Neben der Optio E70 ließ Pentax heute auch das Embargo für die neue Optio P70 fallen, die sich optisch an der Optio S-Reihe orientiert, in fünf unterschiedlichen Farben daherkommt und an der schmalsten Stelle gerade einmal 16,5 mm tief ist. Mit der Funktion „My Favourites“ können verkleinerte Versionen der eigenen Lieblingbilder auf der Kamera gespeichert werden. Zusätzlich kann über diese Funktion auch der Startbildschirm individuell angepasst werden. Als weiteres interessantes Zusatzfeature verfügt die P70 – genau wie die gestern von Kodak vorgestellte Z980 – über einen Hochformatauslöser.

Die Auflösung der P70 beträgt 12 Mpix. Dank der Neukonstruktion des Sliding Lens Systems schwenken Teile des Linsensytems beim Ausschalten zur Seite. Das so realisierte 4x-Zoom-Objektiv deckt einen Brennweitenbreich von 28 – 110 mm [@KB] ab. Die Bildstabilisierung erfolgt genau wie bei der E70 über das digitale Pixel-Track-Verfahren.

 

Wie es in der Klasse üblich ist, verfügt die P70 über ein LCD-Display mit einer Diagonalen von 2,7 Zoll. Auch die weiteren Ausstattungsmerkmale passen bestens zur aktuellen Kompaktklasse: Gesichtserkennung für 32 Gesichter und 24 Motivprogramme – einzig eine Smile-Detection kann die P70 nicht für sich verbuchen.

Die P70 ist ab Februar in den Farben Silber, Schwarz, Rot, Weiß und Deep Blue verfügbar – der Preis wird 199 Euro betragen.

 

 

Original Pressemeldung:

Sie sieht nicht nur ungemein gut aus, sie bietet auch viel Leistung: die neue Pentax Optio P70 ist technisch voll ausgestattet und knüpft mit klaren, zeitgemäßen Formen an die Design-Erfolge der legendären Pentax Optio S-Reihe an. Die neue Optio P70 könnte auch „personal camera“ heißen, denn nicht nur die fünf erhältlichen Farben bieten Raum für persönlichen Ausdruck. Die Funktion „My favourites“ speichert eine verkleinerte Kopie von Lieblingsbildern in den internen Speicher der Kamera, so dass man sie immer bei sich haben kann, und der Startbildschirm lässt sich individuell verändern. Umsteiger aus der „Handy-Fotografie“ werden den Hochformat-Auslöser schätzen, mit dem in der gewohnten Haltung nun auch „richtig“ fotografiert werden kann.

Progressive Technologien
In der Optio P70 kommt eine Neukonstruktion des patentierten „Sliding Lens Systems“ zum Einsatz: Teile der Linsenanordnung im Objektiv schwenken beim Ausschalten zur Seite. Das 4-fach Zoom beginnt mit einem Weitwinkel von 28mm und reicht bis 110 mm (KBFormat) – genug Flexibilität für kreative Bildausschnitte. Die digitale Bildstabilisierung ist ebenfalls verbessert: Mit dem „Pixel Track“ Verfahren wird die eigentliche Aufnahme mit einem Referenzbild verglichen, das der Sensor beim Auslösen mit aufnimmt. Aus allen verfügbaren Daten wird ein digital optimiertes, scharfes Bild errechnet.

12 Megapixel Auflösung, Face Recognition für bis zu 32 Gesichter, großer 2,7“ LCD, 24 Motivprogramme, darunter das neue „Party“-Programm und zahlreiche weitere Features machen die neue Pentax Optio P70 zu einer der vielseitigsten Kameras der kompakten Mittelklasse.

Cooles Design
So hochwertig das Innere, so schön auch das Äußere: das edle Metallgehäuse mit eleganten, runden Linien ist an der schmalsten Stelle nur 16,5mm tief, 97mm breit und 54mm hoch bei lediglich 125 Gramm Gewicht (betriebsbereit).

Die neue Pentax Optio P70 wird ab Ende Februar 2009 zum Preis von EUR 199,- (UPE) in den edlen Farben Silber, Schwarz, Rot, Weiß und Deep Blue im Markt erhältlich sein.

Über den Autor