Drei von Eizos Monitoren der zugegebenermaßen sehr teuren, aber nicht minder beeindruckenden CG-Serie erfüllen nun die Kriterien für das FograCert Softproofing System. Die drei Geräte CG210N, CG211 und CG221 erfüllen die Kriterien hinsichtlich Blickwinkel und Homogenität. Somit soll das Trio auch für professionelle Softproof-Lösungen bestens geeignet sein.

{slide=Original Pressemeldung}

Die EIZO Bildschirme CG210N, CG211 und CG221 entsprechen den strengen Softproof-Vorgaben für Blickwinkel und Homogenität. Zu diesem Ergebnis kam die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. im Rahmen der Monitor-Prüfung für das Fogra-Gütesiegel „FograCert Softproofing System“.
Anbieter und Nutzer von Softproof-Lösungen können ihre Systeme für eine gewünschte Druckbedingung durch die Fogra überprüfen lassen. Dies geschieht im Hinblick auf eine hoch¬qualitative Bildschirm-Vorschau der zu erwartenden Druck¬ergebnisse. Hierbei spielt natürlich die Qualität des Bildschirms eine wichtige Rolle. Deshalb beurteilt die Fogra in einer Monitor-Vorprüfung die Winkelabhängigkeit von Farbe sowie die Homogenität und das Aufwärmverhalten. Die Qualitätskriterien leiten sich hierbei sowohl aus der ISO 12646 als auch aus den Ergebnissen des Fogra-Forschungsprojektes „Aufbau und Unter¬suchung eines Softproof-Arbeitsplatzes“ ab. Die ersten Modelle von EIZO, CG210N, CG211 und CG221 haben die Vorprüfung bereits erfolgreich bestanden. Weitere Schirme folgen.
Lösungsanbieter und -Nutzer können mit diesen Schirmen Softproof-taugliche Syteme aufbauen um das FograCert-Gütesiegel zu erlangen. Die gesamte Systemzertifizierung schließt Normlichtkabine, Umgebungslicht, Monitor, Messgerät, Ansteuerungssoftware (Kalibrierung und Profilierung), Anzeigesoftware (Softproof-Anwendung) und die zu simulierenden Druckbedingung ein. Zur Beurteilung der visuellen Eigenschaften werden Homogenität, Profilgenauigkeit, Farbumfang und farbmetrische Genauigkeit überprüft.
{/slide}

Über den Autor