Um die neuesten Bilder bequem auch mehreren Personen zu präsentieren, sollen sich Sonys aktuelle Bravia-Modelle der V5-, W5-, WE5- und Z5-Serien bestens eignen. Dank eines eingebauten Foto-Modus, kann so ganz bequem eine Diaschau vorgeführt werden. Wenn die Bilder zudem mit einem GPS-Tag versehen sind, wird die Sache noch einmal interessanter. Dann kann der Fernseher zusätzlich die GPS-Koordinaten einblenden und bei einer Verbindung mit dem Internet sogar entsprechende Karten von Yahoo-Maps einblenden.  

Original Pressemeldung:

Seit gestern Abend aus dem Urlaub zurück, seit heute Vormittag über 500 neue Fotos auf der Festplatte, ab morgen bereit, die Bilder Freunden und Bekannten zu zeigen – theoretisch zumindest: Meist jedoch schlummern die Fotos über Jahre fast ungesehen auf der Festplatte. Die meisten werden nicht mehr ausgedruckt – nur die wenigsten mit dem Notebook präsentiert. Eine Alternative, von der immer mehr Fotografen Gebrauch machen: Sie zeigen ihre Bilder auf ihrem Fernseher im Wohnzimmer. Kein Wunder, denn moderne Geräte bringen einige nützliche Funktionen für Fotografen mit und sehen dazu noch besser aus als jede Dia-Leinwand.  Die aktuellen Sony Modelle der E5-Serie zum Beispiel gleichen mit ihrem weißen Passepartout um den eigentlichen Bildschirm mehr einem Bilderrahmen als einem Fernseher. Darüber hinaus verfügen sie, genau wie die BRAVIA LCD-Fernseher der V5-, W5-, WE5- und Z5-Serie, neben HDMI-, PC- oder USB-Anschlüssen, um JPEG-Dateien zu übertragen, und einem speziellen Bild-Modus für die Foto-Darstellung, auch über die neue BRAVIA Photo Map Funktion.
BRAVIA Photo Map
Wo ist das Bild entstanden? BRAVIA Photo Map beantwortet diese Frage mit einem Tastendruck auf der Fernbedienung. Auf Wunsch wird der exakte Standort in einem Fenster auf dem Bildschirm eingeblendet. Die Voraussetzungen: In der jeweiligen JPEG-Datei müssen die GPS-Daten hinterlegt sein und der Fernseher muss eine direkte Verbindung ins Internet haben. Ist beides der Fall, lädt er selbständig die passende Karte von Yahoo Maps und blendet die Koordinaten des GPS-Signals ein. Übrigens: Die GPS-Daten können entweder nachträglich am Computer ergänzt oder gleich vor Ort synchronisiert werden (Geo-Tagging) – beides geht mit dem GPS-CS3KA GPS-Empfänger von Sony. 
Foto-Modus
Egal ob GPS-Daten in der Fotodatei gespeichert sind oder nicht: Alle BRAVIA Fernseher wechseln automatisch in den Bild-Modus, wenn eine der aktuellen α Spiegelreflexkameras von Sony angeschlossen wird. Ansonsten lässt sich der Strom sparende Foto-Modus auch über die Fernbedienung einstellen. Dank BRAVIA Sync können hierüber sogar die einzelnen Bilder in der Kamera ausgewählt werden. Im Gegensatz zur Standard-Darstellung für sich bewegende Motive ist der Foto-Modus für die Wiedergabe von Standbildern optimiert. Das bedeutet: Der Kontrast wird neu gesteuert und feinste Farbschattierungen werden nahezu naturgetreu dargestellt. Gerade bei leuchtenden Farben und vielschichtigen Strukturen, wie zum Beispiel bei Blumen, Sand oder Wellen, wird der Unterschied besonders deutlich. Zudem sinkt der Stromverbrauch im Foto-Modus um mindestens 40 Prozent.
USB-Anschluss für Fotodateien         
Bevor das erste Bild auf dem Fernseher präsentiert werden kann, muss es zunächst einmal den Weg von der Kamera auf den Bildschirm finden. Das geht am schnellsten mit den neuen α Spiegelreflex-Modellen, die per HDMI-Anschluss direkt mit dem BRAVIA Fernseher verbunden werden können. Wer seine Bilder vor der Präsentation allerdings zunächst am Computer nachbearbeiten möchte, schließt sein VAIO Notebook entweder direkt am PC-Eingang des Fernsehers an oder speichert die Fotos auf einem USB-Stick ab. Alle neuen Sony Fernseher verfügen serienmäßig über einen USB-Eingang und können deshalb JPEG-Dateien direkt auslesen. Das ist gerade für den schnellen und unkomplizierten Austausch von Fotodateien besonders komfortabel.
 

 

Über den Autor