Tokina hat das AT-X 124 PRO DX II s neu aufgelegt – in erster Linie profitieren davon Nikon-Fotografen. Neben einer verbesserten Vergütung, ist der nun integrierte AF-Motor die wichtigste Neuerung. So kann das AT-X 124 PRO DX II auch an der D40, D40x und D60 eingesetzt werden.

Das AT-X 124 PRO DX II besteht aus 13 Linsen in 11 Gruppen – zwei asphärische Linsen sollen dabei die Verzeichnung auf ein Minimum reduzieren. Dank einer maximalen Länge von 89,5 mm und einem Gewicht von 540 g fällt Tokinas Weitwinkelobjektiv kompakt aus.

 

Neben Nikon-Fotografen kommen auch Canon-Nutzer in den Genuss der verbesserten Qualität. Während die Nikon Version des 659 Euro teuren Objektivs Ende Dezember verfügbar sein soll, soll das Canon-Pendant erst im Januar oder Februar auf den Markt kommen.

 

 

 

Original Pressemeldung:

Tokina AT-X 124 PRO DX II mit besserer Vergütung sowie mit AF-Motor für Nikon D40, D40x und D60

Das Tokina-Weitwinkelzoom AT-X 124 PRO DX für Autofokus-SLR-Kameras mit dem nicht nur bei Hobbyfotografen, sondern dank leistungsfähiger gewordenen Kameras inzwischen oft auch von Profis benutzten APS-C-Sensorformat darf mit Fug und Recht als Klassiker bezeichnet werden. Es ist nun schon einige Jahre auf dem Markt und gilt nach wie vor als bestes Objektiv seiner Klasse, sowohl aufgrund seiner soliden und robusten Fassung als auch dank seiner überzeugenden Optik. Jetzt ist dieser Klassiker noch attraktiver geworden, denn das Nachfolgemodell Tokina AT-X 124 PRO DX II bringt außer einigen kleinen kosmetischen Retuschen an seinem äußeren Erscheinungsbild auch handfeste technische Verbesserungen – nicht nur, aber vor allem für Nikon-Fotografen.
 
Weiter Bildwinkel und dennoch knackig scharf bis in die Ecken
Während fast alle Weit- und Superweitwinkelobjektive und erst recht derartige Zooms unter mangelhafter Randschärfe, störend starker Verzeichnung und nicht übersehbarem Helligkeitsabfall leiden, macht das Superweitwinkel-Zoom von Tokina, seinen Anwendern nur Freude: Es liefert außergewöhnlich scharfe Fotos, und selbst bei Minimalbrennweite 12 mm (kleinbildäquivalent 18 mm oder 19,2 mm, je nach Cropfaktor) fallen die geringe tonnenförmige Verzeichnung und der schwache Helligkeitsabfall auch bei kritischen Motiven kaum ins Auge. Mit 13 Linsen in 11 Gruppen ist der optische Aufbau unverändert geblieben. Zwei asphärische Linsen (die zweite und elfte) reduzieren die Verzeichnung und verbessern die Randschärfe und eine weitere Linse (die zwölfte) aus SD-Glas FK03 mit fast derselben Brechzahl und Dispersion bzw. Abbezahl wie Fluorit (CaF2)* hält die Farbsäume gering.

Die eine wesentliche Neuerung ist eine verbesserte Vergütung: Die Frontlinse hat die schon von anderen neuen AT-X-Objektiven des letzten Jahres bekannte wasser- und schmutzabweisende zusätzliche Beschichtung, die von Tokina als „WP Coating“ (WP für Water Proof) bezeichnet wird. Sie sorgt für stets klaren Blick und erleichtert, falls die Frontlinse doch Fingerabdrücke oder andere Verunreinigungen abbekommen hat, dafür, dass diese sich leichter entfernen lassen. Weil diese Deckschicht außerdem noch extrem hart und kratzfest ist, schützt sie die Frontlinse auch mechanisch vor kontrastmindernden Mikrokratzern.

Die andere wesentliche Neuerung ist der jetzt auch bei der Nikon-Version eingebaute Autofokusmotor. Daher kann das neue AT-X 124 PRO DX II nicht nur an Nikon-SLR-Kameras mit mechanischer AF-Übertragung, sondern auch an den nur für elektrische AF-Steuerung konzipierten Kameras Nikon D40, D40x und D60 mit vollwertigem Autofokus eingesetzt werden.

Mit einer Länge von 89,5 mm und einem Gewicht von 540 g ist dieses Objektiv sehr handlich und trotz der äußerst soliden Ganzmetallfassung nicht schwer. Die sehr feinstrukturierte Kräusellackierung sieht sehr edel aus. Die mit verschieden geriffelten Gummiflächen belegten Einstellringe für die Brennweiten- und die manuelle Scharfeinstellung (mit schneller Umschaltung zwischen AF und MF durch Vor- und Zurückschieben des Einstellrings) sind griffig und die Skalen für Entfernung (hinter einem Glasfenster) und Brennweite gut ablesbar. Die Naheinstellgrenze von 30 cm in Verbindung mit dem Superweitwinkel-Effekt lässt Nahaufnahmen von beeindruckender räumlicher Tiefenwirkung zu. Dank Innenfokussierung ändert sich beim Scharfstellen weder die Baulänge noch dreht sich das Filtergewinde, was speziell bei Verwendung von Polfiltern vorteilhaft ist.

Das neue Tokina AT-X 124 PRO DX II ist vom Vorgänger äußerlich an folgenden Merkmalen zu unterscheiden: Die Linie unterhalb der Entfernungsskala ist jetzt rot statt golden, und unter dem goldenen Ring vorn am Tubus befindet sich ein zusätzlicher weißer Indexpunkt, der die Position der in der Bajonettfassung korrekt eingerasteten (mitgelieferten) Streulichtblende BH-777 kennzeichnet.

Die Nikon-Version des Tokina AT-X 124 PRO DX II wird Ende Dezember 2008 und die Canon-Version im Januar oder Februar 2009 lieferbar sein. Der unverbindlich empfohlene Verkaufspreis beträgt 659 Euro inkl. MwSt.

Über den Autor