Leica nutzt den heutigen Tag für eine ganze Reihe an Neuheitenmeldungen. Beginnen möchten wir mit der neuen Leica X1. Der Clou der Kamera besteht darin, dass sie trotz kompakter Abmessungen auf einen Sensor im APS-C-Format setzt, der eine Auflösung von 12,1 MPix besitzt. Das verbaute Objektiv ist eine Festbrennweite mit 36 mm [@KB] und fällt mit einer maximalen Blendenöffnung von 1:2,8 sehr lichtstark aus.

Neben einem Automatik-Modus besitzt die X1 die Möglichkeit, die Blende sowie die Belichtungszeit manuell zu steuern. Der maximale ISO-Wert liegt bei 3200, was die X1 im Zusammenspiel mit dem lichtstarken Objektiv zu einem interessanten Kandidaten für Availabe-Light-Fotografie macht. Das Display besitzt eine Diagonale von 2,7 Zoll und bedeckt die Rückwand vollständig – ein weiteres Beispiel für die Kompakten Maße der X1 trotz des großen Sensors. Einen Sucher gibt es folglich nicht – allerdings kann ein Aufstecksucher zugekauft werden.

Leica-typisch ist die X1 mit einem Preis von 1550 Euro kein Schnäppchen, dafür erhält man aber ein hochinteressantes Konzept.

 

{gallery}gallery/leica_x1{/gallery}

 

Original Pressemeldung:

Mit der LEICA X1 stellt die Leica Camera AG, Solms, eine neue Generation von Leica Digitalkameras „Made in Germany“ vor. Die LEICA X1 ist mit einem CMOS-Bildsensor im APSC-Format ausgestattet, wie er auch in semiprofessionellen Spiegelreflexkameras zum Einsatz kommt. Zusammen mit dem universell einsetzbaren Objektiv LEICA ELMARIT 1:2,8/24 mm bietet der für diese Kameraklasse besonders große Sensor eine hohe Bildqualität, die den Vergleich mit einer Profi-Kamera nicht scheuen braucht. In Kombination mit den technischen Eigenschaften und den umfangreichen Einstellmöglichkeiten von der manuellen Steuerung bis hin zu den Automatikfunktionen ist die LEICA X1 ein idealer Begleiter für anspruchsvolle und kreative Fotografen. Dabei ist die Kamera in ihrem Design so kompakt, dass man sie immer dabei haben kann, um einmalige Momente spontan festzuhalten.

Der CMOS-Bildsensor der X1 verfügt über 12,2 Megapixel. Die einzelnen Pixel haben eine große Sensorfläche und sammeln viel Licht ein, was für geringes Bildrauschen, einen hohen Dynamikumfang und eine akkurate Farberkennung sorgt. Der Sensor weist gegenüber dem Kleinbild einen Brennweitenverlängerungsfaktor von 1,5 auf. So wird das fest montierte Objektiv LEICA ELMARIT 1:2,8/24 mm der LEICA X1 zu einem vielseitig einsetzbaren Reportageobjektiv mit dem Bildwinkel der Kleinbildbrennweite von 36 Millimetern. Diese gilt als Klassiker unter den Festbrennweiten, mit der unzählige Ikonen der Fotografie entstanden sind.

„Das LEICA ELMARIT 1:2,8/24 ASPH. ist ein echtes Leica Objektiv mit grandioser optischer Leistungsfähigkeit. Sein leicht weitwinkeliger Charakter schafft genügend Distanz, wenn es sein muss und erlaubt es dennoch, bei Bedarf nah heran zu gehen und sich Details heraus zu picken. Mit diesem Objektiv kann dem Fotografen nichts mehr entgehen, keine Situation und kein noch so feines Bilddetail“, so Peter ruschewski, Produktmanager Digitale Kompaktkameras bei der Leica Camera AG.

Die LEICA X1 zeichnet sich durch ein klares und konzentriertes Design aus. Die Gradlinigkeit in der Gestaltung mit der Reduktion auf das Wesentliche und das kompakte, handliche Gehäuse erinnern hierbei an die M-Kameras. Zusammen mit der soliden Bauweise aus Metall und einer griffigen, hochwertigen Belederung wird die X1 zu einer typischen Leica. Die LEICA X1 bietet übersichtliche Funktionen und ist mit einem einfachen Bedienkonzept intuitiv zu handhaben. Für den ganz unkomplizierten Umgang bietet die X1 zahlreiche Automatikfunktionen vom präzisen Autofokus bis zur Belichtungsautomatik. Zugeschaltet verhelfen sie dem Anwender durch einfaches Drücken des Auslösers zu einem perfekt belichteten, scharfen Bild. Dabei kann sich der Fotograf ganz auf die Bildgestaltung konzentrieren.

Dank der zahlreichen Automatikfunktionen ist die X1 bei Bedarf schnell und flexibel einsetzbar. Zusätzlichen kreativen Spielraum erhält der Fotograf durch die manuellen Steuerungsmöglichkeiten. Sowohl die Blende als auch die Belichtungszeit können über griffige Einstellräder auf der Oberseite der Kamera manuell kontrolliert werden, um bewusst Einfluss auf die Bildwirkung zu nehmen. Auch die Schärfenebene lässt sich manuell festlegen, ebenso wie Weißabgleich und verschiedene Bildparameter. So bietet die X1 dem Fotografen gleichermaßen die volle Kontrolle zur kreativen Bildgestaltung sowie auch Automatikfunktionen für schnelle Reaktionsfähigkeit. Durch das große Format des Bildsensors mit seiner maximalen Empfindlichkeit von ISO 3200 und die hohe Lichtstärke ist die LEICA X1 auch für den Einsatz in der Available Light
Fotografie, bei der das gering vorhandene, natürliche Licht genutzt wird, optimal geeignet.

Ob bei schlechten Lichtverhältnissen oder für den gezielten Umgang mit der Schärfentiefe – die X1 gibt zahlreiche Möglichkeiten für die ganz individuelle Bildgestaltung. Das strahlend helle 2,7 Zoll-Display der X1 nutzt den Platz auf der Rückwand fast vollkommen aus und bietet selbst in hellen Umgebungen eine detaillierte Darstellung. Die Live-Wiedergabe ersetzt den optischen Sucher und zeigt eine akkurate Bildvorschau mit allen benötigten Informationen. Der Live-Modus macht die X1 aber auch flexibel für Schüsse aus ungewöhnlichen Perspektiven. Die LEICA X1 bietet umfangreiches Zubehör, das den Einsatz der Kamera erweitert und sich der Arbeitsweise des Fotografen anpasst: Ein zusätzlicher Aufstecksucher mit 36 mm-Leuchtrahmen kann beispielsweise am Blitzschuh der Kamera befestigt werden und sorgt für jederzeit klaren Überblick, ohne dabei Strom zu verbrauchen. Auf Wunsch kann das Kameradisplay bei Nutzung des Aufstecksuchers abgeschaltet werden. Dann informiert eine gut sichtbare Leuchtdiode über die erfolgreiche Scharfstellung des Autofokus. Außerdem kann ein zusätzlicher Handgriff genutzt werden, der den sichereren und griffigen Umgang mit der Kamera unterstützt. Weiterhin steht ein umfangreiches Taschensortiment zur Verfügung: Die Bereitschaftstasche bietet ausreichend Platz für die Kamera mit montiertem Handgriff und ist mit einem Täschchen für den Aufstecksucher am Trageriemen versehen. Die
hochwertige Transporttasche schützt die Kamera perfekt und die Systemtasche im ansprechenden Design nimmt die Kamera inklusive Zubehör auf. Die LEICA X1 verfügt über einen versenkbaren Blitz, der mehr als nur die Lichtquelle ersetzen kann. Er dient auch als Aufhellblitz und kann bei längeren Belichtungszeiten auf den zweiten Verschlussvorhang gezündet werden. Für mehr Leistung und flexiblere Lichtführungen können über den Blitzschuh auch die Leica Systemblitzgeräte SF 24D und SF 58 mit der X1 genutzt werden.

Im Lieferumfang der LEICA X 1 ist neben dem Ladegerät und einem leistungsfähigen Akku außerdem ein umfangreiches Softwarepaket enthalten. Mit Adobe Photoshop Lightroom gehört eine professionelle, digitale Workflow-Lösung für Apple Mac OS X und Microsoft Windows zur Ausstattung der X1. Die Software steht für registrierte LEICA X1 Kunden zum Online-Download bereit. So ist gewährleistet, dass immer die aktuellste Version zum Einsatz kommt. Adobe Photoshop Lightroom bietet umfangreiche Funktionen zur Verwaltung, Bearbeitung und Ausgabe der digitalen Bilder, unabhängig davon, ob diese im platzsparenden
und schnellen Jpeg- oder im DNG-Format zum Erhalt sämtlicher Bildinformationen gesichert werden. Werden die Bilder in der X1 als Rohdaten im zukunftssicheren Adobe Digital Negative-Format (DNG) gesichert, garantiert Adobe Photoshop Lightroom mit seinen feinen Steuerungsmöglichkeiten eine gezielte und extrem hochwertige Aufbereitung der Bilddaten mit maximaler Bildqualität. Die LEICA X1 ist ab Januar 2010 im Leica Fotofachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland beträgt 1550 Euro. Das optionale Zubehör ist ab Einführung der Kamera verfügbar. Der Aufstecksucher kostet 279 Euro und der Handgriff ist für 99 Euro erhältlich. Die Kamerataschen kosten, je nach Modell, zwischen 99 und 179 Euro.

Über den Autor