Pünktlich zur PMA stellt Pentax mit der X70 eine neue Bridge-Kamera vor, die mit einem 12,7-MPix-Sensor aufwarten kann. Das erste Crossover-Modell des Herstellers soll dabei  einen riesigen Brennweitenbereich von 26 bis 624 mm [@KB] bieten. Da ist es nicht verwunderlich, dass ein optischer Bildstabilisator integriert wurde, damit auch lange Brennweiten nicht verwackeln.

Natürlich dürfen auch die momentan so beliebten elektronischen Helferlein nicht fehlen, wie beispielsweise eine High-Speed-Gesichtserkennung. Ebenso wurde der momentan obligatorische Video-Modus integriert – allerdings nicht mit einem Full-HD-Modus, sondern lediglich 720p, das momentan aber der Standard ist.

Die neue Kamera soll ab Ende März zu einem Preis von 399 Euro verfügbar sein.

 

 

{slide=Original Pressemeldung}

Spiegelreflex- oder Kompaktkamera: Wie oft müssen Kompromisse eingegangen werden. Kompaktkameras locken mit kleinen Abmessungen, wenig Gewicht und einfacher Handhabung. Spiegelreflexkameras bieten dagegen maximale Flexibilität etwa mit Weitwinkelobjektiv für Aufnahmen in der engen Altstadt oder mit Teleobjektiv für die Fotos vom Fußballturnier. Oder soll es lieber die Videokamera sein, weil bewegte Bilder vom Kindergeburtstag doch die schönste Erinnerung sind? Wofür auch immer man sich entscheidet, es ist in den anderen Situationen ein Kompromiss. Aber warum auf die optimale Kamera verzichten, wenn es die Pentax X70 gibt: Die erste Pentax Superzoom-Kamera vereint als echtes Cross-Over-Modell (dafür steht das X im Produktnamen) das Beste aus verschiedenen Produktwelten miteinander. Flexibel wie eine D-SLR, dabei leicht und bedienungsfreundlich wie eine klassische Kompaktkamera. Und die HD-Videokamera ist auch gleich dabei.
Außergewöhnlich für diese vielseitige Ausstattung: Die X70 findet problemlos im Rucksack oder Picknickkorb Platz.

All in One – ohne Kompromisse
Die Form der X70 erinnert an eine Spiegelreflexkamera: Der Brennweitenbereich des 24fach optischen Powerzooms von 26 mm Weitwinkel bis 624 mm Tele (KB-Format), und die Lichtstärke von f2,8 bis f5,0, macht sie auch genauso flexibel. Allerdings benötigt sie für die verschiedensten Motivsituationen von Close-Up bis Long Shot keine kostspieligen und schweren Wechselobjektive – und es kann nicht vorkommen, dass man für den spontanen Schnappschuss die falsche Optik aufgesetzt hat.
Selbstverständlich verzichtet keine Spiegelreflexkamera auf den Sucher. Die X70 bietet einen hellen elektronischen Sucher, der zum Einsatz kommt, wenn Rückenlicht die Sicht auf den Monitor unmöglich macht.
Dieses „All in One“ Konzept steckt in einem robusten Kunststoffgehäuse. Mit einer Größe von 110,5 x 82,5 x 89,5 mm und einem Gewicht von lediglich 390 g ist die Pentax X70 wesentlich handlicher als jede Spiegelreflexkamera.

Sie ermöglicht anspruchsvolles Fotografieren auf höchstem Niveau, und gibt zugleich maximale Sicherheit, z.B. durch eine dreifache Shake-Reduction (SR) – optische SR per CCD-Shift, digitale SR und Video SR. Auch Videoaufnahmen im 16:9 Format in erstklassiger HD-Qualität mit einer Auflösung von 1280×720 Pixel bei 15 Bilder pro Sekunde sind mit diesem Alleskönner möglich.

High-tech auf hohem Niveau
Unkompliziert und intuitiv zu bedienen, bringt sie alle wichtigen Features einer High-End Kompaktkamera mit. 12 Megapixel-CCD Auflösung, 2,7″ CCD Display mit 230.000 dots, High-Speed Face-Recognition für bis zu 32 Gesichter, Lächel- und Blinzelerkennung, Serienbildfunktion mit bis zu 11 Bildern pro Sekunde bei 3 Megapixeln Auflösung und über 20 Motivprogramme lassen auch in dieser Hinsicht keine Wünsche offen. Und der Individualität werden durch die manuelle Belichtungssteuerung oder die Zeit- und Blendenautomatik alle Türen geöffnet. Dafür, dass für die Vielzahl der Funktionen auch genügend Power zur Verfügung steht, sorgt bei der Pentax Kamera ein Akku.

Die neue Pentax X70 Cross-Over-Kamera wird voraussichtlich ab Ende März für EUR 399,- (UPE) erhältlich sein.

{/slide}

Über den Autor