verschlüsselung über drahtlose Netzwerke. IPsec-Verschlüsselung sorgt darüber hinaus im drahtlosen Netzwerk für den notwendigen Schutz der IP-Adresse. Die beiden Wireless File Transmitter sind ab Mitte Dezember 2009 zum Preis von 829,99* Euro (WFT-E2 II) und 759,99* Euro (WFT-E4 II) im Fachhandel erhältlich.

Ferngesteuerte Aufnahmen
WFT-E2 II und WFT-E4 II ermöglichen über unterschiedliche Wege eine Fernsteuerung der Kamera. Die im Lieferumfang enthaltene EOS-Utility-Software gestattet einfachen Zugriff auf eine umfangreiche Palette der Kamerafunktionen sowie die Auslösung der Kamera. Bei der Studiofotografie ergeben sich durch diese Möglichkeiten effiziente Arbeitsabläufe, bei der Eventfotografie lassen sich komplexe Kamera-Installationen zentral steuern.

Der WFT-Server nutzt Internetbrowser mit Java-Unterstützung zur Steuerung von ISO, Schärfe, Blende und Belichtungszeit direkt sowohl vom Bildschirm-Arbeitsplatz oder Laptop, als auch vom PDA oder Smartphone. Diese Möglichkeiten sind vor allem für Fotografen interessant, die auch unterwegs oder in schwierigem Gelände von einer Fernsteuerung profitieren möchten.

Die neuen Wireless-File-Transmitter sind eine sinnvolle Ergänzung für anspruchsvolle Aufgabenstellungen. Bis zu zehn Slave-Kameras können, im Abstand von 100 Metern von der Master-Kamera stehend, gesteuert werden. Die Master-Kamera sorgt dann über eine „Linked-Shooting“-Funktion dafür, dass die Szene im selben Moment aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen wird – interessant für die Tier- oder Sportfotografie.

Gute Verbindungen
WFT-E2 II und WFT-E4 II bieten ein WiFi Protected Set-up (WPS) ­oder als weitere Möglichkeit eine einfache Schritt-für-Schritt-Installation zur Einbindung in das gewünschte Netzwerk. Sie sind kompatibel mit den Standards 802.11b und g, darüber hinaus auch mit dem bewährten 802.11a Protokoll, welches beispielsweise auch bei den Olympischen Spielen in Peking zum Einsatz kam. Über eine integrierte Ethernet-Schnittstelle erfolgt die Einbindung in kabelgebundene Netze.

Der USB-Port agiert gleichzeitig als Hub und ermöglicht den Anschluss weiterer USB-Geräte, etwa einen Bluetooth-Dongle für die Erfassung des GPS-Signals zum Geotagging der Bilder. Eine weitere Möglichkeit besteht im Anschluss eines USB-kompatiblen GPS-Empfängers oder einer externen Festplatte zum Speichern der Bilder.

Zeitgleich mit der Auslieferung der Transmitter werden Firmware-Updates für die EOS 5D Mark II (Nutzung mit dem WFT-E4 II), EOS-1D Mark III und EOS-1Ds Mark III (Nutzung mit dem WFT-E2 II) über die Webseite von Canon Europe erhältlich sein.

Verfügbar im Handel ab Mitte Dezember 2009:
WFT-E2 II für 829,99* Euro.
WFT-E4 II für 759,99* Euro.

Über den Autor