Original-Pressemeldung:

Januar 2009 – Panasonic bringt mit dem  10-Megapixel-Modell Lumix DMC- FS7 und dem Schwestermodell DMC-FS6 mit 8 Megapixel zwei schicke, schlanke 4fach-Zoomkameras mit LEICA DC Vario-Elmarit 2,8-5,9/33-132mm für anspruchsvolle und preisbewusste Einsteiger.
Im Intelligenten Automatik (iA)-Modus werden die 5 wichtigsten Motivprogramme automatisch optimal auf die jeweilige Szene eingestellt.  Neben der Motiverkennung kombiniert iA weitere wichtige Funktionen, wie den optischen Bildstabilisator OIS, die Bewegungserkennung (Intelligente ISO-Steuerung), eine optimierte Gesichtserkennung mit digitaler Rotaugen-Korrektur. So sind scharfe, natürliche und schöne Fotos selbst für (Neu-)Einsteiger garantiert. Der reaktionsschnelle Venus Engine IV-Bildprozessor gehört schon bei diesen Einsteigermodellen zur Grundausstattung.
Beide Kameras sind mit einem großen und scharfen 6,85 cm(FS7) bzw. 6,35 cm (FS6)-LCD-Monitor ausgestattet, jeweils mit 230.000 Bildpunkten. Dank Intelligent-LCD-Funktion mit automatischer Helligkeitsregelung bleibt das Monitorbild unter wechselnden Aufnahmebedingungen immer gut erkennbar.
Die Modelle sind nicht nur in Silber oder Schwarz lieferbar, sondern sprechen mit Aktiv-Blau oder Pink bei der FS7 und Rot, Eisblau oder Sweet Pink bei der FS6 besonders ein junges Publikum an. Das edle Metall-Finish der Kamerafront rundet den wertigen Eindruck ab.

 

 

Die Lumix DMC-FS7 / FS6 im Detail
1. Starke Kombination – Leica Vario-Elmarit 4x-Zoom, hochauflösende CCD-Sensoren und schnelle Venus Engine IV-Bildprozessoren
Die kompakten, leichten Metallgehäuse von FS7 mit 10 Megapixel und FS6 mit 8 Megapixel sind mit einem lichtstarken 4x-Zoom mit F2,8 und einem Brennweitenbereich von 33-132mm ausgestattet. Die aufwändige Zoom-Konstruktion aus 6 Linsen in 5 Gruppen, darunter 3 asphärische Elemente mit 4 asphärischen Oberflächen, sorgt für außergewöhnliche optische Leistung des kompakten Objektivs. Seine Leistungsreserven erlauben es, unter Ausnutzung des zentralen Bildbereichs mit dem erweiterten optischen Zoom bei 3 Megapixel Auflösung den Zoombereich um den Faktor 7,1x(FS7)/6,4x(FS6) auf maximal 234/211mm* zu erweitern.
Der aktuelle Venus Engine IV-Bildprozessor verarbeitet die Bildsignale schnell und differenziert. Die Auslöseverzögerung beträgt nur 0,007 s (FS7)/0,006 /FS6)**. Im Serienbelichtungsmodus macht die FS7 2,3 und die FS6 3 Bilder pro Sekunde mit voller Auflösung***. Im High-Speed-Serienbelichtungsmodus sind 6(FS7)/5 (FS6) B/s möglich****. Serien sind auch möglich, bis die Speicherkarte voll ist. Mit dem Hochempfindlichkeitsmodus der Venus Engine IV sind Empfindlichkeiten bis zu ISO 6400 und damit Fotos bei fast völliger Dunkelheit noch ohne Blitz möglich****.

* umgerechnet auf 35 mm-Kleinbild
** ohne Autofokuszeit
*** max. 5(FS6)/7 (FS6) Bilder im Standard-Modus; 3(FS7)/4(FS6) Bilder im Fein-Modus.
**** mit max. 3 Megapixel. Bildfrequenz auch abhängig von der Speicherkarte, Zahl der Aufnahmen von Speicherkapazität, Batteriezustand, Bildgröße und Komprimierung.

2. Anpassungsfähige LCD-Monitore mit 230.000 Bildpunkten
Scharfe LCD-Monitore mit 230.000 Bildpunkten und 6,86 cm/2,7” Diagonale (FS7) oder 6,35 cm/2,5“ (FS6) gewährleisten die sichere Bildkontrolle bei Aufnahme und Wiedergabe. Beim Fotografieren in heller Umgebung verbessert eine automatische Aufhellung der Displays um bis zu 40 Prozent die Erkennbarkeit. Bei Dunkelheit hellt Pixelbündelung das Monitorbild auf. Insgesamt wird die Helligkeit in 11 Stufen geregelt. Dazu kommt noch der „High-Angle“-Modus. Er sorgt für eine bessere Erkennbarkeit, wenn die Kamera in die Höhe gehalten wird, um etwa aus einer Menschenmenge heraus oder über ein Sichthindernis hinweg zu fotografieren. So behalten FS7-/FS6-Fotografen ihre Motive selbst unter wechselnden Umgebungslichtverhältnissen sicher unter Kontrolle.

3. Intelligente Automatik (iA) – Mit Sicherheit gelungene Fotos
Der intelligente Automatik-Modus ermöglicht durch eine Kombination von wirkungsvollen Technologien auch dem nicht-versierten Fotografen problemlos gelungene Fotos. Er koordiniert den optischen Bildstabilisator OIS, die Bewegungserkennung (Intelligente ISO-Steuerung), die Motiverkennung und die Gesichtserkennung, wobei die verbesserte Gesichtserkennung von FS7/FS6 jetzt sogar seitlich abgewandte Gesichter erkennt und Rotaugen bei Blitzaufnahmen digital korrigiert.
In der Intelligenten Automatik erkennen FS7/FS6 aus Entfernung, Bewegung, Gesichtern und anderen Faktoren die typischsten Motive und wählen automatisch das am besten geeignete Motivprogramm aus Porträt, Landschaft, Makro, Nacht-Landschaft und Nacht-Porträt. Eine automatische Gegenlichtkorrektur hellt Schatten im Vordergrund auf, wenn eine starke Lichtquelle im Hintergrund das Hauptmotiv zu überstrahlen droht.
Der optische Bildstabilisator schützt mit seinem beweglichen Linsenelement vor Verwacklungsunschärfen, und die Bewegungserkennung verhindert Bewegungsunschärfen, in dem es bei Bedarf kürzere Belichtungszeiten wählt. Der neue Auto-Modus des Bildstabilisators trifft automatisch die Wahl zwischen den nach wie vor manuell einstellbaren Modi 1 und 2.
Die neue iA-Taste oben auf der Kamera erlaubt aus jeder anderen Einstellung heraus den direkten Zugriff auf die Intelligente Automatik, so dass die beschriebenen Funktionen blitzschnell zur Verfügung stehen.

4. Mehr digitaler Foto-Spaß
Die digitale Fotografie bietet ganz neue Möglichkeiten des Umgangs mit Bildern. So sind direkt in und aus der Kamera digitale Diashows mit passender Musikbegleitung möglich. Ausgesuchte Fotos können mit Überblendeffekten und Musik passenden Charakters wie natürlich, langsam, urban oder beschwingt versehen und dank des integrierten Lautsprechers gleich auf dem LCD-Monitor betrachtet werden.
Wie alle aktuellen Lumix-Kameras nimmt auch die FS7/6 die optimalen Bilder für die HDTV-Präsentation im 16:9-Format mit 1920 x 1080 Pixel auf, um sie per Panasonic Viera-TV-Gerät mit SD-Kartenlaufwerk oder anderem Fernseher mit angeschlossenem DMW-SDP1 HDTV Photo Player zu präsentieren. Videos mit fließenden Bewegungen und Ton sind im 16:9-Wide-VGA-Format (848 x 480) mit 30 B/s möglich.

PHOTOfunSTUDIO 3.0 – Software
Die aktuelle Version der mitgelieferten Software PHOTOfunSTUDIO 3.0 macht das Verwalten und Bearbeiten von Fotos noch einfacher. Sie bietet eine neue Gesichtserkennungsfunktion, mit der sich auf dem PC gespeicherte Fotos nach Gesichtern sortieren und durchsuchen lassen, was das Wiederfinden von Fotos einer bestimmten Person wesentlich erleichtert. PHOTOfunSTUDIO 3.0 findet ein einmal gespeichertes Gesicht automatisch aus Hunderten von Bildern heraus, egal, mit welcher Kamera es aufgenommen wurde. Auch effektvolle Diashows sind kein Problem, und Videos (MOV oder MPEG2) können direkt zu YouTube*2 hochgeladen werden.

Preis und Verfügbarkeit
Die Lumix DMC-FS7 wird ab Februar 2009 für ca. 199,- Euro in Silber, Schwarz, Aktiv-Blau und Pink angeboten.
Die Lumix DMC-FS6 wird ab Februar 2009 für ca. 179,- Euro in Silber, Schwarz, Rot Eisblau und Sweet Pink angeboten.

Über den Autor