Die dritte Neuheit im Bunde stellt die DMC-FX150 dar, die mit einer Auflösung von 14,7 MPix und einem Leica-DC-Objektiv im Premium-Segment der Kompakten beheimatet ist. Das Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 28 – 100 mm [@KB] ab und besitzt eine maximale Lichtstärke von 2,8. Digital kann der Zoombereich auf bis zu 7,7x erweitert werden. Als Bildprozessor kommt auch bei der DMC-FX150 die „Venus Engine IV“ zum Einsatz, die sich nicht nur durch ihre Rechenleistung sondern auch Effizienz auszeichnen soll.

 

Eine „bracketing“-Funktion steht nicht nur für die Belichtungszeit, sondern auch für Farbeinstellungen zur Verfügung – so können Farb-, Monochrom- und Sepia-Aufnahmen gleichzeitig ausgeführt werden. Videoaufnahmen können in einer Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten mit 24 fps aufgenommen werden. Das Display besitzt eine Diagonale von 2,7 Zoll und 230.000 Bildpunkte.

 

Die DMX-FX150 wird in den Farben Schwarz, Silber und Gold verfügbar sein.

*Update*

Die Panasonic Lumix DMC-FX150 wird ab August 2008 in Silber und Schwarz für ca. 399,- Euro im Handel erhältlich sein.

 

 

 

 

 

 

 

Original Pressemeldung (leider lag uns die deutsche Version der Pressemeldung noch nicht vor – sobald diese veröffentlicht wird, reichen wir sie natürlich nach):

14,7 Megapixel-Kompaktkamera mit großem CCD-Sensor, lichtstarkem 2,8-5,6/28-100mm Weitwinkelzoom und vereinfachter manueller Belichtung
FX150_schwarz_front

14,7 Megapixel-Kompaktkamera mit großem CCD-Sensor, lichtstarkem 2,8-5,6/28-100mm Weitwinkelzoom und vereinfachter manueller Belichtung

Als Top-Modell seiner kompakten Hochleistungs-Digitalkameras der FX-Serie präsentiert Panasonic die Lumix DMC-FX150. Mit ihrem 14,7-Megapixel-CCD-Sensor spielt sie in einer neuen Kompaktkamera-Klasse. Der gegenüber herkömmlichen Ultrakompaktkameras deutlich größere Sensor von 1/1,7“ Diagonale sorgt dafür, dass die hohe 14 Megapixel-Auflösung in bestmögliche Bildqualität umgesetzt werden kann. Damit bietet die FX150 noch mehr Spielraum als andere für Vergrößerungen und Ausschnitte. Optisches Kernstück bleibt das lichtstarke Leica DC Vario-Elmarit 2,8-5,6/28-100mm. Es erlaubt durch den 28mm Weitwinkel nicht nur unbeschnittene Landschafts- und Architekturaufnahmen, sondern sichert ein Höchstmaß an Schärfe, gleichmäßiger Helligkeit, Farbtreue und Verzeichnungsfreiheit.

Das Autofokus-System beherrscht jetzt AF-Tracking (neu) zur Schärfeverfolgung bewegter Motive. Die automatische Gesichtserkennung erkennt sogar seitwärts der Kamera zugewandte Gesichter und hält sie kontinuierlich im Fokus, selbst wenn sie sich durch das Bildfeld bewegen. Die „Intelligente Belichtung“ (neu) sorgt in der Lumix FX150 bei kontrastreichen Motiven, z. B. Gegenlicht, für eine differenzierte Wiedergabe der Motivstrukturen in tiefen Schatten und den hellsten Bildbereichen. Eine Farb-Belichtungsreihenautomatik nimmt von einem Motiv gleichzeitig ein farbiges, ein schwarzweißes und ein sepiafarbenes Bild auf. Mit der Mehrfachbelichtungsmöglichkeit können bis zu drei Aufnahmen überlagert werden. Neu hinzugekommen ist auch die Möglichkeit Blitzserien aufzunehmen. Als Kontroll- und Wiedergabezentrum dient ein auf 6,9 cm/2,7“ vergrößerter LCD-Monitor mit Helligkeits- und Blickwinkel-Optimierung für unterschiedliche Situationen. Besonders praktisch ist der neue Horizontausgleich, mit dem sich Aufnahmen mit schiefem Horizont schon in der Kamera gerade rücken lassen. Abgerundet werden die Qualitäten des kleinen Hochleistungspaketes durch die Aufzeichnungsmöglichkeit der Fotos im RAW-Format und der Videos in HD mit 1.280 x 720p bei 24 B/s. Die hochauflösende HDTV-Wiedergabe sorgt über ein optionales Komponentenkabel für einen gelungenen TV-Abend. Das solide verarbeitete, edle Äußere der Lumix FX150 spiegelt die inneren Werte adäquat wieder.

Die Lumix DMC-FX150 im Detail
Lichtstarkes 2,8-5,6/28-100mm Leica-Weitwinkel-Zoom und 14,7-Megapixel-CCD im kleinen, schlanken Gehäuse Panasonic hat das lichtstarke 3,6x-Weitwinkel-Zoom LEICA DC Vario-Elmarit 2,8-5,6/28-100mm in der FX150 mit dem 14,7 Megapixel-Sensor zu einer schlanken, eleganten und komfortablen Einheit vereint. Die Objektivkonstruktion besteht aus 7 Linsen in 6 Gruppen, darunter 4 Linsen mit 5 asphärischen Oberflächen und einem EA-Element (asphärische Linse mit extra hohem Brechungsindex). Dies sorgt für bestmögliche optische Qualität auch bei kompakter Bauweise. Mit dem erweiterten optischen Zoom kann der Zoomfaktor auf 7,7x vergrößert werden, wenn nur der zentrale 3 Megapixel-Bereich des Sensors genutzt wird. Ein Druck auf die „Easy Zoom“-Taste lässt das Zoom bei Bedarf blitzschnell auf die längste Brennweite von 100 mm fahren, ein zweiter Druck aktiviert das „Erweiterte Optische Zoom“.*

* Höhere Auflösungen werden automatisch auf 3MP reduziert. Beim zurückzoomen auf kürzere Brennweite wird die ursprünglich gewählte Auflösung wieder eingestellt.

Kreative Vielseitigkeit durch Funktionsvielfalt und einfache manuelle Bedienung
Die FX150 bietet dem Fotografen zahlreiche Möglichkeiten kreativer Bildgestaltung. So kann er durch Vorwahl einer Verschlusszeit beeinflussen, wie bewegte Motive im Foto wiedergegeben werden. Bei Aufnahmen vom Stativ z.B. kann ein einzelnes AF-Feld frei aus den 11 Autofokus-Feldern ausgewählt und zur Fokusbestimmung aktiviert werden. Die neue Farb-Belichtungsreihenautomatik zeichnet auf Wunsch mit einem Auslöserdruck neben dem normalen Farbbild noch ein monochromes und ein Sepia-Foto auf. Mit der neuen Mehrfachbelichtungsmöglichkeit können bis zu drei Aufnahmen überlagert werden. Zur manuellen Einstellung des Weißabgleichs ist die FX150 zusätzlich zur 2-Achsen-Feineinstellung früherer Lumix-Modelle mit einer neuen Farbtemperaturanzeige ausgestattet.
Die FX150 kann Fotos nicht nur im JPEG-, sondern auch im RAW-Format speichern. Dieses bietet die besten Voraussetzungen dafür, mit der mitgelieferten Software Silkypix Developer Studio 3.0SE auch feinste Nuancen bei der Nachbearbeitung am PC optimal herauszuarbeiten. Solche Möglichkeiten nicht nur zu dokumentarischen, sondern gezielt gestalteten Fotos hat die FX150 den meisten anderen Kompaktkameras voraus.

Weiter entwickelter Hochleistungs-Bildprozessor Venus Engine IV
Der neue Venus Engine IV-Bildprozessor nutzt die aktuellsten Signalverarbeitungs-Technologien für die Erzeugung noch hochwertigerer Bilder. Die schon bei Venus Engine III eingesetzte parallele Unterdrückung von Farb- und Helligkeitsrauschen wurde noch weiter differenziert. Zuerst wird das Rauschen in hoch- und niederfrequentes Rauschen unterteilt, und dann nur das besonders störende niederfrequente Rauschen unterdrückt, während die für die Detailauflösung wichtigen hohen Frequenzen unbeeinflusst bleiben. Als zweites wird der Kantenverlauf zwischen den Farben exakt definiert, um präzise Trennungen ohne Farbsäume zu erhalten. Dass sorgt nicht nur für sauberere Bilder bei hohen ISO-Werten, sondern auch eine bessere Detailwiedergabe in dunkleren Bereichen.
Venus Engine IV erlaubt mit der FX150 das Fotografieren im Hochempfindlichkeits-Modus mit reduzierter Auflösung* bis zu ISO 6400. Damit lässt sich selbst bei fast völliger Dunkelheit noch ohne Blitz fotografieren. Durch die Fähigkeit von Venus Engine IV, mehrere Prozesse gleichzeitig parallel zu verarbeiten (Multi-Tasking), beträgt die Auslöseverzögerung nur noch 0,005 s. Serienbelichtungen bei voller 14,7-Megapixel-Auflösung sind mit ca. 2 B/s möglich*. Im Hochgeschwindigkeits-Modus** macht die FX150 maximal ca. 7 B/s. Die unbegrenzte Serienbelichtungsfunktion*** erlaubt ununterbrochenes Fotografieren, bis die verwendete SD- oder SDHC-Speicherkarte voll ist. Neu der Blitz-Serienbelichtungs-Modus, der Serienaufnahmen bei kontinuierlicher Blitzaussendung**** erlaubt. Im Modus „Intelligente Belichtung“ sorgt Venus Engine IV für eine ausgeglichene, natürlich wirkende Wiedergabe kontrastreicher Motive mit guter Durchzeichnung auch in Lichtern und Schatten. Die Stärke des Kontrastausgleichs lässt sich jetzt bei der FX150 in drei Stufen (schwach/mittel/stark) motivgerecht variieren. Bei all dem geht Venus Engine IV so effizient mit der Energie um, dass bis zu 330 Aufnahmen (gemäß CIPA) mit einer Akkuladung möglich sind.

* maximal 8 Bilder standard /4 Bilder fein
** 3 MP bei 4:3, 2,5MP bei 3:2, 2MP bei 16:9, 7 Bilder in Speed-Priorität, /5 Bilder in Bild-Priorität
*** Bildzahl abhängig von der Speicherkapazität, Akkuzustand, Bildgröße und -komprimierung.
**** max. 5 Bilder mit 3 MP bei 4:3, 2,5MP bei 3:2, 2MP bei 16:9

Perfekte Fotos nicht nur für Profis – die „Intelligente Automatik“
Mit dem neuen „Intelligenten Automatik“-Modus bietet Panasonic in seinen neuen Kameras einen sicheren Weg zu gelungenen Fotos. Die Intelligente Automatik aktiviert aus zahlreichen Einzelfunktionen je nach Aufnahmebedingungen automatisch eine motivgerechte Kombination. Der „Intelligent Auto“-Modus kontrolliert den Bildstabilisator O.I.S., die automatische ISO-Steuerung, die Gesichtserkennung, den automatischen Kontrastausgleich und die automatische Motivprogrammwahl.
Die neue AF-Verfolgungsfunktion (AF-Tracking) hält den Fokus auf einem einmal ausgewählten Motivdetail, selbst wenn sich dieses im Bildfeld bewegt. So liegt die Schärfe immer da, wo sie gerade gebraucht wird, auch bei lebhaften Motiven wie Kindern oder Tieren. Die automatische Motivprogrammwahl sucht aus fünf Programmen – Porträt, Landschaft, Makro, Nacht-Porträt, und Nacht-Landschaft – das jeweils am besten geeignete heraus. Die Gesichtserkennung unterstützt die optimale Belichtung- und Entfernungseinstellungen auf die Gesichter von bis zu 15 Personen im Bild. In der FX150 wurde sie weiter verbessert und justiert die Schärfe jetzt kontinuierlich nach, selbst wenn Gesichter nur von der Seite erfasst werden. Und rote Augen beim Blitzen kann die FX150 auch digital korrigieren.
Im Modus „Intelligente Belichtung“ sorgt die FX150 für eine ausgeglichene, natürlich wirkende Wiedergabe kontrastreicher Motive mit guter Durchzeichnung auch in Lichtern und Schatten. Bei besonders starken Kontrasten greift eine zusätzliche Gegenlichterkennung mit noch stärkerer Korrektur ein.
Das „Quick-AF“-System fokussiert schon auf das Motiv, bevor der Auslöser leicht gedrückt wird, um die Auslösereaktionszeit noch weiter zu verkürzen. Der optische Bildstabilisator O.I.S. schützt zuverlässig vor Verwacklungsunschärfen, und die Umschaltung zwischen Modus 1 und Modus 2 kann bei der FX150 auch automatisch erfolgen. Vor Unschärfen durch bewegte Motive schützt die automatische ISO-Steuerung mit kürzeren Belichtungszeiten. All das steuert die FX150 bei Bedarf automatisch, wenn der Fotograf „iA“ für „Intelligent Auto“-Modus an der FX150 vorgewählt hat. So macht die Lumix FX150 anspruchsvolle Fotografie einfacher denn je.

Bild-Präsentation der Zukunft mit High-Definition-TV
Alle Lumix-Modelle machen optimale Bilder für TV-Geräte im 16:9-Format mit HDTV-Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel. Sie zeigen Fotos und Videos in bislang auf Bildschirmen nicht gekannter Schärfe und Brillanz. Videos nimmt die FX150 wahlweise auf im HD-Format 1.280 x 720p mit 24 B/s für flüssige Bewegungsabläufe* auf, im VGA-Format (640 x 480 Pixel) oder 16:9-Wide-VGA-Format (848 x 480 Pixel) sind es sogar 30 B/s*.
Die digitale Diashow ist direkt aus der Kamera heraus mit passender Musik möglich. Für die Bildpräsentation stehen je nach Motiven verschiedene Stile und Effekte zur Wahl: natürlich, langsam, dynamisch oder beschwingt. Dazu wird die FX150 einfach über das optionale Komponentenkabel (DMW-HDC2) mit dem HDTV-Gerät verbunden. Immer mehr aktuelle TV-Geräte wie die Panasonic VIERA-Modelle bieten zudem mit ihrem SD- Kartenlaufwerk eine praktische Alternative für die Fotopräsentation. Für TV-Geräte ohne eigenen Karteneinschub bietet Panasonic alternativ auch den DMW-SDP1 HDTV Photo Player an.

*Aufzeichnungsdauer abhängig von der Kapazität der Speicherkarte (max. 2 GB pro Aufnahme). Für Aufnahmen im HD-Format und/oder mit 30 B/s sind Highspeed-Karten mit „10MB/s“ oder schneller empfohlen. Videos können durchgehend bis zu maximal 15 Minuten Dauer aufgenommen werden.

6,9 cm großer LCD-Weitwinkel-Monitor mit 230.000 Bildpunkten und variabler Helligkeitsregelung
Der große LCD-Monitor mit 6,9 cm Diagonale und 230.000 Bildpunkten ist jetzt mit einer „Intelligent LCD“-Funktion ausgestattet. Sie sorgt automatisch je nach Lichtverhältnissen durch eine um 40% hellere Hintergrundbeleuchtung oder bei Dunkelheit durch eine Anpassung der Bildwiederholrate und Pixelbündelung mit insgesamt 11 Helligkeitsstufen bestmögliche Erkennbarkeit des Bildes. Außerdem zeichnet sich der neue LCD-Monitor der FX150 durch einen nach allen Seiten erweiterten Einblickswinkel aus, der eine komfortable Bildbetrachtung bei Aufnahme und Wiedergabe erlaubt.

Weitere Ausstattungsdetails
Für 24 Aufnahmesituationen stellt die FX150 Motivprogramme zur Wahl, darunter neu die Modi „Lochkamera“ und „Filmkorn“, die Bilder mit den entsprechenden „analogen“ Filmeffekten liefern. Mit dem „Transform“-Modus lassen sich Bilder über die Längsseite dehnen oder stauchen. Die tatsächlichen Effekte der Motivprogramme können vor der Aufnahme auf dem LCD-Monitor überprüft werden.
Eine besonders praktische Funktion ist die nach der Aufnahme mögliche Horizontkorrektur. Wenn etwa das Meer nach einer Seite aus dem Bild zu laufen scheint, weil die Kamera schief gehalten wurde, rückt sie den Horizont wieder waagerecht – unter entsprechendem Beschnitt der Ecken*. Bei Bedarf kann der Fotograf bei der FX150 den maximalen ISO-Wert für die Automatik festlegen. Der interne Speicher der FX150 ist 50 MB groß, und die Computer-Anbindung erfolgt über USB 2.0-Highpeed-Schnittstelle. Mit dieser Ausstattungsvielfalt in derart kompakter Form erweist sich die Lumix FX150 als kleines Hochleistungspaket für die anspruchsvolle Digitalfotografie.
* bei reduzierter Auflösung

Preis und Verfügbarkeit
Die Panasonic Lumix DMC-FX150 wird ab August 2008 in Silber und Schwarz für ca. 399,- Euro im Handel erhältlich sein.

Über den Autor