Canon hat heute zwei neue 10-MPix-Modelle der Ixus-Serie vorgestellt, die Ixus 85 IS und die Ixus 90 IS.

Beide Modelle bieten ein 3-fach-Zoom-Objektiv, das eine Brennweite von 35 – 105 mm [@KB] ermöglicht. Damit Bilder nicht verwackeln, besitzen beide Kameras (wie deren Name bereits vermuten lässt) einen ImageStabilizer auf Lens-Shift-Basis. Unterschiede zwischen den beiden Geräten gibt es in erster Linie bei den verbauten Displays. Während die günstigere Ixus 85 IS auf ein 2,5-Zoll-LCD setzt, hat Sony dem Schwester-Modell gleich ein großes 3-Zoll-LCD spendiert.


Preise und Verfügbarkeit:

  • Die Ixus 85 IS soll ab Anfang April zu einem Preis von rund 299 Euro verfügbar sein
  • Die Ixus 90 IS soll ab Ende März zu einem Preis von rund 329 Euro verfügbar sein

Anschließend finden Sie die original Pressemitteilung:

Canon erweitert seine Ixus-Serie um zwei neue 10-Megapixel-Modelle:

die Ixus 85 IS und die Ixus 90 IS. Wie die „kleine Schwester“ Ixus 70 IS gibt es die Ixus 85 IS in komplett Silberfarben und in einer silber-schwarzen Farbkombination. Die Ixus 90 IS kommt ausschließlich in edlem Silberlook auf den Markt. Das Objektiv der neuen Kameras ist mit optischem 3fach-Zoom – 35 bis 105 Millimeter – und optischem Bildstabilisator (IS) mit Lensshift-Funktion gegen Verwackelungsunschärfen ausgerüstet. Die Ixus 85 IS ist ab Anfang April für 299 Euro* und die Ixus 90 IS ab Ende März 2008 für 329 Euro* im Fachhandel erhältlich.
Unverkennbar und variantenreich:
Digital Ixus Die Ixus 85 IS ist mit einem 2,5-Zoll großen PureColor-LC-II-Display ausgestattet. Die Ixus 90 IS wartet mit 3,0-Zoll großem PureColor-LC-II-Display und flach gehaltenem Bedienfeld auf. Trotz eigener Formensprache sind alle Modelle unverkennbar Ixus.
Erstklassige Präzisionsoptik
Das Objektiv mit optischem 3fach-Zoom prädestiniert die Kameras für vielfältige insatzmöglichkeiten – von Landschaftsfotos bis hin zu Nahaufnahmen oder Aufnahmen mit mittlerer Telezoomeinstellung. Integrierte Canon-UA-Linsen sorgen für außergewöhnliche Abbildungsqualität und ermöglichen darüber hinaus die besonders kompakten Objektivabmessungen. Der optische Bildstabilisator kompensiert Verwacklungen per Lensshift und ermöglicht Aufnahmen mit einer bis zu vier Stufen längeren Belichtungszeit. Die automatische Scharfstellung arbeitet jetzt auch in Situationen mit sehr schlechten Lichtverhältnissen ausgesprochen präzise, denn der Autofokus wurde in dieser Hinsicht verbessert. Auch die Motion-Detection-Technologie profitiert von der Leistung des Bildstabilisators. Verwacklungsunschärfen, die durch Bewegungen des Motivs oder eine unruhige Kameraführung entstehen, werden dabei reduziert. Aus Hintergrund-Helligkeit, Objekt-Bewegung, Face-Detection-Informationen und Aktivität des optischen Bildstabilisators ermitteln die Kameras automatisch den geeigneten ISO-Wert im Bereich zwischen ISO 80 und 800. Dabei erhöht das intelligente System die ISO-Empfindlichkeit nur bei Bedarf und reduziert damit unerwünschtes Bildrauschen.
Klasse-Porträts
Die Canon-Face-Detection-Technologie stimmt die Aufnahmeparameter auf den Bildbereich des Gesichts ab. Über die Funktion Gesichtsauswahl und -nachführung folgt die Gesichtserkennung einer gewählten Person, solange diese sich im Bild befindet. Der Face-Detection-Autofocus ist nun um eine Blendenstufe wirksamer als bisher. Auch unter ungünstigeren Lichtbedingungen erkennt die Kamera nun die Gesichter von Personen. Zu Face Detection AF/AE/FE für Fokus, Belichtung und Blitz gesellt sich die Face-Detection-WB-Funktion: Beim Weißabgleich wird die Farbgebung der Hauttöne berücksichtigt, das unterstützt die natürliche Farbwirkung des Bildes. Die Rote-Augen-Korrektur kann die Bereiche nun nicht nur im Wiedergabemodus korrigieren, sondern auch automatisch schon bei der Aufnahme. Ebenfalls neu: die Möglichkeit, den Ausschnitt des AF-Messfeldes im Display zu vergrößern, wenn der Auslöser bis zur Hälfte gedrückt wird; so lässt sich das anvisierte Motiv vorab besser prüfen.

Intuitive Bedienung und leicht verständliche Menüs
Beide Kameras sind mit einem PureColor-LC-II-Display ausgestattet. Es ermöglicht mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten eine bequeme Kontrolle der Bildkomposition oder die Navigation durch die unkomplizierten Menüs. Ein erhöhter Farbkontrast, ein erweiterter Betrachtungswinkel, eine Spezialvergütung gegen Reflexionen und ein verbesserten Kratzschutz sind weitere Pluspunkte. 2,5-Zoll misst das Display der Ixus 85 IS. Ein optischer Sucher bietet Anwendern zusätzliche Optionen für die Bildkomposition, ideal beispielsweise bei sehr hellen Lichtverhältnissen. Noch etwas mehr Sicht hat man auf dem Display der Ixus 90 IS, das drei Zoll beträgt. Durch die Vielzahl der  Leistungsmerkmale erhöhen sich auch die Aufnahmeoptionen. So stehen 18 Aufnahmemodi zur Auswahl bereit, darunter Special-Scene-Modi zur automatischen Optimierung der Kameraeinstellungen in typischen Aufnahmesituationen. Mit Sonnenuntergang steht ein neuer Special-Scene-Modus für die präzise Erfassung dieses schwierigen Motivs zur Verfügung. Des Weiteren gibt es My Colors für kamerainterne Farbeffekte. Natürlich dürfen auch Videofunktionen nicht fehlen: Die Kameras zeichnen in VGA-Qualität mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde je nach Speicherkarte auf. Attraktive Funktionen wie Long-Play-Modus (LP) zur Verlängerung der Aufnahmezeit und die Zeitrafferfunktion zur Realisierung ungewöhnlicher und zugleich attraktiver Videoclips runden das Bild ab. Die Kameras sind kompatibel zu PictBridge und drucken folglich direkt – ohne PC – von jedem entsprechend kompatiblen Drucker. Druckeinstellungen lassen sich über die Print/Share-Taste im Wiedergabemodus schnell und gezielt vornehmen. Neben SD, SDHC und MMC unterstützen die Ixus 85 IS und die Ixus 90 IS die Speicherkartenformate MMCplus und HC MMCplus. Eine 32-MB-Speicherkarte ist jeweils im Lieferumfang enthalten, ebenso die Softwareanwendungen ZoomBrowser EX 6.1 für Windows und ImageBrowser 6.1 für Mac OS sowie PhotoStitch 3.1 für Windows und PhotoStitch 3.2 für Mac OS. Für beide Kameras ist umfangreiches optionales Zubehör erhältlich, zum Beispiel der Canon High Power Flash HF-DC1, die Kameratasche DCC-60, ein Unterwassergehäuse, WP-DC23 für die Ixus 85 IS beziehungsweise WP-DC24 für die Ixus 90 IS und der Netzadapter ACK-DC40 für die Ixus 85 IS beziehungsweise ACK-DC30 für die Digital Ixus 90 IS.

Über den Autor