Neben dem Compact Plus-System stellt der Ringflash das zweite photokina-Highlight von Multiblitz dar. Der Ringblitz besitzt einen Außendurchmesser von 230 mm und soll mit bis zu 3600 Ws einen Halo-Effekt hervorrufen können. Mithilfe eines 5 m langen Kabels kann der Ringflash an Generatoren der Magnolux- und Magnolite-Serie angeschlossen werden. Durch einen abnehmbaren Diffusor-Screen-Vorsatz soll auch ein weiches Licht erzeugt werden können.

Damit der AF der genutzten Kamera auch in Kombination mit dem Ringflash sauber fokussieren kann und auch der Rote-Augen-Effekt nicht auftritt, gibt es ein integriertes Einstelllicht mit einer Gesamtleistung von 200 W.

 

Der Ringflash soll ab Anfang 2009 verfügbar sein, ein Preis steht noch nicht fest.

 

 

 

Original Pressemeldung:

Kraftvolles Licht mit Ringblitz-Effekt

Die typische Ringblitzästhetik macht die so geblitzten Fotos einzigartig. Vor allem Mode-, People-, Beauty- und Porträtfotografen schwören auf den Effekt der schattenfreien, leicht überstrahlten Ergebnisse mit dem typischen, ringförmigen Lichtreflex. Doch auch Stilllifer oder Reportagefotografen haben die Vorzüge für sich entdeckt, Industriefotografen nehmen detailgetreue, schattenfreie Makroaufnahmen so auf. Multiblitz bietet mit den RINGFLASH einen Ringblitz (Außendurchmesser 230 mm) der neuesten Generation, der den „Halo-Effekt“ mit bis zu satten 3600 Ws realisiert. Der mit einem 5 m Kabel an die Generatoren der MAGNOLUX (1200/2400/3600) sowie MAGNOLITE Serie (bis 2001) adaptierbare Blitzkopf liefert mit dem abnehmbaren Diffusor-Screen-Vorsatz auch weiches Licht. Der Austausch geht wirklich einfach von der Hand. Sehr wichtig ist das integrierte, regelbare Einstelllicht (10 x 20 W/200W), damit der Autofokus der Kamera sicher funktioniert und der so genannte Rote-Augen-Effekt nicht auftritt. Zudem ist das Arbeiten mit Einstelllicht für die Modelle angenehmer. Schließlich ist durch die äußere Platzierung der beiden leistungsstarken, leisen Lüfter (temperaturgeregelt) eine maximale Kühlwirkung erreicht. So gelingen auch extrem lange Aufnahmeserien ohne Pause.

 

Über den Autor