Nicht nur Fujifilms 3D-System sorgte im letzten Jahr für Aufsehen, sondern auch die neuen Super CCD EXR-Sensoren, die sich besonders flexibel an die Umstände anpassen lassen  und somit stets eine gute Bildqualität ermöglichen sollen. Nachdem bereits die F200 mit der neuen Sensor-Technik überzeugen konnte, schiebt Fujifilm nun die F70EXR nach. Diese verfügt über ein optisches 10x-Zoom (27 – 270 mm [@KB]) und ist dennoch gerade einmal 22,7 mm dünn.

Das verbaute Display besitzt einen Durchmesser von 2,7 Zoll, die Lichtempfindlichkeit reicht bei 3 MPix bis ISO 12.800. Die Gesichtserkennung 3.0 soll in kürzester Zeit bis zu 10 Gesichter erkennen können.

Die Fujifilm Finepix F70EXR ist ab Anfang September in den Farben Silber und Graphit zu einem Preis von 279 Euro verfügbar.

 

 

Original Pressemeldung:

Sehr schick ist die Kleine. Ein edler Handschmeichler mit ultrakompakten Abmessungen. Das Gehäuse der FINEPIX F70EXR ist hochwertig verarbeitet und das Lack-Finish unterstreicht das stylische Design des neuen Superzoomers von FUJIFILM.

Die FINEPIX F70EXR ist mit dem variablen Super CCD EXR mit 10 Megapixeln ausgestattet. Dieser revolutionäre FUJIFILM Sensor hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt und ist international bereits vielfach ausgezeichnet worden. Der Super CCD EXR vereint alle Vorteile der vorherigen Super CCD Generationen in einem einzigen Sensor: Hohe Auflösung, hohe Lichtempfindlichkeit, weiter Dynamikumfang.

Trotz 10-fach optischem Zoom ist die FINEPIX F70EXR gerade mal 22,7 mm dünn und ist damit die ideale „Immer-Dabei-Kamera“ sowohl für ambitionierte Fotografen als auch für Hobbyknipser. Das hochwertig vergütete FUJINON Objektiv mit einer Brennweite von 27 bis 270 mm (äquivalent zu KB) sorgt sowohl im Weitwinkel- als auch im Telebereich für eine exzellente Abbildungsleistung.

Super CCD EXR – ein revolutionärer Sensor

Herausragendes Merkmal des Super CCD EXR ist seine Flexibilität und Variabilität. Je nach Aufnahmesituation und Motiv kann der Fotograf die Priorität des Super CCD EXR flexibel einstellen. Diese Variabilität ist notwendig, da eine hohe Bildqualität von verschiedenen Faktoren abhängig ist: Detailreiche Fotos gelingen mit einer hohen Auflösung. Kontrastreiche Bilder benötigen einen weiten Dynamikumfang. Exzellente Fotos bei wenig Licht erfordern eine hohe Lichtempfindlichkeit. Das revolutionär Neue am Super CCD EXR ist die Möglichkeit, diese Prioritäten individuell einstellen zu können.

Bei der Priorität „Hohe Auflösung“ werden sämtliche 10 Millionen Pixel genutzt, um auch feinste Details eines Motivs darzustellen.

Bei der Priorität „Hohe Lichtempfindlichkeit und geringes Bildrauschen“ werden zwei benachbarte Pixel derselben Farbe zusammengefasst. Damit wird aus zwei Pixeln ein Pixel mit doppelter Größe. Die Lichtempfindlichkeit wird dadurch erhöht und das Bildrauschen deutlich gemindert. Das Resultat: eine hervorragende Bildqualität auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Bei der Priorität „Weiter Dynamikumfang“ werden die beiden Pixel des gleichfarbigen Paares unterschiedlich lang belichtet. Die Kamera nimmt dann zum gleichen Zeitpunkt zwei unterschiedlich belichtete Bilder auf. Eines mit längerer Belichtungszeit, eines mit kürzerer Belichtungszeit. Diese werden zu einem Bild mit einem sehr weiten Dynamikumfang zusammengeführt.

Zusätzlich zu den individuell einstellbaren EXR Prioritäten kann man aber auch ganz auf die Kamera vertrauen. Im „EXR AUTO“-Modus übernimmt die FINEPIX F70EXR mit ihrer automatischen Motiverkennung abhängig von der jeweiligen Aufnahmesituation die Festlegung der Priorität. Die Kamera entscheidet im „EXR AUTO“-Modus, welche Einstellung für das erkannte Motiv die Beste ist. Der Fotograf kann sich ganz auf das Einfangen des Motivs konzentrieren. Den Rest der Arbeit übernimmt die Kamera. Sechs unterschiedliche Motivarten stehen im „EXR AUTO“-Modus zur Verfügung: Porträt, Landschaft, Makro, Gegenlicht-Porträt, Nacht und Nachtporträt.

„PRO FOCUS MODUS“ und „PRO LOW-LIGHT MODUS“

Der EXR Prozessor sorgt im Zusammenspiel mit dem Super CCD EXR für eine hervorragende Bildqualität. Mit der neu konzipierten „Multi Frame Technology“ geht der EXR Prozessor nun noch einen Schritt weiter. Basierend auf der „Multi Frame Technology“ wurden der „PRO FOCUS MODUS“ und der „PRO LOW-LIGHT MODUS“ entwickelt und in die FINEPIX F70EXR integriert.

Der „PRO FOCUS MODUS“ eignet sich perfekt bei Porträt- oder Naturaufnahmen, bei denen sich das Hauptmotiv sehr gut vom Vorder- oder Hintergrund abhebt und eine effektvolle Tiefenschärfe entsteht. Realisiert wird dies durch die Aufnahme von zwei bis drei Serienbildern hintereinander. Die Bilder werden dann zu einem einzigen Bild übereinander gelegt. Mit minimalen Einstellungen an der Kamera können so professionelle Ergebnisse erzielt werden, die normalerweise nur mit DSLR-Kameras möglich sind.

Der „PRO LOW-LIGHT MODUS“ sorgt für rauscharme Bilder bei wenig Licht. Im „PRO LOW-LIGHT MODUS“ erstellt die Kamera in schneller Folge vier Aufnahmen mit hoher Lichtempfindlichkeit. Die vier Bilder werden dann zu einem einzigen Bild zusammengefügt. Das Ergebnis sind extrem rauscharme Fotos.

Der richtige „Film“ für jedes Motiv – Fünf verschiedene Filmsimulationsmodi

Fünf verschiedene Filmsimulationsmodi stehen dem Fotografen bei der FINEPIX F70EXR zur Verfügung. In diesem Modus reproduziert die Kamera die Farbtonalität beliebter analoger Filme von FUJIFILM. So kann der Fotograf für jedes Motiv den passenden Filmtyp auswählen. „Velvia“ sorgt für Aufnahmen mit hoher Farbsättigung und eine kontrastreiche Wiedergabe aller Tonwerte. „Provia“ ist durch seine naturgetreue und detailreiche Farbwiedergabe ideal für eine breite Palette an Motiven. „Astia“ ist besonders geeignet, um den Kontrast zu verringern und sanfte Farben zu erzeugen. Der „Schwarz-Weiß“ Modus liefert ausdrucksstarke Monochrom-Aufnahmen und mit dem „Sepia“ Modus werden die Aufnahmen in einem warmen Braunton gehalten.

Im „Velvia“- und „Astia“-Modus kann der Dynamikumfang auf bis zu 800% erweitert werden, um auch feinste Nuancen in Szenen mit starkem Kontrast einzufangen.

Technik vom Feinsten

Der neue „Super Intelligente Blitz“ ermöglicht Aufnahmen ohne das unerwünschte Auswaschen. Integriert in den Automatikmodus (AUTO) ermöglicht dieses fortschrittliche Blitzsystem sowohl das Hauptmotiv als auch den Hintergrund natürlich, mit feinen Details über die gesamte Reichweite des Blitzes gleichmäßig auszuleuchten. Dies gilt auch für extreme Makroaufnahmen.

Die FINEPIX F70EXR ist mit einem 6,9 cm (2,7 Zoll) großen, hoch auflösenden „High Contrast LCD“ mit 230.000 Pixeln ausgestattet. Dieser neue LCD ermöglicht ein komfortables Einfangen des Motivs. Selbst wenn die Kamera in unterschiedlichsten Winkeln gehalten wird, kann der Fotograf das Motiv einwandfrei erkennen. Dies ist bis zu einem 160 Grad Winkel sowohl vertikal als auch horizontal möglich.

Mehr als alle anderen kompakten Digitalkameras benötigen Superzoomkameras einen hervorragenden Bildstabilisator. Die „Dual IS Bildstabilisierung“ kombiniert einen mechanischen Bildstabilisator (CCD Shift) mit hoher ISO-Empfindlichkeit, um Verwacklungen und Unschärfen zu vermeiden. Mit ihrer hohen ISO-Empfindlichkeit friert die F70EXR Bewegungen ein und der mechanische Bildstabilisator gleicht Verwacklungen der Kamera aus.

Die Gesichtserkennung 3.0 identifiziert auch geneigte Gesichter in jeder Richtung innerhalb eines 360 Grad-Bereiches. Die Kamera erkennt in Sekundenbruchteilen bis zu zehn Gesichter bei einem Motiv und optimiert Schärfe, Belichtung sowie den Weißabgleich.

FINEPIX F70EXR

UVP: 279,- Euro

Lieferbar: ab Anfang September 2009

Farben: Graphit und Silber

Über den Autor