Nachdem in der neuesten Ausgabe der ProfiFoto (die eigentlich erst morgen erscheint) und in der Folge auf der Webseite von photoscala Infos zur neuen Nikon D700 zu lesen sind, möchten nun auch wir unseren Lesern erste Infos über Nikons neues Modell geben, bevor dann morgen aller Wahrscheinlichkeit der Vorhang gelüftet wird und die D700 offiziell vorgestellt wird.

Vereinfacht gesagt, handelt es sich bei der D700 um eine etwas „kleinere“ D3. So kommt bei der neuen D700 der gleiche Vollbild-Sensor mit einer Auflösung von 12 MPix zum Einsatz. Allerdings fällt der Sucher ein wenig kleiner aus, und auch die Serienbildgeschwindigkeit kann mit 5 B/s nicht mit der großen Schwester mithalten. Nicht unterscheiden soll sich der AF der D700 von Nikons Top-Profi-Modell. Als Zusatz gegenüber des im Herbst letzten Jahres eingeführten Modells besitzt die D700 nun auch ein Sensor-Reinigungsprogramm und einen integrierten Blitz.
Die ab Ende Juli erhältliche D700 soll laut unseren Kollegen 2600 Euro kosten, was in Anbetracht des Preises der D3 zwar relativ günstig ist, Nikons Neuling für viele aber sicherlich in weite Ferne rücken lässt.

Über den Autor