Eigentlich war es in der Zwischenzeit ein beinahe bestätigtes Gerücht – um auch den Einsteiger-Markt aufzumischen soll eine neue EOS kommen, die noch einmal unterhalb der sehr beliebten 450D platziert wird. Nun haben sich alle Gerüchte bestätigt und Canon hat die neue EOS 1000D nun offiziell vorgestellt.


Herzstück der neuen, vermutlich ab Juli, für 650 Euro verfügbaren Kamera, ist ein 10,1-MPix-Sensor, der für beinahe alle Einsatzbereiche genügend Reserven bieten dürfte. In Serie kann die 1000D dabei 3 Bilder/Sekunde aufnehmen (JPEG; Large). Für einen stets korrekten Fokus soll ein 7-Punk-AF sorgen.

Wie ihre großen Geschwister-Modelle kommt auch die günstigste EOS mit einem Sensorreinigungs-Programm daher – durch hochfrequente Schwingungen sollen sich Staubpartikel vom Sensor lösen. Ebenfalls mit an Board ist die Live-View-Funktion – der Sucherinhalt wird in Echtzeit auf dem 2,5 Zoll großen Display angezeigt. Als Speichermedium kommen, wie bereits bei der 450D, Secure-Digital-Karten zum Einsatz. Das ist eine wichtige Voraussetzung für eine geringe Baugröße des Gehäuses. Das Gehäuse soll mit 126,1 x 97,5 x 61,9 mm und einem Gewicht von rund 450 g (ohne Akku und Speicherkarte) angenehm kompakt ausfallen.

Nachdem die EOS 1000D bereits vor der offiziellen Pressemitteilung auf Canons Homepage veröffentlicht wurde, liegt uns nun auch die Pressemeldung vor. So wird der EOS-1000D-Body 549 Euro kosten. Das Kit mit dem EF-S 15-55 mm IS wird für 649 Euro den besitzer wechseln.

Original Pressemeldung:

Wer bislang mit der digitalen Spiegelreflexfotografie nur geliebäugelt hat, wird dieser Canon-Neuheit nur schwerlich widerstehen können: EOS 1000D heißt die neue Kamera, die ab Ende Juli im Fachhandel für 549* Euro erhältlich sein wird. Die Neue punktet mit einem Preis-Leistungsverhältnis, das eine neue Canon-Liga kennzeichnet: 10,1 Megapixel CMOS-Sensor, Sieben-Punkt-Weitbereich-Autofokus und Reihenaufnahmen mit bis zu drei JPEG-komprimierten Bildern pro Sekunde. Die Marke, der die Profis vertrauen, ist also jetzt auch für den Einsteiger in die digitale Spiegelreflexfotografie erschwinglich… und dank benutzerfreundlicher Menüführung auch leicht bedienbar.

Die EOS 1000D ist die bislang leichteste aller digitalen EOS-Kameras und basiert auf intuitiver Bedienung und einer Reihe von innovativen Spitzentechnologien, die auch in der professionellen Serie der Canon EOS-1 Kameras zum Einsatz kommen. Dies sind beispielsweise der DIGIC-III-Bildprozessor, Livebild-Funktion und EOS-Integrated-Cleaning-System, das integrierte Sensor-Reinigungsprogramm von Canon. Die EOS 1000D gibt es auch im kostengünstigen Paket mit dem Objektiv EF-S 18-55mm IS: Dieses Canon-Objektiv hat einen optischen Bildstabilisator, der eine längere Belichtungszeit erlaubt, weil diese Technologie Verwacklungen entgegenwirkt. Das zahlt sich besonders bei schlechten Lichtverhältnissen aus. Für 649* Euro im Setpreis ist damit ein quasi „Rundum-Sorglos-Einstieg“ in die EOS-Welt möglich.

„Die EOS 1000D ist eine kleine Kamera mit einer großen Vision: Fotografische Kreativität soll nicht bei der Diskussion um die Investition halt machen“ so Jürgen Schmitz, Leiter von Canon Consumer Imaging Deutschland. „Jeder, der für den nächsten Schritt bei der kreativen Fotografie bereit ist, soll in der EOS 1000D eine Chance sehen, seine Kreativität weiter ausleben zu können.“

Konzipiert für mehr Leistung
Wie bei allen EOS-Modellen werden auch die Kernelemente der EOS 1000D von Canon selbst konzipiert und gefertigt, eine Kombination für bestmögliche Bildqualität. Der 10,1 Megapixel CMOS-Sensor sorgt für präzise, rauscharme Bilder und bietet mehr als genug Auflösung für den Fotodruck bis DIN A4. Zum Schutz vor störenden Staubpartikeln ist der Sensor der Neuen mit dem bekannten EOS Integrated Cleaning System ausgestattet, das den Staub in drei separaten Schritten bekämpft: reduzieren, abweisen und entfernen.

Die EOS 1000D verfügt mit dem DIGIC III über einen Bildprozessor, der auch bei den professionellen digitalen Canon-Spiegelreflexkameras zum Einsatz kommt. Dies ermöglicht kontinuierliche Reihenaufnahmen bis zur Kapazitätsgrenze der jeweilig eingesetzten SD- oder SDHC-Speicherkarte bei Geschwindigkeiten von bis zu drei Bildern pro Sekunde. Darüber hinaus ist der DIGIC-III-Prozessor für hochwertige Bildwiedergabe, schnelle Signalverarbeitung und nahezu umgehende Startzeiten verantwortlich.

Intelligenter Fokus und Blitz
Bei dynamischen Aufnahmesituationen ist eine schnelle Fokussierung sehr wichtig – hier macht sich der Sieben-Punkt-Weitbereich-Autofokus der EOS 1000D durch die Scharfstellung in Sekundenbruchteilen bezahlt. Das zentrale AF-Messfeld ist ein Kreuzsensor, der sich vor allem in Aufnahmesituationen mit wenig Licht beziehungsweise schwach ausgeprägtem Kontrast bewährt. Hinzu kommt ein weiteres von den professionellen EOS-Modellen bekanntes Leistungsmerkmal: das entfernungsgekoppelte Blitzsteuerungssystem E-TTL II.

Hoher Anwenderkomfort
Mit gerade einmal 450 Gramm (nur Gehäuse) ist die EOS 1000D die bislang leichteste digitale Canon Spiegelreflexkamera von Canon. Das kompakte, ergonomisch gestaltete Gehäuse ist konsequent auf effiziente Handhabung ausgelegt. Auf dem hellen 2,5 Zoll großen LC-Monitor lassen sich die Bilder umgehend überprüfen oder auch – dank des weiten Betrachtungswinkels – von mehreren Personen gleichzeitig einsehen. Ferner bietet das LC-Display Zugriff auf eine intuitive, leicht verständliche Menüstruktur mit praktischen Reitern – das ist übersichtlich und erleichtert das Auffinden von Menüpunkten. Zudem lasen sich die Blitzfunktionen des Speedlite 580 EXII und die des brandneuen Speedlite 430 EXII bequem über das Kameramenü einstellen.

Zwölf Custom-Funktionen, voreinstellbare Individualfunktionen, bieten hervorragende Voraussetzungen für hohe Fotoqualität in praktisch allen Situationen, darunter der Auto Lighting Optimizer zur Korrektur von Helligkeit und Kontrast während der Bildverarbeitung. Diese Funktion sorgt außerdem durch korrekte Belichtung von Gesichtern für optimierte Hauttöne bei Personenaufnahmen. Für Aufnahmen mit hoher ISO-Einstellung lässt sich außerdem eine zusätzliche Rauschreduzierung aktivieren.

Live View
Bei Aufnahmen vom Stativ oder wenn sich der Sucher als unpraktisch erweist, ermöglicht die Livebild-Funktion die Kontrolle des Motivs über das Display. Dabei wird das Livebild als Videosequenz mit 30 Bildern pro Sekunde dargestellt. Zur Beurteilung von Bildkomposition oder Belichtungseinstellung lassen sich Gitternetzlinien oder ein Histogramm einblenden. Für die Livebild-Funktion stehen zwei AF-Modi zur Verfügung: Quick AF, der zur Aktivierung des AF-Sensors umgehend den Kameraspiegel hochklappt und Live AF, der Kontrastinformationen für die Scharfstellung wie bei einer Kompaktkamera einsetzt.

Software
Zum Lieferumfang der EOS 1000D gehört ein umfassendes Softwarepaket mit den notwendigen Tools zur Bearbeitung und Verwaltung der Bilder. Zum Beispiel Digital Photo Professional (DPP), ein leistungsstarkes Programm zur Bearbeitung von RAW-Bildern. DPP bewährt sich auch im Zusammenspiel mit Kamerafunktionen wie Dust Delete Data und Picture Styles. Die im Lieferumfang enthaltene Software Picture Style Editor kann eingesetzt werden, um individuelle Picture Styles für die Feinabstimmung von Farben zu erstellen. Weitere mitgelieferte Softwareanwendungen sind EOS Utility, Image/Zoom Browser und Photostitch.

Verfügbar im Handel ab Ende Juli 2008
EOS 1000D (Body only) für 549,-* Euro
EOS 1000D mit EF-S 18-55mm IS für 649,-* Euro

Über den Autor