Sie muss uns am Dienstag – in der Flut der Panasonic-Neuvorstellungen – wohl durch die Lappen gegangen sein. Die neue Lumix DMC-FX550 kommt einem 12-MPix-Sensor und einem Leica 2,8-5,9/25-125 mm Objektiv daher. Die wirkliche Besonderheit bietet aber der 3 Zoll große Monitor, der über eine berührungssensitive Oberfläche verfügt und damit die Bedienung erheblich erleichtern soll. Die übrigen Ausstattungsmerkmale unterscheiden sich hingegen nicht merklich von den anderen vorgestellten Kameras. So kommt auch die DMC-FX550 mit einer Gesichtserkennung, dem intelligenten Automatik-Programm und AF-Tracking daher. Natürlich dürfen auch ein optischer Bildstabilisator und eine automatische ISO-Anpassung nicht fehlen.

Die Lumix DMC-FX550 wird es ab März zu einem Preis von 379 Euro geben. Als Farben stehen Silber und Schwarz zur Auswahl.

 

 

panasonic_fx_550_2

 

panasonic_fx_550_3

 

panasonic_fx_550_4

 

Original Pressemeldung:

In der FX-Serie, seiner schicken, hochwertigen Lifestyle-Kameras, stellt Panasonic die Lumix DMC- FX550 mit komfortabler Bedienung über berührungsempfindlichen Bildschirm als Nachfolgemodell der FX500 vor. Die Kamera mit Leica-Vario Elmarit 2,8-5,9/25-125 Millimeter und komfortabler Bedienung über ein 7,6cm-(3 Zoll)-Touchscreen-LCD-Bildschirm bietet jetzt eine maximale Auflösung von zwölf Megapixeln.

Anderen Touchscreen-Kameras hat die FX550 ihr duales Bedienungskonzept mit Cursor-Tasten und Touchscreen zur Kamerasteuerung voraus. Es erlaubt eine spontane und intuitive Bedienung. Die Grundeinstellungen werden über Cursor-Tasten vorgenommen und die Feineinstellungen durch Antippen oder Verschieben virtueller Bedienelemente auf dem Display.
Neben der manuell möglichen Belichtungseinstellungsteuerung im intelligenten Automatik (iA)-Modus wird automatisch das optimale der fünf wichtigsten Motivprogramme für die jeweilige Szene gewählt. Neu bei der FX550 ist eine Gesichtsidenti fizierung (Face Recognition), die einmal gespeicherte Gesichter wieder erkennt. Mit der integrierten Subjekterkennung (AF-Tracking) kann die Kamera zudem ein ausgewähltes Motivdetail verfolgen und so im Fokus halten.

Kombiniert mit den etablierten und neuen wichtigen LUMIX-Technologien, optischer Bildstabilisator (OIS), Bewegungserkennung (Intelligent ISO), Gesichtserkennung mit digitaler Rotaugen-Korrektur sowie Motiverkennung und Kontrastausgleich (Intelligente Belichtung) garantiert die FX550 jedem Nutzer unkompliziert Bilder in herausragender Qualität.

Die Lumix FX550 im Detail

1. Lichtstarkes 5x-Zoom LEICA DC Vario-Elmarit 2,8-5,9/25-125mm und zwölf Megapixel

Die FX550 ist mit einem zwölf Megapixel-CCD-Sensor und einem lichtstarken Super-
Weitwinkel-Zoom 2,8-5,9/25-125mm ausgestattet. Die Leica-Konstruktion mit sieben Linsen in sechs Gruppen enthält vier asphärische Elemente mit insgesamt sechs asphärischen Oberflächen. Ihre hervorragende optische Qualität entspricht dem bekannt hohen Leica-Standard. Dazu trägt besonders ein EA-Linsenelement, eine ungleichmäßig dicke konkave  eniskuslinse mit besonders hohem Brechungsindex, bei. (EA=Extra high refractive index Aspherical). Sie ist der Schlüssel zu 25mm-Super-Weitwinkel in so hoher Qualität bei so kompakter Bauweise. Die FX550 erlaubt eine manuelle Blendenvorwahl. Ein Druck auf die Easy-Zoom-Taste lässt das Objektiv sofort auf 125 Millimeter Maximalbrennweite fahren. Ein
zweiter Druck auf die gleiche Taste aktiviert das Extra Optical Zoom, das unter Ausnutzung des zentralen Bildfeldbereichs bei Beschränkung auf drei Megapixel einen Zoomfaktor von 9,8x* und 245 Millimeter Maximalbrennweite erreicht.

2. Intuitive manuelle Bedienung über großes 7,6cm-(3 Zoll)-Touchscreen-Display

Die FX550 ist mit einem 7,6cm großen berührungsempfindlichen LCD-Monitor ausgestattet, der eine komfortable Bedienung und Bildkontrolle bei Aufnahme und Wiedergabe gestattet. Das Hybrid-Bedienungskonzept mit Touchscreen und Cursor-Tasten vereint die Vorzüge beider Verfahren und macht den Umgang mit der FX550 schnell und unkompliziert. Die Grundeinstellungen werden direkt über die Cursor-Tasten vorgenommen und weitere, aufwändigere Feineinstellungen können über Antippen oder Verschieben virtueller Bedienelemente auf dem Display mit der Fingerspritze oder einem Stift vorgenommen werden. Der Fotograf kann zum Beispiel den Schwerpunkt für Autofokus und Belichtungsmessung gezielt auf ein bildwichtiges Detail legen, in dem er es einfach auf dem Bildschirm antippt. Im manuellen Modus können Zeit und Blende durch Bewegen eines virtuellen Schiebers vorgewählt werden. Auch die Feinjustierung von Weißabgleich und Farbtemperatur erfolgt über den Touchscreen. Bei der Wiedergabe können selbst große,
hochauflösende Bilder komfortabel über eine streichende Bewegung weitergeblättert werden. Ein Schnell-Organisationsmenü vereinfacht den Umgang mit gespeicherten Fotos. Einzelne Bilder lassen sich schnell durch Scrollen eines Streifens mit Miniaturansichten unter dem Hauptbild auswählen, um sie dann etwa in Auflösung, Ausschnitt oder Text bearbeiten zu können, oder das Foto als Favoriten zu markieren oder zu löschen. Je nach Umgebungsbedingungen wird die Helligkeit des Touchscreen-Displays automatisch in elf Stufen geregelt, um bestmögliche Erkennbarkeit zu gewährleisten. Menüs und Navigation wurden noch übersichtlicher gestaltet und können bei Bedarf vergrößert angezeigt werden. Der Venus Engine V-Bildprozessor sorgt auch für eine beschleunigte Bildanzeige bei der Wiedergabe. So werden die Übersichts-Miniaturbilder etwa 17 x und die Einzelbilder bei voller 12,1-Megapixel-Auflösung circa 4 x schneller angezeigt.

3. Verbesserte Gesichtserkennung macht die erweitete Intelligente Automatik noch effektiver

Der Intelligente Automatik-Modus garantiert unter unterschiedlichsten Bedingungen problemlos gelungene Bilder. Zusätzlich zur Gesichtserkennung machen ihn Gesichtsidentifizierung und Subjekterkennung in der FX550 noch effektiver. Die Gesichtsidentifizierung in der FX550 kann einmal gespeicherte Gesichter wieder erkennen. Wird das gleiche Gesicht mehrmals fotografiert, bietet die Kamera die Speicherung an. Findet die Kamera gespeicherte Gesichter in späteren Fotos wieder, zeigt sie den gespeicherten Namen und stimmt Fokus und Belichtung bevorzugt auf dieses Gesicht ab. Wenn dem gespeicherten Gesicht ein Alter zugeordnet wird, können Name und Alter mit dem Gesicht im Foto ausgegeben werden. Bei

Kleinkindern, die jünger als drei Jahre sind, wählt die Kamera automatisch das Motivprogramm „Baby“. Auch die Bildwiedergabe und -sortierung kann automatisch nach Gesicht erfolgen. Die Gesichtserkennung erfasst jetzt Gesichter auch im Profil und korrigiert Rotaugen bei Blitzaufnahmen automatisch. Mit der Subjekterkennung bleibt die Fokussierung jetzt auf einem definierten Motivdetail, auch wenn es seine Position verändert; eine große Hilfe zum Beispiel beim Fotografieren von Kindern, Tieren oder Sport-Events. Ein Kontrastausgleich verhindert undifferenzierte Schattenpartien sowie ausgeblichene Lichter und sorgt so für natürlich wirkende Bilder. Die automatische Gegenlichtkorrektur hellt Schatten im Vordergrund auf, wenn eine starke Lichtquelle im Hintergrund das Hauptmotiv zu überstrahlen droht. Der Auto-Modus des Bildstabilisators trifft automatisch die Wahl zwischen den nach wie vor manuell einstellbaren Modi 1 und 2. In der Intelligenten Automatik erkennt die FX550 aus Entfernung, Bewegung, Gesichtern und anderen Faktoren die am häufigsten vorkommenden Motive und wählt automatisch das am besten geeignete Motivprogramm aus Porträt, Landschaft, Makro, Nacht-Landschaft und Nacht-Porträt aus.

4. Schnellerer Bildprozessor Venus Engine V

Die fast 2,4 x schnellere Rechengeschwindigkeit des Doppelkern-Prozessors Venus Engine V beschleunigt den Ablauf vieler Kamerafunktionen entscheidend. Neue Algorithmen zur Gesichtsidentifizierung erweitern die künstliche Intelligenz der Kamera. Die schnelle Reaktionszeit des Bildprozessors bringt eine Auslöseverzögerung von nur 0,007 Sekunden*, damit kein entscheidender Moment verpasst wird. Schnelle Bildfolgen sind mit 2,3 Bildern/Sekunde (B/s) bei voller 12-Megapixel-Auflösung** möglich, im High-Speed-serienbelichtungsmodus sogar 10 B/s****. Serien können mit 1,8 B/s aufgenommen werden, bis die Speicherkarte voll ist****. Auch Blitz-Serienbelichtungen sind mit der FX550 möglich*****. Trotz gesteigerter Leistung konnte der Energieverbrauch gegenüber der Venus Engine IV um rund 16 Prozent reduziert werden, so dass eine Akkuladung jetzt für bis
zu 350 Fotos (nach CIPA-Standard) reicht.
* ohne Autofokuszeit
** 5 Bilder im Standard-Modus/3 Bilder im Fein-Modus.
*** mit Auslösepriorität und max. 3 Megapixel.
****Bildfrequenz auch abhängig von der Speicherkarte, Zahl der Aufnahmen von Speicherkapazität,
Batteriezustand, Bildgröße und Komprimierung.
***** max. 5 Bilder mit 3 Megapixel

5. Fotos und Videos in HDTV-Qualität

Alle Lumix-Modelle können Fotos auch in Full HD-Qualität mit 1.920 x 1.080 Pixel aufnehmen, die auf einem HDTV-Fernseher ein beeindruckendes, formatfüllendes Bild abgeben. Die neue FX550 nimmt nicht nur VGA (640 x 480) und WVGA (848 x 480)-Videos auf, sondern sogar HD-Videos in 1.280 x 720 Pixel mit fließenden Bewegungen bei 30 B/s auf. Über einen HD-Komponentenausgang können diese mit Hilfe eines optionalen Kabels in beeindruckender Qualität auf einem HDTV-Gerät präsentiert werden.

Über die PHOTOfunSTUDIO 3.0-Software
Die aktuelle Version der mitgelieferten Software PHOTOfunSTUDIO 3.0 macht das Verwalten und Bearbeiten von Fotos noch einfacher. Sie bietet eine neue Gesichtserkennungsfunktion, mit der sich auf dem PC gespeicherte Fotos nach Gesichtern sortieren und durchsuchen lassen, was das Wiederfinden von Fotos einer bestimmten Person wesentlich erleichtert. PHOTOfunSTUDIO 3.0 findet ein einmal gespeichertes Gesicht automatisch aus Hunderten von Bildern heraus – egal, mit welcher Kamera es aufgenommen wurde. Auch effektvolle Diashows sind kein Problem, und Videos können direkt zu YouTube hochgeladen werden.

Preis und Verfügbarkeit
Die Lumix DMC- FX550 wird ab März 2009 für UVP 379,- Euro in Silber und Schwarz angeboten.

Über den Autor