Mamiya wird im November das System der professionellen Digital-Aufnahmesysteme mit der Mamiya DL28 ausbauen. Die neue Kamera besteht aus dem Mamiya 645AFD III Body und dem Digitalrückteil Leaf Aptus-II 6.

Die Mamiya 645AFD ist mit einem neuen AF-Antrieb versehen, der schneller und präziser arbeiten soll, als der Vorgänger. Außerdem wurde die Kommunikation zwischen Kamera, Objektiv und Rückteil optimiert. Der Farbmonitor weist eine Diagonale von 3,5“ auf und lässt damit die Bildschirme der Profikameras von Canon, Olympus, Nikon und Sony hinter sich.

Das neue Leaf-Rückteil wartet mit einer Auflösung von 28 MPix auf. Die 28 Mio Bildpunkte sind mit 7,2 Mikron Seitenlänge groß, was für höchsten Detailreichtum in Lichtern und Schatten, größtmögliche Farbtreue und minimales Rauschen sorgen soll. Der Empfindlichkeitsbereich liegt bei ISO 50 bis 800 – auch die Beschränkung im oberen Bereich dürfte dem Rauschverhalten zu Gute kommen. Die Bilder werden mit einer Farbtiefe von 16 Bit aufgezeichnet; der Dynamikbereich wird mit 12 Blendenstufen angegeben.

Die Auflösung von 28 MPix und die Farbtiefe bleiben nicht ohne Folgen für die Dateigröße. Sie beträgt 53 MByte für eine RAW-Datei und 159 MByte für eine 16-Bit-TIFF-Datei. Die Dateien können auf CF-Karten, aber dank Firewire-Verbindung auch direkt auf der Festplatte des Rechners gespeichert.

Als Preis wird 14.999 US-Dollar genannt.

Quelle: www.dcviews.com

Über den Autor