Panasonic
hat zwei neue kompakte Digitalkameras der Lumix Serie vorgestellt. Die Panasonic Lumix DCM-FX01 ist eine 6 Megapixel Kamera mit 28-102 mm Weitwinkel Objektiv. Neu in dieser Serie ist die Unterstützung für eine Empfindlichkeit von ISO1600 und einen optischen Bildstabilisator. Die Panasonic Lumix DCM-FX01soll ab März zu einem Preis von 429 Euro erhältlich sein.

Ebenfalls neu vorgestellt hat Panasonic die Lumix DMC-TZ1. Diese 5 Megapixel Kamera bietet unter anderem einen 10fachen optischen Zoom, einen schnellen Autofokus und ebenfalls die Panasonic-eigene Bildstabilisierungstechnologie. Die Lumix DMC-TZ1 wird ab April zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 429 Euro erhältlich sein.

Weitere Details zu beiden Modellen sind in den jeweiligen Pressetexten zu finden.

Panasonic Lumix DCM-FX01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemitteilung:

Mit der Lumix DMC-FX01 präsentiert Panasonic die nächste Generation der ebenso eleganten wie kompakten FX-Serie. Das neue 3,6x-Weitwinkel-Tele-Zoom 28 – 102mm, mit seinen erweiterten fotografischen Möglichkeiten vor allem bei Landschafts-, Architektur- und Innenaufnahmen, hebt die Lumix FX01 aus der Masse anderer Kompaktkameras heraus. 6 Megapixel-Auflösung und der Venus Engine Plus-Bildprozessor bieten die nötigen Qualitätsreserven für anspruchsvolle Aufgaben wie etwa die „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion und den neuen Hochempfindlichkeits-Modus. Typisches Panasonic-Merkmal bleibt der optische Bildstabilisator O.I.S. für unverwackelte Frei-Hand-Aufnahmen ohne Qualitätsverlust.

Wie von vielen Anwendern gefordert, bietet mit der Lumix FX01 jetzt endlich auch eine schlanke, handliche Kompaktkamera mit 28 mm Anfangsbrennweite genügend Weitwinkel für raumgreifende Übersichtsaufnahmen. Davon profitiert der Fotograf bei Landschafts- und Architekturaufnahmen ebenso wie beim Stadtbummel durch enge Gassen, bei Innenaufnahmen oder bei Gruppenfotos und Party-Schnappschüssen. Dank der großen Auflösungsreserve des 6 Megapixel-Sensors der FX01 lässt sich die Brennweite mit der erweiterten optischen Zoom-Funktion auf 28 – 140 mm erweitern, um Entferntes noch näher heran zu holen. Der optische Bildstabilisator O.I.S. wird ergänzt durch den Hochempfindlichkeits-Modus mit bis zu ISO 1600 für die scharfe Abbildung bewegter Objekte auch bei wenig Licht.

Für die komfortable und sichere Bildkontrolle sorgt in jedem Fall das helle, hochauflösende LCD mit 207.000 Pixeln. Effektives Energiemanagement macht jetzt ununterbrochenen Fotospaß mit bis zu rund 320 Aufnahmen pro Akkuladung möglich.

Die durch Finetuning trotz geringerem Energieverbrauch verbesserte Rechenleistung des Venus Engine Plus-Prozessors sorgt für schnelle Aufnahmebereitschaft und Bildfolgen. Besonders schnell reagiert das Autofokussystem mit der Highspeed-Option beim Großfeld-AF. 16 Motivprogramme garantieren auch Einsteigern unter den verschiedensten Aufnahmebedingungen optimal dem Motiv angepasste Aufnahmen. Movies können jetzt im 16:9-gerechten Breitbildformat W-VGA mit 848 x 480 Pixel in ruckelfreien 30 B/s und mit Ton aufgenommen werden.

Die Lumix DMC-FX01 im Detail

Endlich: Großer 28 mm-Bildwinkel in kleiner Kamera
Das neue 3,6x-Zoom LEICA DC Vario 2,8 – 5,6/28 – 102 mm (4,6 – 16,8 mm phys.) bringt endlich das nicht nur von besonders anspruchsvollen Fotografen oft vermisste Mehr an Weitwinkelspielraum in die Super-Kompaktklasse. Gruppen-, Architektur- und Landschaftsfotos gewinnen durch den größeren Bildwinkel aus kurzen Entfernungen an Dynamik und Direktheit. Die noch größere Schärfentiefe gibt es gratis dazu.

Optischer Bildstabilisator O.I.S. plus Hochempfindlichkeits-Modus – scharfe Fotos auch bei kritischen Motiven
Die Erweiterung des Bildwinkels ohne Vergrößerung des Kameragehäuses im Vergleich zur FX9 wurde möglich durch die Verwendung eines neuen asphärischen Linsenelementes aus extra hoch brechendem Glas. Insgesamt enthält das 7-linsige Objektiv vier asphärische Elemente, um die gewohnte optische Höchstleistung auch bei kompakter Bauweise sicher zu stellen.

„Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion
Mit der „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion im 3-Megapixel-Aufnahmemodus, der problemlos für Aufnahmen bis 13 x 18 cm in echter Fotoqualität ausreicht, kann der Zoombereich bei Bedarf auf den Faktor 5x erweitert werden. Damit wächst die maximale Tele-Brennweite auf 140 mm. Die Konzentration auf den zentralen 3 Megapixel-Ausschnitt des Bildkreises sorgt dabei für bestmögliche Bildqualität.

In allen Fällen erkennen die Sensoren des optischen Bildstabilisators O.I.S.* eine unruhige Kamerahaltung und gleichen die Verwacklung durch die gegenläufige Bewegung eines Linsenelementes im Objektiv aus. Das ist besonders nützlich bei Kompaktkameras, die durch ihre geringe Masse stärker verwacklungsgefährdet sind. Eine Besonderheit des Lumix O.I.S. ist die Wahlmöglichkeit zwischen „Mode 1“ mit permanenter Aktivierung auch für ein ruhiges Monitorbild und „Mode 2“ mit Auslösesynchronisation, bei der immer die maximale Ausgleichsmöglichkeit im Moment der Belichtung gegeben ist. Der Gewinn an Langzeitsicherheit bei Frei-Hand-Aufnahmen beträgt bis zu drei Zeitenstufen und mehr.

Verwischte Bilder von bewegten Motiven in ansonsten dank O.I.S. scharfen Langzeitaufnahmen vermeidet der neue Hochempfindlichkeits-Modus. Durch die Zusammenfassung von Pixeln wird dabei eine höhere Empfindlichkeit von ISO 800 oder 1600 erreicht, die für kürzere Belichtungszeiten mit unverwischter Bewegungsabbildung sorgen, während der optische Bildstabilisator O.I.S. für ein insgesamt ruhiges Bild zuständig ist. Die Bildqualität der durch Pixelbündelung reduzierten Auflösung erlaubt Prints in gewohnter Fotoqualität bis zum beliebten 10 x 15 cm-Format.
* Näheres zur Technik siehe Extra-Info „Thema O.I.S.“

Extra scharf, extra hell – 207.000 Pixel-LCD
Das große 6,35 cm-LCD garantiert mit seiner Auflösung von 207.000 Pixeln die nötige Schärfe für detaillierte Betrachtung und sichere Bildkontrolle. Die Helligkeit des Live-Bildes auf dem Monitor wird durch Pixelbündelung beim Auslesen des Bildsensors deutlich erhöht. Bei Bedarf kann die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung mit dem Power-LCD-Modus zusätzlich auf 140 Prozent verstärkt werden. Die neue „High-Angle“-Funktion optimiert die Ausrichtung der Flüssigkristalle für den schrägen Einblick von unten, z. B. bei Über-Kopf-Aufnahmen aus einer Menschenmenge heraus oder über ein Hindernis hinweg.

Dank der 207.000 Pixel-Schärfe ist mit der FX01 auch die Bildbetrachtung ein Vergnügen. Die hohe Auflösung erlaubt jetzt nicht nur 9- oder 16-fach-Minibild-Darstellung, sondern auch Übersichten von 25 Aufnahmen oder in der Kalender-Funktion nach Monatstagen sortiert. Neu ist die „Reisedatum“-Funktion. Sie zeigt die Reisetage mit Datum und Uhrzeit im Monitorbild und erlaubt den Ausdruck über die mitgelieferte Lumix-Software.

Energiesparender Schnellrechner
Der bewährte Venus Engine-Bildprozessor wurde für die neue Lumix-Generation weiter optimiert. So braucht die aktuelle Version Venus Engine Plus nur noch 70 Prozent der Energie von Venus Engine II. Dank seiner Multitasking-Fähigkeiten arbeitet der Prozessor so reaktionsschnell, dass die Auslöseverzögerung der FX01 bei nur noch 0,005 s* und die Bildfolge bei 0,7 s liegt. Serienaufnahmen sind im „Burst“-Modus nun mit bis zu 3 B/s** möglich – in der „Unlimited“-Funktion so lange, bis die SD-Speicherkarte*** voll ist.
* ohne AF-Zeit **
max. 8 Fotos in „Standard“-/6 Fotos in „Fine“-Qualität
*** Bildfrequenz auch abhängig von der Speicherkarte

Schneller Autofokus mit mehr Möglichkeiten
Je nach Motivanforderung stehen verschiedene Autofokusfunktionen zur Wahl. Universell einsetzbar sind die Mehrfeld-Optionen 5-Feld-Normal- und 3-Feld-Highspeed-Autofokus. Im Highspeed-Modus wird dem Autofokus mehr Prozessor-Rechenkapazität zu Lasten des Monitor-Bildaufbaus zugeteilt.
Gezielte Fokussierung auf einen kleinen Bereich oder ein Detail erlauben der 1-Feld-AF oder der Spot-AF. Der 1-Feld-Highspeed-AF arbeitet wie in der FX9 mit einer deutlich schnelleren Scharfstellung als der normale Autofokus früherer Modelle. Falls die minimale Verzögerung der Monitordarstellung im Highspeed-Modus bei schnell bewegten Objekten doch mal stört, kann auf den absolut verzögerungsfreien Normalmodus umgeschaltet werden. Ein Hilfslicht unterstützt das AF-System bei Dunkelheit.

Menü oder á la carte – Motivprogramme oder individuelle Einstellungen ganz nach Wunsch
Das komfortable und sichere Fotografieren im Vollautomatik-Modus und mit Motivprogrammen steht bei der FX01 im Vordergrund, doch auch ambitioniertere Fotografen kommen dank zahlreicher manueller Einstellmöglichkeiten nicht zu kurz.

17 Motivprogramme* stellt die FX01 zur Wahl. Hinzugekommen zu den 14 Programmen der FX9 sind der schon erläuterte Hochempfindlichkeits- und der zweite „Baby“-Modus. Er steht für eine angenehm zarte Wiedergabe besonders der Hauttöne, verbunden mit automatischer Altersangabe am Tag der Aufnahme. Jetzt können die Geburtstage von zwei Kindern gespeichert werden. Ebenfalls neu ist ein spezieller Unterwasser-Modus. Er verhilft beim Taucheinsatz der FX01 (im separat erhältlichen Unterwassergehäuse) zu gelungenen Fotos aus der Unterwasserwelt.

Alternativ zu den Motivprogrammen geben die manuellen Einstellmöglichkeiten z.B. von ISO-Empfindlichkeiten, Belichtungskorrektur, Belichtungsreihenautomatik und Weißabgleichs-Feinabstimmung Kennern bei Bedarf zusätzlichen Gestaltungsspielraum.
* plus Makro-Modus

16:9-Videos mit 30 Bildern/Sekunde
Über die Videoaufnahmen in normaler 640 x 480 Pixel VGA-Auflösung hinaus sind mit der FX01 auch Videos im 16:9-Format mit 848 x 480 Pixel W-VGA-Auflösung mit einer ruckelfreien Bildfrequenz von 30 B/s machbar. Auch sie profitieren von der Pixelbündelung bei der Aufnahme, die sich vor allem in Form von besserer Detailzeichnung und kräftigeren Farben unter schlechten Lichtverhältnissen bemerkbar macht. Dank integriertem Mikrofon und Lautsprecher lassen sich die Videos der FX01 mit Ton aufnehmen und wiedergeben.

Preis und Verfügbarket
Die DMC-FX01 wird ab März für 429,- Euro in den Farben Silber, Mattschwarz und Nachtblau mit einer speziellen, griffsympathischen Oberflächenstruktur angeboten.

Panasonic Lumix DMC-TZ1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 Pressemitteilung:

Die neue Lumix DMC-TZ1 mit 10x-Zoom und 5 Megapixel ist kompakter als manche 3x-Zoomkamera. Damit setzt Panasonic erneut einen technischen Maßstab, an dem sich andere messen lassen müssen. Das lichtstarke Leica DC Vario-Elmarit 2,8-4,2/35-350mm kombiniert versenkbare Linsenelemente mit einem abgewinkelten Strahlengang. Das macht die 234 g leichte Lumix TZ1 zur derzeit kleinsten 10x-Zoomkamera*. So empfiehlt sie sich als ständige kleine Begleiterin für mobile und aktive Menschen, sei es auf Reisen, beim Sport, kulturellen Events oder Outdoor-Aktivitäten, zu Lande, in der Luft, auf und unter Wasser**. Zahlreiche Ausstattungsdetails wie Bildstabilisator O.I.S., Profi-Know-how in 19 Motivprogrammen und manuelle Optionen für Ambitionierte machen die TZ1 zu einer Reisekamera erster Wahl.
* Fotokamera mit mehr als 1 Megapixel, Stand 14.2.06 **mit optionalem UW-Gehäuse

Wie bei allen Lumix-Kameras sorgt auch in der TZ1 der optische Bildstabilisator O.I.S. für eine um bis zu drei Zeitenstufen erweiterte Verwacklungssicherheit, die gerade bei langen Brennweiten so wichtig ist. Die TZ1 ist die erste Lumix, bei der die neueste Bildprozessor-Generation Venus Engine III zum Einsatz kommt. Sie erkennt Farb- und Helligkeitsrauschen getrennt und unterdrückt das besonders störende Farbrauschen ganz gezielt, so dass der reguläre Empfindlichkeitsbereich auf ISO 800 erweitert werden konnte.

Der helle, hochauflösende 6,35 cm-LCD mit 207.000 Pixel bleibt durch seine automatische Helligkeitsanpassung auch bei Dunkelheit klar und deutlich erkennbar. Der gegenüber Venus Engine II um 20 Prozent reduzierte Stromverbrauch von Venus Engine III erlaubt jetzt Fotosessions mit bis zu rund 250 Aufnahmen pro Akkuladung. Die Zeit vom Einschalten bis zur Aufnahme der TZ1 beträgt nur noch rekordverdächtige 0,95 s, die Auslöseverzögerung 0,006 s, die Zeit zwischen den Aufnahmen nur 0,5 s. Die ohnehin schnelle Reaktionszeit des Lumix-AF-Systems wird durch den Fokussierantrieb mit Linearmotor im Objektiv noch weiter verkürzt.

Die Lumix DMC-TZ1 im Detail

Die kleinste 10x-Zoomkamera dank Leica-Zoom mit neuartiger Technik
Mit dem Leica DC Vario Elmarit 2,8-4,2/35-350mm bietet die TZ1 erstmals die Kombination von versenkbaren vorderen Linsenelementen, einem Winkelprisma zur Ablenkung der optischen Achse um 90° und dahinter längs im Kameragehäuse platzierten rückwärtigen Linsenelementen. So ist eine derart kompakte Bauweise möglich, bei der sich der Objektivtubus zudem selbst bei längster Brennweite nur moderat nach vorne herausschiebt. Für die hervorragende Bildqualität trotz minimierter Objektivgröße und hoher Lichtstärke sorgen drei asphärische Linsen.

Mit der „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion im 3-Megapixel-Aufnahmemodus, der für Aufnahmen bis 13 x 18 cm in echter Fotoqualität ausreicht, kann der Zoombereich sogar auf den Faktor 12,5x erweitert werden. Damit wächst die maximale Tele-Brennweite auf 438 mm. Die Konzentration auf den zentralen 3-Megapixel-Ausschnitt des Bildsensors sorgt dabei für bestmögliche Bildqualität.

Optischer Bildstabilisator O.I.S. plus Hochempfindlichkeits-Modus
– kein Verwackeln, kein Verwischen
Die Sensoren des optischen Bildstabilisators O.I.S.* erkennen eine unruhige Kamerahaltung und gleichen die Verwacklung durch die gegenläufige Bewegung eines Linsenelementes im Objektiv aus. Das ist bei einer so kompakten Kamera wie der TZ1 mit einem Objektiv mit so langer Brennweite besonders nützlich, um verwackelte Fotos zu vermeiden.

Eine Besonderheit des Lumix O.I.S. ist die Wahlmöglichkeit zwischen „Mode 1“ mit permanenter Aktivierung auch für ein ruhiges Monitorbild und „Mode 2“ mit Auslösesynchronisation, bei der immer die maximale Ausgleichsmöglichkeit im Moment der Belichtung gegeben ist. Der Gewinn an Langzeitsicherheit bei Frei-Hand-Aufnahmen beträgt bis zu 3 Zeitenstufen und mehr.

Die TZ1 erlaubt jetzt eine manuelle Einstellung bis zu ISO 800 bei voller Auflösung. Verwischte Bilder von bewegten Motiven in ansonsten dank O.I.S. scharfen Aufnahmen lassen sich damit vermeiden. Damit sind auch Aufnahmen von Kindern oder Haustieren unter schlechten Lichtbedingungen etwa bei Innenaufnahmen kein Problem mehr. Besonders die hohen Empfindlichkeitseinstellungen profitieren von der effektiveren Rauschunterdrückung durch Separierung von Farb- und Helligkeitsrauschen im neuen Venus Engine III-Prozessor.
* Näheres zur Technik siehe Extra-Info „Thema O.I.S.“

Venus Engine III – mehr Performance bei Rauschkorrektur und Reaktionszeit
Der Bildprozessor, das Gehirn der Kamera, ist entscheidend mitverantwortlich für Bildqualität und Reaktionszeiten einer Kamera. Der bewährte Venus Engine-Bildprozessor wurde weiter optimiert. Die erstmals in der TZ1 zum Einsatz kommende Venus Engine III benötigt trotz gesteigerter Performance bei Rauschkorrektur und Reaktionszeiten nur noch 80 Prozent der Energie von Venus Engine II. Dank seiner Multitasking-Fähigkeiten arbeitet der Prozessor so reaktionsschnell, dass die Auslöseverzögerung der TZ1 bei nur noch 0,006 s* und die Bildfolge bei 0,5 s* liegt. Serienaufnahmen sind im „Burst“-Modus nun mit bis zu 3 B/s** möglich – in der „Unlimited“-Funktion so lange, bis die SD-Speicherkarte*** voll ist.
* ohne AF-Zeit
**max. 5 Fotos in „Standard“-/3 Fotos in „Fine“-Qualität
*** Bildfrequenz auch abhängig von der Speicherkarte

Groß, scharf, gut ablesbar – 6,35 cm-LCD mit 207.000 Pixel
207.000 Pixel geben dem großen 6,35 cm-LCD die nötige Auflösung für eine detaillierte Bilddarstellung zur sicheren Kontrolle und komfortablen Betrachtung. Die Helligkeit des Monitorbildes bei wenig Licht wird durch Pixelbündelung automatisch erhöht. Bei sehr heller Umgebung kann die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung mit dem Power-LCD-Modus zusätzlich auf 140 Prozent verstärkt werden.

Einige Monitorfunktionen erweisen sich gerade auf Reisen als besonders nützlich. Die neue „High-Angle“-Funktion sorgt für ein gut erkennbares Monitorbild auch bei schrägem Einblick von unten, z. B. bei Über-Kopf-Aufnahmen aus einer Menschenmenge heraus oder über ein Hindernis hinweg. Die hohe Auflösung erlaubt nicht nur die 9- oder 25-fach-Minibild-Darstellung der Fotos, sondern in der Kalender-Funktion sogar tageweise für jeden Monat sortiert. Eine neue „Reisedatum“-Funktion ordnet den einzelnen Fotos den Zeitpunkt ihrer Aufnahme mit Reisetag, Datum und Uhrzeit im Monitorbild und Ausdruck zu. Eine Weltzeituhr rundet die Reiseausstattung ab.

Schnellerer und leiser Linear-Autofokus
Die elektromechanische Umsetzung der Entfernungsmessung des ohnehin schnellen Lumix-AF-Systems in eine Linsenbewegung zur Fokussierung erfolgt in der TZ1 noch spontaner und auch leiser dank Linearmotoren zum Fokussierantrieb im Objektiv. Das macht sich nicht nur durch eine Zeit von nur 0,95 s vom Einschalten bis zum Auslösen, sondern auch besonders bei kontinuierlicher Fokussierung zur Verfolgung bewegter Motive positiv bemerkbar. Außerdem erlaubt diese Technik das Zoomen während der Videoaufnahmen.

Je nach Motivanforderung stehen verschiedene Autofokusfunktionen zur Wahl. Universell einsetzbar sind die Mehrfeld-Optionen 9-Feld-Normal- und 3-Feld-Highspeed-Autofokus. Gezielte Fokussierung auf einen kleinen Bereich oder ein Detail erlauben der 1-Feld-Highspeed- oder -Normal-AF und der Spot-AF. Ein Hilfslicht unterstützt das AF-System bei Dunkelheit. Im Highspeed-Modus wird dem Autofokus mehr Prozessor-Rechenkapazität zu Lasten des Monitor-Bildaufbaus zugeteilt. Falls die so bedingte minimale Verzögerung der Monitordarstellung gelegentlich stört, kann auf den absolut verzögerungsfreien Normalmodus umgeschaltet werden.

Optimal im Bild – zu Lande, in der Luft und unter Wasser, zu Hause und unterwegs
Mit insgesamt 19 Motivprogrammen* bietet die TZ1 Unterstützung für ein breites Aufnahmespektrum. Der „Strand“-Modus beispielsweise eignet sich perfekt für gleißendes Sonnenlicht, „Luftaufnahme“ sorgt automatisch für die richtige Einstellung beim Fotografieren aus dem Flugzeugfenster, „Unterwasser“ für natürliche Farben beim Tauchen mit dem separat erhältlichen Unterwasser-Gehäuse für bis zu 40 m Tiefe. Ein zusätzlicher „Hochempfindlichkeit“-Modus erlaubt Aufnahmen mit ISO 800/1600 bei reduzierter Auflösung. Neu ist die Funktion „Reisedatum“ die nach einmal eingestelltem Abreisedatum die Reisetage zählt. Die Fotos können mit der entsprechenden Einblendung im Display darstellt und auch so ausgedruckt werden. Die „Weltzeituhr“ zeigt die richtige Zeit für 74 Orte in der ganzen Welt. Wenn die SD-Speicherkarte einmal voll sein sollte, bietet die TZ1 13,4 MB internen Speicher als Reserve.
*plus Makro-Modus

16:9-Videos mit 30 Bildern/Sekunde
Die TZ1 kann nicht nur Videos in normaler 640 x 480 Pixel VGA-Auflösung aufzeichnen, sondern auch im 16:9-Breitbildformat mit 848 x 480 Pixel W-VGA-Auflösung,und das mit einer ruckelfreien Bildfrequenz von 30 B/s. Auch hier verhilft die Pixelbündelung bei der Aufnahme unter schlechten Lichtverhältnissen zu besserer Detailzeichnung und kräftigeren Farben. Dank Linear-AF-System ist Zoomen während der Videoaufnahme möglich, und integriertes Mikrofon und Lautsprecher sorgen für den Ton zum Bild.

Optionales Zubehör
LithiumIon-Akku     CGA-S007E/1B (neu, ab März)
Ledertasche    DMWD-CTZ1-K (neu, ab April)
Unterwassergehäuse    DMW-MCTZ1E (neu, ab Mai)
Netzgerät    KIT-DMW-AC5

Preis und Verfügbarkeit
Die TZ1 wird ab April 2006 für 429,- Euro in den Farben Silber und Schwarz angeboten.

Über den Autor