Geheimhaltung ist eine schöne Sache. Und so wartet die Fotowelt – nun ja, ein Teil der Fotowelt – auf eine neue Pentax, die per Countdown angekündigt wird. Der Schleier, der auf der Pentax-Homepage so schön über dem Gehäuse liegt, soll in Mitteleuropa um 16 Uhr fallen.

Putzig nur, dass auf http://photorumors.com (und wohl anderswo auch) schon eine Reihe von Bildern zu sehen ist, samt der kompletten technischen Daten. Sie zeigen zusammengefasst folgendes:

 

Die Pentax K7 ist nicht die von vielen gewünschte Vollformatkamera, sondern hat einen CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 14,6 MPix. Für die Scharfstellung gibt es 11 AF-Messfelder, ein opto-magnetisches System schüttelt Staub vom Sensor und Live-View ist vorhanden. Damit die Bilder gut zu sehen sind, gibt es einen 3“ Monitor mit VGA-Auflösung (921.000 Dots), der aber nicht beweglich gelagert ist. Ein zweiter Monitor auf der rechten Gehäuseschulter ist für die Darstellung der Daten vorhanden. Serienbildaufnahmen sind mit max. 5,2 B/Sek. möglich. Richtig filmen kann man im HD-Format und die Bilder lassen sich per HDMI-Anschluss auf entsprechende Geräte übertragen. Pentax-typisch ist, dass auch dieses Modell gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet ist.

Natürlich kann man noch vermuten, dass es sich um Gerüchte handelt, da die Seite schließlich „photorumors“ heißt. Aber ich möchte wetten, dass alles stimmt und der Schleiertanz auf der Pentax-Homepage wohl schneller als geplant zum Striptease wurde.

Über den Autor