Die „Augen der EOS“ werden Sie auch genannt, die Objektive für die wahrscheinlich beliebten Canon-Kamerabodys. Die EF-S-Reihe bekommt jetzt mit gleich zwei Zoom-Modellen Nachwuchs. Die Nomenklatur verrät, was in ihnen steckt: interessante Brennweiten und ein Image Stabilizer, ein Bildstabilisator, der um bis zu vier Stufen längere Belichtungszeiten möglich macht. Das ist speziell dann interessant, wenn die Lichtverhältnisse schwierig sind. Da die beiden Neuen ausschließlich mit den EOS-Modellen mit Verlängerungsfaktor 1,6 kompatibel sind – heißt: mit Modellen mit EF-S-Bajonett – ergibt sich eine reale Brennweite von 29 – 88mm für das EF-S 18-55mm und von 88 – 400mm für das EF-S 55-250mm. Bei Preisen von 199,- Euro beziehungsweise 299,- Euro ein interessantes Paar für engagierte Hobbyfotografen.

Hochwertige Baugruppen sorgen bei beiden neuen Objektiven für exzellente Bildschärfe. Das neue EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS ist mit einer asphärischen Linse, das neue EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS mit einer UD-Linse (Ultra-low Dispersion) ausgestattet.

Canon EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS
Bei diesem Modell handelt es sich um ein leichtes Standard-Zoomobjektiv. Es ist ideal für Aufnahmen aus freier Hand auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. Insgesamt elf Linsen in neun Gruppen – darunter eine asphärische Linse für ausgezeichnete Randschärfe – stehen für die hohe optische Güte. Die Naheinstellgrenze von zirka 25 Zentimetern über den gesamten Zoombereich eröffnet interessante kreative Möglichkeiten im Nahbereich.

Canon EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS
Das kompakte und leichte EF-S 55-250mm überzeugt durch den bislang größten Brennweitenbereich der EF-S Objektivserie: mit 88 bis 400 mm Brennweite entsprechend dem Kleinbildformat stehen dem anspruchsvollen Fotografen kreative Möglichkeiten bei der Bildkomposition zur Verfügung – ideal für die Natur-, Sport- und Reisefotografie. Die UD-Linse minimiert chromatische Aberrationen und die hierdurch störenden Farbsäume.

Bildstabilisator
Mit der Canon optischen Bildstabilisator-Technologie (IS) sind bei Aufnahmen aus freier Hand bis zu vier Stufen längere Verschlusszeiten möglich. Die automatische Schwenkerkennung ist ideal bei Aufnahmen in freier Wildbahn oder in Bewegung befindlichen Motiven. Für konstant präzise Resultate über den gesamten Brennweitenbereich wurde das Bildstabilisatorsystem gezielt auf den Brennweitenbereich des jeweiligen Objektivs optimiert. Der Bildstabilisator ist fester Bestandteil des Objektivs – über den Sucher besteht somit permanente Kontrolle.

Ansprechende Unschärfe im Hintergrund
Beide Objektive haben eine kreisrunde Irisblende. Dadurch lässt sich der Bildhintergrund bei Reduzierung der Schärfentiefe gleichmäßig in Unschärfe tauchen – das erweitert die kreativen Einsatzmöglichkeiten bei Porträts und ähnlichen Aufnahmen.

Super-Spectra-Vergütung
Digitalkameras sind aufgrund des vom Bildsensor zurückgeworfenen Lichts anfällig gegen Streulicht und Blendenreflexe – deshalb nutzen beide Objektive die von Canon patentierte Super-Spectra-Vergütung. Durch die erhöhte Lichtabsorption werden Reflektionen noch wirkungsvoller unterdrückt, die Aufnahmen wirken klar, unverzerrt und natürlich.

Zusammenspiel mit der E-TTL II Blitzautomatik
Beide neuen Objektive senden an die E-TTL II Blitzautomatik die zum Zeitpunkt der Aufnahme relevanten Abstandsinformationen – das sorgt für exakte Definition der Lichtmenge und die optimale Ausleuchtung bei Blitzlichtaufnahme mit einem Canon EX-Speedlite. Auch bei diesen beiden Objektiven kommt bei der Fertigung ausschließlich bleifreies Glas zum Einsatz.

Kompatibilität
Die EOS Modelle mit EF-S-Bajonett sind die derzeit aktuellen Modelle EOS 350D, 400D und auch die jetzt neue 40D sowie die älteren „Geschwistern" EOS 300D, 20D und 30D.

Verfügbar im Handel ab voraussichtlich Oktober 2007
Canon EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS für 199,- Euro
Canon EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS für 299,- Euro

Über den Autor