Mit der PowerShot G9, der Nachfolgerin der G7, stellt sich eine digitale Canon Kompaktkamera der Extraklasse mit RAW-Aufzeichnung vor. Der 1/1,7-Zoll große, 12,1 Megapixel starke CCD-Sensor, das 6fach optische Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator und Super Spectra Vergütung sind zuständig für präzise, brillante Bilder. Innovative Face-DetectionTechnologie, Rote-Augen-Korrektur, vielfältige Aufnahmemodi, ein hoch auflösendes 3,0-Zoll-PureColor-II- LCD und ein klassisches Gehäusedesign mit optimierten, ergonomischen Komponenten sind starke Pluspunkte für hohen Anwenderkomfort. Vollständig manuelle Steuerung und zahlreiches optional erhältliches Zubehör versprechen kreative Entfaltung für engagierte Fotofreunde. Die PowerShot G9 ist voraussichtlich ab September 2007 im Handel für 544,- Euro erhältlich.

Bilder vom Feinsten
Der große 1/1,7-Zoll CCD-Sensor mit 12,1 Megapixel fängt sie ein: Bilddetails für hochwertige Bildqualität, präzise Bildausschnittvergrößerungen und Fotoprints für großformatige Ausdrucke. Der innovative DIGIC-III-Prozessor sorgt für rasante Datenverarbeitung. Erstmals ist in einer Canon Digital-Kompaktkamera ein RAW-Aufzeichnungsmodus integriert, der parallel zur JPEG-Aufzeichnung arbeitet. Das sichert die parallele Datenaufzeichnung im verlustlosen RAW-Format, welches umfassende nachträgliche Bildbearbeitung und Anpassung aller Parameter über die im Zoom Browser EX enthaltene Software RAW Image Task ermöglicht.

Canon Präzisionsoptik
Das besonders lichtstarke 6fach optische Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 35-310 mm, äquivalent zum Kleinbild, zeigt mit den neun Linsen in sieben Gruppen inklusive einer beidseitig asphärischen Linse und Super Spectra Vergütung eine Objektivqualität der Oberklasse. Der optische Bildstabilisator reduziert die Gefahr der Verwacklungsunschärfe. Das Plus dabei für die Bildqualität: minimierte chromatische Aberrationen, gestochen scharfe Aufnahmen.

Wenn die Kamera eine Verwacklungsgefahr auf Grund zu geringer ISO-Einstellung und zu langer Belichtungszeit erkennt, so lässt sich per „Auto ISO Shift" Funktion die ISO Empfindlichkeit mit nur einem Tastendruck erhöhen.

Optimierte Personenaufnahmen
Die innovative Face Detection Technologie AF/AE/FE (Autofocus, Auto Exposure, Flash Exposure) wartet bei der PowerShot G9 mit optimierten Features wie „Gesichtsauswahl und Nachführung" auf: Bis zu 35 Gesichter werden in einem Motiv erkannt und können manuell ausgewählt werden. Die Nachführung sorgt dafür, dass ein ausgewähltes Gesicht auch bei Bewegung weiterhin erkannt wird. So bleiben Fokus und Belichtung auf dieses Gesicht abgestimmt. Im Wiedergabemodus können eventuell aufgetretene rote Augen korrigiert werden. Das erspart dem Anwender den lästigen Umweg über den Rechner und die Bildbearbeitungssoftware.

Klassiker mit modernen Details
Mit ISO-Wählrad, Multi-Control-Wählrad und der individuell belegbaren Shortcut-Taste sind gute Fotos eine schnelle, komfortable Sache. Klassisches Gehäusedesign war immer ein Kennzeichen der PowerShot G-Serie. Die PowerShot G9 wartet zusätzlich mit einem speziellen Oberflächenfinish, schwarzem Objektivring und optimiertem Griff- und Daumenpart auf. Kratzerunempfindlich, groß und hoch auflösend bietet das 3,0-Zoll-PureColor-II-LCD einen noch weiteren Betrachtungswinkel, hervorragende Farbwiedergabe und reflexionsgeminderte Darstellung. Weiterhin besitzt die neue PowerShot G9 auch einen optischen Realbild-Zoomsucher.

Ungehemmte kreative Entfaltung
25 Aufnahmemodi machen das Fotografieren auch bei schwierigen Lichtbedingungen zur angenehm leichten Angelegenheit. Zwei Custom-Modi sind dabei individuell belegbar. Unterstützend stehen Optimierungs-Features wie Safety MF für die Feinjustierung bei manueller Scharfstellung oder Safety FE bei Blitzlichtaufnahmen zur Verfügung. Die Größe der AF-Messfelder kann im 9-Punkt AiAF und Flexi-Zone AF für eine gezielte Scharfstellung verkleinert werden, ideal beispielsweise für die Makro-Fotografie. Ein integrierter 3-Stufen-Graufilter, Focus Braketing, Live-Histogramm-Anzeige, Belichtungsreihenautomatik und eine 3-stufige Akku-Kapazitätsanzeige sind weitere nützliche Features.

Wird ein Bild nicht in der geplant hohen Auflösung benötigt, kann es nachträglich im Wiedergabemodus auf eine kleinere Dateigröße „heruntergerechnet" werden. Das ist praktisch, wenn Fotos ausschließlich für’s Internet oder zum Versand per Email benötigt werden. Wenn einmal zu wenig Platz auf der Speicherkarte übrig ist, kann über die nachträgliche Verkleinerung der Bilddateien auch Speicherplatz „freigemacht" werden, wenn nach dem „Verkleinern" die größere Originaldatei gelöscht wird.

Umfangreiche Movie-Funktionen mit hoch auflösenden XGA- oder VGA- Movies und Zeitraffer-Modus runden das bewegte Bild ab. Im VGA-Long-Play-Modus (LP) werden dabei VGA-Clips so komprimiert, dass sie nur noch die Hälfte der sonst üblichen Datenmenge aufweisen.

Die PowerShot G9 ist ausgestattet mit einem Zubehörschuh für die Verwendung mit Canon EX Speedlites und unterstützt die drahtlose Blitzsteuerung mit dem Canon Speedlite Transmitter ST-E2. Selbstverständlich gehören zum umfangreichen, optional im Handel erhältlichen Zubehör neben dem kleinen High Power Flash HF-DC1 ein Objektivadapter mit Gegenlichtblende, Tele- und Weitwinkelkonverter und ein Unterwassergehäuse.

Die Kamera mit Menüführung in 25 verschiedenen Sprachen ist PictBridge kompatibel für den Fotodirektdruck mit entsprechenden Druckern. Sie unterstützt neben SD- und SDHC- auch die Speicherkarten MMC, MMCplus und HC MMCplus. Im Lieferumfang ist ein umfangreiches Softwarepaket mit ZoomBrowser EX/ImageBrowser und PhotoStitch enthalten. Und mit der im ZoomBrowser integrierten RemoteCapture-Software kann die Kamera auch vom PC/Mac ferngesteuert werden.

Nach erfolgter Registrierung der Kamera stehen im Canon Image Gateway 100 MB Online Speicherplatz zur Verfügung.

Formatierungsfunktion
Das Löschen von Fotos in digitalen Kameras führt in der Regel lediglich zu einem „Freiwerden" des Speicherplatzes auf der Speicherkarte. Selbst das Formatieren der Karte stellt keine zuverlässige Vernichtung der Bilddaten dar. Mit entsprechender Software unterschiedlicher Hersteller und dem entsprechenden Know-How können Daten nicht selten zum Teil oder auch vollständig wiederhergestellt werden. Das ist hilfreich, wenn Bilder versehentlich gelöscht wurden. Unpraktisch ist dieser Umstand dann, wenn Speicherkarten an andere Personen weitergegeben werden sollen. Bei den neuesten Canon-Kameras gibt es jetzt im Menüpunkt "Formatieren" die Auswahl: „Formatierung niedrige Stufe". Ist diese Funktion durch ein Häkchen aktiviert, werden eventuell noch vorhandene Daten unwiederbringlich vernichtet.

Verfügbar im Handel ab September 2007
PowerShot G9 für 544,- Euro

Über den Autor