Canon hat passend zur EOS 50D ein neues Megazoom-Objektiv vorgestellt. Das EF-S 3,5-5,6/18-200 mm IS besitzt einen 11x-Zoom (in Bezug auf KB) und passt aufgrund des EF-S-Bajonetts an alle Canon-DSLR-Kameras mit entsprechendem Anschluss. Aufgebaut ist das Objektiv aus 16 Linsen in 12 Gruppen – UD- und asphärische Linsen sollen dabei für eine möglichst gute Bildqualität sorgen.

Die Naheinstellgrenze des EF-S 3,5-5,6/18-200 mm IS liegt bei 45 cm, der maximale Abbildungsmaßstab soll 1:4 betragen. Natürlich ist auch ein Bildstabilisator der neuesten Generation mit von der Partie.

 

Canons neues Superzoom-Objektiv soll ab Ende September zu einem Preis von 599 Euro in den Handel gelangen.

 

 

Original Pressemeldung:

Canon ergänzt sein EF-S-Objektivsortiment um ein besonders vielseitiges Modell. Das EF-S 18-200mm deckt mit seinem 11fachen Zoombereich einen Brennweitenbereich von 29 bis 320 Millimetern ab (bezogen auf das Kleinbildformat). Das macht es zum leistungsstarken, für viele Motive einsetzbaren Allrounder. Das neue Objektiv ist für EOS-Kameras mit EF-SBajonett
konzipiert – darunter die neue EOS 50D, die EOS 1000D, EOS 450D und deren Vorgängermodelle**. Es ist ab Ende September zum Preis von 599* Euro im Fachhandel erhältlich.

Hochwertige Optik
Der Aufbau des Objektivs besteht aus 16 Linsen in 12 Gruppen. Spezielle UD-Linsen und asphärische Linsen minimieren Bildfehler wie chromatische Aberrationen und sorgen für eine randscharfe Abbildung über den gesamten Zoombereich. Eine
Naheinstellgrenze von bis zu 45 Zentimetern lässt dem Fotografen freie Hand bei der Bildkomposition und reicht bis zu einem Abbildungsmaßstab von zirka 1:4.

Effizienter Bildstabilisator
Wichtiger Bestandteil des EF-S 18-200mm ist der in das Objektiv integrierte optische Canon Bildstabilisator. Er ist exakt an den Brennweitenbereich des Objektivs angepasst und ermöglicht eine bis zu vier Stufen längere Verschlusszeit. Die vor allem beim Fotografieren ohne Stativ oder mit langen Verschlusszeiten auftretenden Verwacklungsunschärfen werden kompensiert. Eine automatische Schwenk-Erkennung unterscheidet beabsichtigte Bewegungen bei der gezielten Kameranachführung von unbeabsichtigten Kameraverwacklungen. Die Integration des Bildstabilisators in das Objektiv hat den zusätzlichen Vorteil, dass der Stabilisierungseffekt während der Bildkomposition im Sucher zu sehen ist und auchdie Genauigkeit der Autofokusmessung verbessert wird.

Minimierte Streulichtempfindlichkeit
Bei einer Digitalkamera können aufgrund von Reflexionen durch den BildsensorStreulicht und Reflexe entstehen. Zur Unterdrückung dieser Bildfehler werden die optischen Elemente des EF-S 18-200mm einer speziellen Verarbeitung unterzogen:
Die patentierte Canon Super-Spectra-Vergütung sorgt für gestochen scharfe, streulichtfreie Bilder mit natürlicher Farbbalance.

Über den Autor