Die neue µ 1040 von Olympus besitzt dank der neuen µ-Optik nicht nur ein interessantes Äußeres, sondern soll auch durch ihre inneren Werte überzeugen. So kommt die Kamera mit einem 10-MPix-Sensor und einem optischen 3x-Zoom daher, der einen Brennweitenbereich von 38 – 114 mm [@KB] abdeckt. Um eine möglichst gute Darstellungsqualität bieten zu können, besitzt die mju1040 ein 2,7-Zoll-HyperCrystal-Display.

Aber auch die Softwareseite soll überzeugen, denn neben einer besseren Gesichtserkennung gibt es einen Intelligent Auto Modus und eine Schattenaufhellung.

 

Die µ 1040  ist ab September in den Farben Starry Silver, Midnight Black, Magma Red und Mellon Yellow erhältlich – ein Preis wurde noch nicht genannt.

 

Original Pressemeldung:

Superschlankes Metallgehäuse und eine Top-Ausstattung, so präsentiert sich die Olympus µ 1040. In dem schmalen Gehäuse verbergen sich ein präzises 3fach-Zoom (38 –
114 mm*) und modernste Technologien für optimale Bildergebnisse. Dazu zählen die erweiterte Gesichtserkennung, die Schattenauf-hellung sowie der neue Intelligente Auto Modus. Für die Wahl des Bildausschnitts und die anschließende Betrachtung der Fotos steht ein 6,9 cm/2,7 Zoll großes HyperCrystal-LCD zur Verfügung. Neben dem internen Speicher können Fotos auf einer xD-Picture Card oder mithilfe des zum Lieferumfang gehörenden Adapters auch auf microSD Cards abgelegt werden. Die 10-Megapixel-Kamera µ 1040 ist ab September erhältlich.

µ-Design – neu definiert
Die Olympus µ 1040 steht für ein neues, außergewöhnliches Design. Mit ihrem schicken, schlanken Metallgehäuse und dem eleganten Objektiv-schutzschieber ist die in Starry Silver, Midnight Black, Magma Red und Melon Yellow erhältliche Digitalkamera ein echter Hingucker. Auch die Anordnung der Bedienelemente überzeugt: Bei der µ 1040 finden sich alle wichtigen Funktionen auf einer Einstellebene. So kommen Design-Minimalisten voll auf ihre Kosten.

 
Hightech-Ausstattung
Dank der integrierten Technologien sind gelungene Aufnahmen sicher-gestellt. Neu ist der Intelligente Auto Modus: Standard-Fotosituationen
(z. B. Landschaft, Porträt etc.) werden automatisch erkannt und die entsprechenden Belichtungseinstellungen gewählt. Die erweiterte Gesichtserkennung identifiziert bis zu 16 Gesichter in einem Bildausschnitt und mit SAT (Schattenaufhellung) werden Aufnahmen immer richtig belichtet.

Die Digital Image Stabilisation mit erhöhten ISO-Werten ermöglicht scharfe Ergebnisse, sogar bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Dabei sorgt der leistungsstarke TruePic III-Bildprozessor für eine schnellere Datenverarbeitung und gewährleistet optimale Farbwiedergabe sowie Bildqualität.

Perfekte Resultate
Mit der Olympus µ 1040 entstehen immer tolle Fotos, auch ohne große Vorkenntnisse. Dabei unterstützt beispielsweise die Perfect Shot Preview, die die Auswirkungen verschiedener Einstellungen in Echtzeit und in mehreren Versionen auf dem LCD anbietet. Der Anwender kann sich einfach das beste Ergebnis aussuchen und speichern. Die µ 1040 bietet außerdem eine integrierte Hilfe-Funktion. Das gesamte Menü ist in
39 Sprachen verfügbar. Als Speicherplatz für Fotos gibt es zusätzlich zum internen Speicher zwei weitere Optionen: Bilder können auf einer
xD-Picture Card oder mittels des beiliegenden Adapters auf einer microSD Card abgelegt werden. Ebenfalls zum Lieferumfang gehört die Software Olympus Master, die die unkomplizierte Verwaltung und Bearbeitung von Bildern auf dem Computer ermöglicht.

Die stylische µ 1040 ist ab September 2008 in den Farben Starry Silver, Midnight Black, Magma Red und Mellon Yellow erhältlich.

Die Olympus µ 1040 – Hauptmerkmale
•    3fach optisches Zoom (38 – 114 mm*) im schlanken Metallgehäuse
•    10 Megapixel
•    Intelligenter Auto Modus
•    Erweiterte Gesichtserkennung für bis zu 16 Personen
•    6,9-cm/2,7-Zoll-HyperCrystal-LCD
•    Verwacklungsreduktion (Digital Image Stabilisation)
durch hohe ISO-Einstellung
•    TruePic III-Bildprozessor
•    Videoaufnahmen mit Ton (bis zu einer VGA-Auflösung von
30 Bildern pro Sekunde)
•    Kompatibel mit xD-Picture Card und microSD Card
 

Über den Autor