Panasonic stellt mit der Lumix DMC-GF1 seine dritte Kamera bzw. den zweiten Kameratyp mit einem Micro-4/3-Sensor vor. Wie bereits die ersten Modelle soll auch der Neuling mit einem ultrakompakten (laut Herstellerangaben, sogar dem kleinsten für eine Systemkamera), gerade einmal 285 Gramm leichten Gehäuse punkten. Der Monitor fällt mit einer Diagonale von 7,6 cm dennoch angenehm groß aus. Damit auch Fans von „richtigen“ Suchern auf ihre Kosten kommen, wird es einen Aufstecksucher geben.

Der Sensor geht mit einer Auflösung von 12,1 MPix ganz nach dem Trend der Zeit. Natürlich darf auch bei der GF1 die intelligente Automatik nicht fehlen, die wir aus dem Kompaktsektor kennen. Ebenso verfügt die GF1 über einen AF-Trecking-Modus, sodass Motive auch dann nicht aus dem Fokus geraten, wenn sie sich bewegen. Damit Aufnahmen nicht verwackeln, hat Panasonic seinen bekannten optischen Bildstabilisator OIS integriert. Abgerundet wird das Ausstattungspaket von dem in den heutigen Zeit nicht mehr wegzudenkenden Video-Modus. Hier kann die GF1 mit dem 720p-Modus punkten.

Die Lumix GF1 wird in Deutschland ab Oktober in den Farbvarianten Schwarz, Titan-Silber, Rot oder Perlmutt-Weiß und in drei Kombinationen angeboten:

  • DMC-GF1     Gehäuse (nur in Schwarz)    649 Euro (UVP)
  • DMC-GF1K    mit Zoom 3,5-5,6/14-45mm (4 Farben)    849 Euro (UVP)
  • DMC-GF1C    mit Pancake 1,7/20mm (nur in Schwarz)    949 Euro (UVP)

 

{gallery}gallery/pana_gf1{/gallery}

 

Original Pressemeldung:

Durch die kompakte und flache Bauweise des GF1-Gehäuses und die entsprechend kleinen Objektive im MicroFourThird-System erleben anspruchsvolle Spiegelreflex-Fotografen eine neue Mobilität. Die kleinste Systemkamera der Welt mit integriertem Blitz* stellt nicht nur die Ansprüche derjenigen zufrieden, die die fotografischen Limitierungen von Kompaktkameras überwinden wollen, ohne sich mit großen Spiegelreflexkameras zu beladen. Die GF1 ist zugleich das richtige Werkzeug für Spiegelreflex-Fotografen, die sich die gewohnte Flexibilität in kompakterer und leichterer Bauart wünschen.
Basis für die hervorragenden fotografischen Qualitäten sind der Live-MOS-Sensor mit 12 Megapixel Auflösung, der leistungsfähige und reaktionsschnelle Bildprozessor Venus Engine HD und der brillante 7,6 cm große LCD-Monitor mit überdurchschnittlic hoher Auflösung von 460.000 Bildpunkten. Das wertige Gehäuse und ein intelligentes Bedienkonzept machen den Umgang mit der GF1 zu einem Vergnügen. Der intelligente Automatik-Modus sorgt für technisch perfekte Bilder. Alternativ geben zahlreiche manuelle Optionen individuelle Gestaltungsfreiheit. Neue Features wie der „My Color“-Modus erweitern auf einfache Weise den fotografischen Spielraum. Bei allem garantiert der Live-View-Monitor die permanente Bildkontrolle. Die GF1 komplettiert als kompaktes Superleichtgewicht mit 285 Gramm (Gehäuse) das Line-up des Panasonic Lumix G Micro Systems. Die G1 bietet im Vergleich zur GF1 zusätzlich einen hochauflösenden elektronischen Sucher mit 1.440.000 Bildpunkten und dreh- & schwenkbaren LCD-Monitor. Das Top-Modell GH1 überzeugt als vollwerige Hybrid-Kamera mit Foto- und Full-HD-Videofunktion, Stereoton sowie besonders leisem kontinuierlichen Autofokus.

* Stand 2.9.2009

Mit dem neuen lichtstarken 1,7/20mm-Objektiv in flacher „Pancake“-Bauweise und dem Leica-Makro-Objektiv 2,8/45mm umfasst das Panasonic Angebot jetzt die folgenden sechs MicroFourThirds-Objektive:
Superweitwinkel (4,0/ 7-14mm); Standardzoom (3,5-5,6/ 14-45mm/ OIS); Superzoom (4,0-5,8/ 14-140mm/ OIS); Telezoom (4,0-5,6/ 45-200mm/ OIS); Pancake-Objektiv (1,7/ 20mm) und Leica-Makroobjektiv (2,8/ 45mm/ OIS)

Darüber hinaus erweitern praktische Zubehörteile die Einsatzmöglichkeiten der GF1, allen voran der elektronische Aufstecksucher sowie die Adapter für Leica-M-, R- sowie FourThirds-Objektive von Panasonic und anderen Herstellern. Externe System-Blitzgeräte und Kabelfernauslöser runden das Angebot ab.

Die Lumix GF1 wird in Deutschland ab Oktober in den Farbvarianten Schwarz, Titan-Silber, Rot oder Perlmutt-Weiß und in drei Kombinationen angeboten:
• DMC-GF1    Gehäuse (nur in Schwarz erhältlich)
• DMC-GF1K    mit Zoom 3,5-5,6/14-45mm (alle 4 Farben erhältlich)
• DMC-GF1C    mit „Pancake“ 1,7/20mm (nur in Schwarz erhältlich)

Die LUMIX DMC-GF1 im Detail

1. Die kleinste und leichteste digitale Systemkamera der Welt mit integriertem Blitz* im neo-klassischen, flachen Design
Die Lumix GF1 kommt ohne das typische Pentaprisma anderer Systemkameras aus. Das erlaubt eine merklich kompaktere Bauweise. Im Vergleich zur Lumix G1, dem bis dato kleinsten G-Modell, konnten das Volumen der GF1 nochmals um 35 % und das Gewicht um 26 % verringert werden.
Trotz der geringen Größe der GF1 wurden keine Kompromisse bei der Funktionalität gemacht. Selbst ein Blitz ist integriert und auf der Rückseite brilliert ein 3 Zoll großer LCD-Monitor mit überdurchschnittlichen 460.000 Bildpunkten. Eine automatische Regelung passt seine Helligkeit unterschiedlichsten Umgebungen an.
Besondere Aufmerksamkeit hat Panasonic bei der Entwicklung der GF1 dem Bedienungskomfort geschenkt. Ein ergonomische Platzierung der Bedienungselemente und die logische Menüstruktur gestalten den Umgang mit der GF1 praxisgerecht und intuitiv.
Das matte Finish der Aluminium-Oberflächen und die saubere Detailverarbeitung betonen die ebenso elegante wie hochwertige Erscheinung der GF1 und machen diese außergewöhnliche Kamera noch begehrenswerter.

* Stand 2. 9. 2009

2. Hervorragende Bildqualität und Vielseitigkeit durch Wechselobjektive
Neben der Verbesserung von Funktionalität und Ergonomie galt Panasonics Aufmerksamkeit bei der Entwicklung der Lumix G Micro-Systemkameras einer bestmöglichen Bildqualität. Der 12,1-Megapixel-Live-MOS-Sensor im 4/3-Format vereint Vorteile von CCD-Sensoren bei der Bildqualität mit dem geringeren Energieverbrauch von CMOS-Sensoren. Neue Technologie macht das simultane Auslesen der Sensordaten über 4 Kanäle möglich. Das erlaubt ein klares, ruckelfreies Live-View-Bild mit einer Wiederholrate von 60 B/s bei hoher Auflösung und feiner Detail- und Tonwert-Reproduktion.
Der Bildprozessor Venus Engine HD zeichnet sich durch fortschrittlichste Signalverarbeitung aus. Er trennt Farb- und Helligkeitsrauschen, um sie jeweils optimal zu unterdrücken, so dass die Bildqualität selbst bei hohen ISO-Werten bestmöglich erhalten bleibt. Für eine nuancierte originalgetreue Farbwiedergabe arbeitet Venus Engine HD außerdem mit einer getrennten Gradationssteuerung für die R-, G- und B-Kanäle. So nutzt Venus Engine HD das volle Leistungsvermögen des hochauflösenden 12-Megapixel-Sensors aus. Darüber hinaus unterstützt Venus Engine HD eine Vielzahl weiterer Funktionen bis hin zur Bildausgabe über die HDMI-Schnittstelle.
Die Lumix GF1 ist mit einen effektiven Staubschutzsystem vor dem Sensor ausgestattet. Es verhindert, dass sich bei Objektivwechsel eindringende Staubteilchen auf dem Sensor absetzen und in Form schwarzer Punkte im Bild störend bemerkbar machen. Dies geschieht mit Hilfe eines Ultraschallwellen-Filters, der 50.000 Mal pro Sekunde vibriert und so die Ablagerung von Staub und anderen Partikeln wirkungsvoll verhindert.

3. My-Color-, Film- und Scene-Modus
Die GF1 bietet die schon bekannten Möglichkeiten der individuellen, manuellen Einstellung der Werte für Ton, Helligkeit und Sättigung der Farben. Neu ist der My-Color-Modus mit sieben vorprogrammierten Effekten – Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Monochrom, Dynamisch und Silhouette. Ihre Wirkung lässt sich dank Live-View schon vor der Aufnahme am Motiv überprüfen. Noch differenzierte Effekte sind durch die Wahl von neun Film-Modi mit jeweils individueller Einstellmöglichkeit von Kontrast, Schärfe und Farbsättigung möglich. Bevorzugte Einstellungen können über eine Individualfunktion gespeichert werden. Die GF1 hält 16 Motivprogramme bereit, darunter die neue „Periphere Unschärfe“. Damit hebt sich das Hauptmotiv scharf von seinem leicht unscharfen Umfeld ab. Einige dieser Modi können auch bei Videoaufnahmen eingesetzt werden, um effektvolle Videos auch ohne spätere Nachbearbeitung zu erzielen.

4. Logische Zeit- und Blendenskalen
In den Belichtungsarten mit manueller Vorwahlmöglichkeit von Zeit und/oder Blende (P/A/S/M) können diese mittels einer analogen Skala („Belichtungsmeter“) m eingeblendet werden. Sie verschieben sich je nach Vorwahl gegeneinander und machen so den Zusammenhang von Zeit- und Blendeneinstellung deutlich. Ein farbiges Signal warnt vor Kombinationen, die keine erfolgreiche Belichtung versprechen. So veranschaulicht diese Anzeige Einsteigern die richtige Einstellung visuell wie logisch und hilft, fotografische Kenntnisse zu verbessern.

5. Videoqualität auf neuem Niveau mit AVCHD Lite
Die Lumix GF1 kann High-Definition-Videos mit 1280 x 720 Pixel im AVCHD Lite-Format aufzeichnen, das bei HD-Videoqualität weniger Speicherplatz benötigt. Dabei genießt der Nutzer alle gestalterischen Vorteile der Wechselobjektive und des großen Sensors mit seinem Schärfentiefespielraum als Gestaltungsmittel. Mit einem Knopfdruck lässt sich die spontane Videoaufnahme starten, wobei die meisten im Fotos-Modus gewählten Voreinstellungen erhalten bleiben. Ein Windschutzfilter für den Ton unterdrückt störende Windgeräusche. Als Alternative zum AVCHD Lite-Format steht das auf PCs weiter verbreitete Motion-JPEG-Format mit 1280 x 720 Pixel-HD-Auflösung zur Wahl.
Selbst Anfängern gelingen mit der Lumix GF1 HD-Videos, denn der bei Fotos bewährte Intelligent-Auto-Modus steht auch dafür zur Verfügung. Die Gesichtserkennung stimmt Belichtung, Autofokus, Kontrast und Hautton-Wiedergabe auf ihre Ziele ab, so dass diese optimal im Video wiedergegeben werden. Die intelligente Belichtung kontrolliert permanent das herrschende Licht und wählt Einstellungen, die für eine möglichst ausgewogene Wiedergabe ohne ausgeblichene Spitzlichter oder zugelaufene Schatten sorgen. Eine automatische Szenenerkennung sorgt für die Wahl des richtigen Motivprogramms aus den Optionen Landschaft, Porträt, Makro oder Dämmerung. Darüber hinaus stehen Farb-, Film- und 11 Motiv-Modi für Video zur Verfügung. Für die individuelle Bildgestaltung ist zudem die manuelle Blendenwahl möglich.

Anmerkungen:
*    Die Verfügbarkeit einiger Funktionen hängt vom verwendeten Objektiv ab.
*    Für die Qualitätsstufe HD empfehlen wir die Verwendungen von Speicherkarten mit Schreibgeschwindigkeiten von 10 MB/s oder mehr.
*    Die maximale Szenenlänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden.
*    Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigröße von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
*    Auf einer SD-Karte oder DVD aufgezeichnete AVCHD Lite-Bilder können nur auf Geräten wiedergegeben werden, die den AVCHD Lite-Standard unterstützen.

6. Flexibles und schnelles Kontrast-Autofokus-System*
Das in der GF1 zum Einsatz kommende sensorbasierte Kontrast-AF-System arbeitet nicht nur präzise, sondern ist auch das derzeit schnellste** (mit einer Fokussierzeit z.B. von nur 0,3 s mit dem 14-45mm-Standard-Zoom). Die Verwendung eines Kontrast-AF-Systems mit Live-View bringt aber noch weitere Vorteile. Der Fotograf kann unter diversen AF-Modi wählen, darunter Mehrfeld-AF mit bis zu 23 Feldern, 1-Feld-AF mit freier Platzierung im Bildfeld über die vier Richtungstasten, Gesichtserkennung und AF-Tracking. Mit Quick-AF für schnellere Auslösebereitschaft beginnt die GF1 die Fokussierung schon, wenn der Fotograf das Motiv anvisiert, ohne den Auslöser zu berühren. Mit kontinuierlichem AF folgt die Scharfeinstellung einem bewegten Motiv. Damit steht immer die optimale AF-Funktion je nach Anforderungen des Motivs zur Verfügung.

* Nicht für Kontrast-AF geeignete Objektive können manuell fokussiert werden.
** Stand 2.9.2009

7. Intelligente Automatik – Profi-Wissen integriert
Die Intelligente Automatik vereint eine Vielzahl von Automatikfunktionen: Gesichtserkennung, Motiverkennung, Bewegungserkennung, AF-Verfolgung (Tracking) und Kontrasterkennung (Intelligente Belichtung). Sie garantiert unter unterschiedlichsten Bedingungen selbst weniger erfahrenen Aufsteigern von Kompaktkameras problemlos gelungene Bilder mit dem gewohnten Komfort.
Die GF1 kann einmal registrierte Gesichter identifizieren und setzt dann bei der Belichtung und Scharfstellung die Priorität entsprechend, so dass diese vorrangig auf das bekannte Gesicht abgestimmt werden. Bei der Bildwiedergabe lassen sich z. B. nur Fotos anzeigen, auf denen ein gespeichertes Gesicht vorkommt.
Mit der AF-Tracking-Funktion verliert die Lumix GF1 selbst dann ein Motiv nicht aus dem Fokus, wenn es sich im Bildfeld bewegt, eine große Hilfe z. B. beim Fotografieren von Kindern und Haustieren.
Zu den weiteren im intelligenten Automatik-Modus zusammengefassten Funktionen gehören die OIS-Bildstabilisierung zum Schutz vor Verwacklung und die intelligente ISO-Steuerung gegen Bewegungsunschärfe im Motiv. Im Rahmen der intelligenten Belichtung wird bei kontrastreichen Motiven die Belichtung für alle Teile des Bildes optimiert. Schließlich wählt die automatische Motiverkennung automatisch das am besten geeignete Motivprogramm für die häufigsten Aufnahmesituationen Porträt, Nachtporträt, Landschaft, Nachtlandschaft oder Nahaufnahme.

* Je nach angeschlossenem Objektiv können Funktionen der intelligenten Automatik eingeschränkt werden

8. Objektive und Adapter
Mit der Lumix GF1 werden das neue lichtstarke 1,7/20mm-Objektiv in flacher Pancake-Bauweise und das Leica-Makro-Objektiv 2,8/45mm vorgestellt. Damit umfasst das Panasonic-Angebot die folgenden sechs MicroFourThirds-Objektive:
• Superweitwinkel: LUMIX G VARIO 4,0/ 7-14mm (14-28mm KB)/ ASPH
• Standardzoom: LUMIX G VARIO 3,5-5,6/ 14-45mm (28-90mm KB)/ ASPH./ OIS
• Superzoom: LUMIX G VARIO 4,0-5,8/ 14-140mm (28-280mm KB)/ ASPH/ OIS
• Telezoom: LUMIX G VARIO 4,0-5,6/ 45-200mm (90-400mm KB)/ OIS
• Pancake-Objektiv: LUMIX G 1,7/ 20mm (40mm KB)/ ASPH
• Makroobjektiv: LEICA DG MACRO-ELMARIT 2,8/ 45mm (90mm KB)/ ASPH/ OIS

Objektiv-Adapter erschließen Besitzern von Objektiven anderer Systeme die Vorteile der kompakten Lumix GF1-MicroFourThirds-Kamera, und GF1-Besitzer finden Anschluss an andere Systeme. Panasonic bietet die Adapter DMW-MA2M für Leica M- und DMW-MA3R für Leica R-Objektive sowie DMW-MA1 für FourThirds-Objektive an.

9. Systemzubehör
Das wohl wichtigste Zubehör zur GF1 ist der um 90° nach oben klappbare elektronische LiveView-Aufstecksucher DMW-LVF1E, ein praktischer Helfer unter kritischen Aufnahmebedingungen. Er bietet eine 100%-Bildübersicht in einer Auflösung von 202.000 Bildpunkten, eine Suchervergrößerung von 1,04 x (= 0,52x KB) und Dioptrienkorrektur.

Zubehör-Gesamtübersicht:
• Live-View-Sucher:    DMW-LVF1
• externe Systemblitzgeräte:     DMW-FL220(LZ22) / DMW-FL360(LZ36) /
DMW-FL500(LZ50)
• Polarisations-Filter:     DMW-LPL62, -52, -46
• ND-Filter:     DMW-LND52, -46
• MC-Frontlinsen-Schutzfilter:     DMW-LMCH62, -LMC52, LMC-46
• Bajonett-Adapter:     DMW-MA1, -MA2M, -MA3R
• Akku:     DMW-BLB13
• Netzgerät-Verbindungskabel:     DMW-DCC3
• elektrischer Kabelfernauslöser:     DMW-RSL1
• HDMI Minikabel:    RP-CDHM15 (1,5 m) / RP-CDHM30 (3 m)

10. HD-Foto- und -Video-Präsentation über Panasonic VIERA TV-Geräte
Auf der SD-Karte aufgenommenen Fotos und AVCHD Lite-Videos können ganz unkompliziert in bester HD-Qualität über Panasonic-Fernsehgeräte der VIERA Serie präsentiert werden. Dazu wird die Speicherkarte einfach in das SDHC/SD-Kartenlaufwerk des Panasonic VIERA TV-Gerätes, des angeschlossenen VIERA Image-Viewer oder Blue-ray Disc-Players gesteckt, und die Vorführung kann beginnen. Wird die GF1 über ein HDMI-Kabel direkt an einem VIERA HDTV-Fernseher angeschlossen, kann mit Hilfe der VIERA Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera (inklusive der Diaschau-Funktion mit fortlaufender Wiedergabe von Fotos und Videos, der Kalender-Ansicht usw.) mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden.

11. Über die PHOTOfunSTUDIO 4.0 HD Edition – Software
Mit der neuesten Version 4.0 der mitgelieferten Software PHOTOfunSTUDIO HD Edition können Fotos und Videos komfortabel verwaltet, bearbeitet und betrachtet werden. Die aktuelle Version ist deutlich schneller als die vorige. Sie startet 10x schneller und ist 8x schneller beim Bildregistrierungs-Prozess*. Die Benutzerführung wurde mit klaren grafischen Elementen und Menüs vereinfacht. Kleine „Wizards“ als Helfer machen die Videobearbeitung noch intuitiver und damit unkomplizierter.
Das Programm erlaubt die Bildübertragung zum PC per USB-Kabel. Video-Szenen, die nicht gefallen, können bearbeitet oder gelöscht, die fertigen Video-Clips im AVCHD Lite-Format direkt auf DVD gebrannt werden, um sie mit einem Panasonic Blu-ray Player abzuspielen.** Die PHOTOfunSTUDIO 4.0 HD Edition erlaubt auch die Konvertierung der Videos ins MPEG2-Format, um sie auf eine DVD zu brennen.
Die eigene Gesichtsidentifizierungsfunktion der Software erleichtert das Sortieren und Durchsuchen von Fotos mit gespeicherten Gesichtern und so das schnelle Finden von Bildern einer Person. Diese können auf dem PC von der Software automatisch in Ordnern mit dem jeweiligen Namen gespeichert werden. Auch effektvolle Diashows mit Musik aus der eigenen iTunes-Bibliothek sind kein Problem, und Videos können direkt zu YouTube*** hochgeladen werden.

* Panasonic-interner Vergleich, die Werte können je nach Computer variieren.
** Auf einer SD-Karte oder DVD aufgezeichnete AVCHD Lite-Bilder können nur auf Geräten wiedergegeben werden, die den AVCHD Lite-Standard unterstützen.
*** YouTube ist eine eingetragene Handelsmarke von Google Inc.

Preis und Verfügbarkeit
Die Lumix GF1 wird in Deutschland ab Oktober in den Farbvarianten Schwarz, Titan-Silber, Rot oder Perlmutt-Weiß und in drei Kombinationen angeboten:
DMC-GF1    Gehäuse (nur in Schwarz)    649 Euro (UVP)
DMC-GF1K     mit Zoom 3,5-5,6/14-45mm (4 Farben)    849 Euro (UVP)
DMC-GF1C    mit Pancake 1,7/20mm (nur in Schwarz)    949 Euro (UVP)

 

Über den Autor